Bitcoin für Anfänger: die komplexeste Währung einfach erklärt

Es gibt wahrscheinlich keine einzige Zeitung auf der Welt, die keine Nachrichten über Bitcoin und andere Kryptowährungen veröffentlicht. Sicherlich finden sich auch auf Portalen über Haustiere und Landwirtschaft Schlagzeilen wie “Bitcoin ist nur ein Betrug!” und “Bitcoin hat ein neues Allzeithoch erreicht!” Es gibt jedoch immer noch viele Menschen auf der Welt, die nicht verstehen, woher die Währung kommt, wie sie funktioniert und was mit ihr geschieht. Wir werden versuchen, Bitcoin und seine Funktionsweise so einfach wie möglich zu erklären.

bitcoin 2868703 1280
Bitcoin für Anfänger: die komplexeste Währung einfach erklärt. pixabay.com ©vjkombajn (Creative Commons CC0)

Jede vorhandene digitale Datei kann beliebig oft kopiert werden, wobei die Originaldatei unverändert bleibt. Bilder, Audio- und Videodaten, Wetter- und Erntedaten – also alles, auch Finanztransaktionen können unbegrenzt vervielfältigt und kopiert werden. Aus diesem Grund verschlüsseln Banken und Zahlungssysteme alle Finanzdaten sorgfältig und verbreiten sie über ihre eigenen geschlossenen Kanäle. Nur so können sie die Daten kontrollieren und Betrug verhindern.

Doch 2008 veröffentlichte jemand (noch Unbekannter) unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto im Internet das Protokoll für ein grundlegend neues Zahlungssystem: Informationen werden über öffentliche Kanäle zwischen Computern verteilt, die an dasselbe Netz angeschlossen sind. Alle diese Computer bleiben gleich und kontrollieren gemeinsam die Verteilung der Dateien. Diese Datenbank wird als Blockchain bezeichnet. Es gibt keine Einmischung von außen, alle Informationen werden über das gesamte Netz verteilt, und alle Client-Computer sind ständig damit beschäftigt, die Gültigkeit der Finanzdaten zu überprüfen.

Wenn Sie Geld oder Informationen über die Blockchain senden, können die Informationen nicht verändert oder verfälscht werden, da sie von Hunderttausenden von Computern auf der ganzen Welt bestätigt werden.

Dieses unabhängige Zahlungssystem wurde Bitcoin genannt (von den englischen Wörtern bit für “Informationseinheit” und coin für “Münze”) und so auch seine Rechnungseinheit. Vernetzte Computer funktionieren nicht so einfach: Das System bezahlt ihre Besitzer in Bitcoins dafür, dass sie ständig Dateien validieren. Dieser Prozess wird als Bergbau (Mining) bezeichnet. Zunächst war es ein recht einfacher Vorgang, den auch schwache Heimcomputer bewältigen konnten. Aber immer mehr Leute entscheiden sich heutzutage nicht für das Mining, das so teuer geworden ist, sondern für Kryptohandel mit solchen Bots wie Bitcoin Bank, da der Handel sehr profitabel ist.

Bitcoin war damals noch nicht sehr bekannt, nicht weit verbreitet und daher sehr wenig wert: 2010 kaufte der Amerikaner Laszlo Hanechza beispielsweise zwei Pizzen mit Lieferung für 10.000 Bitcoins. Im Laufe der Zeit schlossen sich immer mehr Terminals an das Netzwerk an, die Zahl der digitalen Transaktionen wuchs, und der Bitcoin wurde rasch teurer: Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels sind dieselben 10.000 Bitcoins etwa 358.729.718 Euro wert.

Nach und nach wurde das Mining immer komplexer und erforderte immer mehr Rechenleistung, so dass heute nur noch so genannte Mining-Farmen, die aus vielen sehr leistungsstarken Computern bestehen und enorme Mengen an Strom verbrauchen, Kryptowährung vollständig schürfen können. Dies gilt für große Banken, internationale Unternehmen und sogar ganze Länder.

Es ist erwähnenswert, dass das System eine Grenze hat: Es kann nur 21 Millionen Bitcoins produzieren und nicht einen mehr. Mit jedem neuen Bitcoin wird es immer teurer, den nächsten zu schürfen, weshalb der innere Wert von Bitcoin ständig steigt. Was also lässt die Kryptowährung steigen und fallen? Hier kommen die allgemeinen Gesetze des Marktes ins Spiel: Bitcoin wird an den Börsen genauso gehandelt wie andere Währungen und unterliegt somit denselben Kräften und Gesetzen.

Es gibt jedoch einige Besonderheiten. Bitcoin ist eine junge Währung, und die meisten Akteure, die auf diesem Markt handeln, haben absolut keine Erfahrung. Daher können sie leichter in Euphorie und Panik verfallen. Alle möglichen Ereignisse führen dazu, dass sie in Scharen kaufen oder verkaufen, und der Wechselkurs schwankt daher ständig. Der allgemeine Vektor bleibt jedoch unverändert: Der Preis von Bitcoin steigt ständig. Und es ist unwahrscheinlich, dass sich dieser Trend in naher Zukunft ändern wird.