Amazon Quartalszahlen: Starke Gewinnentwicklung und Preiserhöhung für Prime

Amazon hat seinen Gewinn im letzten Quartal des vergangenen Jahres fast verdoppelt. Für das Kerngeschäft, den Onlinehandel, wies der Konzern einen Umsatzrückgang aus, allerdings hat sich das Wachstum in der Sparte für Cloud Computing und Werbegeschäft deutlich beschleunigt. Die Beteiligung an dem Elektroautohersteller Rivian trägt zu dem Rekordgewinn massiv bei. Amazon gab einen positiven Ausblick für das kommende Quartal.

Zudem wurde angekündigt, dass die Gebühren für Prime, den kostenlosen Versand für viele Artikel und das Medienabonnement, in den USA  angehoben werden.

Amazon Quartalszahlen: Starke Gewinnentwicklung und Preiserhöhung für Prime. ©Amazon 2021

Viertes Quartal 2021

  • Der Nettoumsatz stieg im vierten Quartal um 9% auf 137,4 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 125,6 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal 2020. Unter Ausschluss der ungünstigen Auswirkungen von Wechselkursänderungen in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal stieg der Nettoumsatz gegenüber dem vierten Quartal 2020 um 10 %.
  • Das Betriebsergebnis sank im vierten Quartal auf 3,5 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 6,9 Milliarden US-Dollar im vierten Quartal 2020.
  • Der Nettogewinn stieg im vierten Quartal auf 14,3 Milliarden US-Dollar bzw. 27,75 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit 7,2 Milliarden US-Dollar bzw. 14,09 US-Dollar pro Aktie im vierten Quartal 2020.

Im Nettogewinn des vierten Quartals 2021 ist ein Bewertungsgewinn vor Steuern in Höhe von 11,8 Milliarden US-Dollar enthalten, der zu den nicht-operativen Erträgen aus der Stammaktienbeteiligung an Rivian Automotive, Inc. gehört, die im November ihren Börsengang abgeschlossen hat.

Gesamtjahr 2021

  • Der Nettoumsatz stieg um 22% auf 469,8 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 386,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020. Unter Ausschluss der günstigen Auswirkungen von Wechselkursänderungen in Höhe von 3,8 Milliarden US-Dollar im Jahresverlauf stieg der Nettoumsatz gegenüber 2020 um 21 %.
  • Das Betriebsergebnis stieg auf 24,9 Milliarden US-Dollar, verglichen mit einem Betriebsergebnis von 22,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020.
  • Der Nettogewinn stieg auf 33,4 Milliarden US-Dollar bzw. 64,81 US-Dollar pro verwässerter Aktie, verglichen mit einem Nettogewinn von 21,3 Milliarden US-Dollar bzw. 41,83 US-Dollar pro verwässerter Aktie im Jahr 2020.

Preiserhöhung für Amazon Prime zunächst in den USA

Mit der kontinuierlichen Ausweitung der Prime-Mitgliedervorteile sowie dem Anstieg der Löhne und Transportkosten wird Amazon den Preis für eine Prime-Mitgliedschaft in den USA erhöhen: Die monatliche Gebühr steigt von 12,99 auf 14,99 US-Dollar und die jährliche Mitgliedschaft von 119 auf 139 US-Dollar. Dies ist das erste Mal, dass Amazon den Preis für Prime seit 2018 anhebt. Für neue Prime-Mitglieder tritt die Preisänderung am 18. Februar 2022 in Kraft, für aktuelle Prime-Mitglieder gilt der neue Preis ab dem 25. März 2022, dem Datum der nächsten Vertragsverlängerung.

Ausblick von Amazon

Es wird erwartet, dass der Nettoumsatz zwischen 112,0 und 117,0 Milliarden US-Dollar liegen wird, was einem Wachstum von 3 bis 8 % gegenüber dem ersten Quartal 2021 entspricht. Diese Prognose geht von einer ungünstigen Auswirkung der Wechselkurse von etwa 150 Basispunkten aus.
Das Betriebsergebnis wird voraussichtlich zwischen 3,0 Milliarden US-Dollar und 6,0 Milliarden US-Dollar liegen, verglichen mit 8,9 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal 2021. Diese Prognose beinhaltet einen um ca. 1,0 Milliarden US-Dollar niedrigeren Abschreibungsaufwand aufgrund der Erhöhung der geschätzten Nutzungsdauer unserer Server und Netzwerkgeräte ab dem 1. Januar 2022.
Diese Prognose geht unter anderem davon aus, dass keine weiteren Unternehmensübernahmen, Umstrukturierungen oder Rechtsvergleiche abgeschlossen werden.

Amazon
Beitrag teilen: