Nets und Ethoca kooperieren für Reduktion von Chargebacks und bessere Betrugs-Prävention

Nets, einer der führenden europäischer Zahlungsdienstleister, und Ethoca, ein Unternehmen von Mastercard, haben ihre Partnerschaft bekanntgegeben: Gemeinsam helfen sie Händlern und Banken, Kreditkartenrückbuchungen, sogenannte Chargebacks, zu minimieren und mehr Klarheit für Verbraucher bei der Abrechnung von Transaktionen zu schaffen. Unter anderem können damit von Verbrauchern legitime, aber nicht wiedererkannte Transaktionen und daher als Betrug reklamierte Rückbuchungen verringert werden.

Die Partnerschaft ermöglicht einen besseren Austausch von Informationen über bestätigte Betrugs- und Streitfälle – sowie umfangreiche Kaufdetails – zwischen Händlern und kartenherausgebenden Banken. Durch den Austausch dieser Informationen wird der Prozess der Streitbeilegung vorverlagert, was dazu beiträgt, Rückbuchungen zu reduzieren und die Kundenerfahrung zu verbessern.

Mehr Transparenz für Konsumenten für weniger Rückbuchungen

Immer mehr Transaktionen werden heute digital abgewickelt, so dass die Fähigkeiten, Rückbuchungen effizient zu handhaben und die Transparenz von Transaktionen zu verbessern, immer wichtiger werden. Schätzungen zufolge werden sich die Rückbuchungen allein im Jahr 2021 weltweit auf 35 Milliarden US-Dollar belaufen. Für Unternehmen bedeutet das auch, dass sie die negativen Auswirkungen abmildern müssen, die das auf den Umsatz und das allgemeine Kundenerlebnis haben kann. Mehr als 96 Prozent der Kunden wünschen sich mehr Informationen in ihren digitalen Banking-Anwendungen, um besser nachvollziehen zu können, was sie gekauft haben.

„Wir verfügen über umfassende Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Chargeback-Prävention. Diese Partnerschaft wird uns helfen, die Bedürfnisse unserer Kunden noch besser zu erfüllen und weiterhin erstklassige Lösungen für kartenherausgebende Banken und Händler anzubieten. Sie ermöglicht es uns, Händlern Informationen über bestätigte Betrugsfälle und Kundenstreitigkeiten zur Verfügung zu stellen, um Rückbuchungen vorzubeugen und so ihre Kosten für Betrug und Rückbuchungen deutlich zu senken. Indem wir ungültige Streitfälle im Vorfeld verhindern, können unsere Händler deutlich effektiver auf echten Betrug und legitime Streitfälle reagieren“, sagt Robert Hoffmann, CEO von Nets Merchant Services.

„Die Partnerschaft mit Nets erweitert unser bestehendes globales Netzwerk der Zusammenarbeit von Händlern und kartenherausgebenden Banken und hilft uns, die kostspieligen Probleme von Rückbuchungen und Streitigkeiten weiter zu reduzieren und gleichzeitig Vertrauen und Transparenz für die Karteninhaber zu schaffen“, sagt Jason Howard, Executive Vice President von Ethoca.

Die Kunden von Nets erhalten auf folgende Weise Zugang zu Ethocas globalem Netzwerk von Betrugs- und Kaufdaten:

Informationen zu Betrug und Streitigkeiten:

  • Kartenherausgebende Banken können ihre Informationen über bestätigte Betrugsfälle und Kundenstreitigkeiten über Ethoca Alerts direkt mit den Händlern teilen. Die Händler können diese Warnungen dann für die Klärung von Rückbuchungen nutzen.
  • Händler können proaktiv handeln, indem sie den Bestellservice auflösen und/oder stoppen und so Rückbuchungen und damit Umsatzeinbußen verhindern.

 Umfangreiche Kaufdetails:

  • Die kartenherausgebenden Banken erhalten Zugang zu den Kaufdetails der Händler, wie beispielsweise eindeutige Händlernamen, Logos und sogar vollständige digitale Belege, die sie zur Verbesserung ihrer digitalen Banking-Plattformen oder zur Ausstattung ihrer Back-Office-Teams nutzen können.
  • Nets kann somit der kartenherausgebenden Banken digitale Beleginformationen zur Verfügung zu stellen. Wenn Karteninhabern diese detaillierten Informationen über ihre Einkäufe direkt über ihre Bank zur Verfügung gestellt werden, hilft dies Fälle von Rückbuchungsanfragen aufgrund von Transaktionsverwechslungen zu verringern.
Concardis
Beitrag teilen: