Lohnt sich der internationale Handel auf eBay?

Eine Umfrage von AuctionBytes hat ergeben, dass 53% der an der Umfrage teilnehmenden Online-Händler in den nächsten 6 bis 12 Monaten ihre internationalen Verkäufe forcieren möchten. 47% sagten ‘Nein’ zum internationalen Handel. Auch gaben die amerikanischen Händler ihre Pros und Kontras für oder gegen den internationalen Handel mit an.

Verschiedene eBay-Händler gaben an, dass die internationalen Verkäufe einen signifikanten Anteil ihres Umsatzes ausmachen. Vorteilhafte Wechselkurse sind für andere eBay-Händler ausschlaggebend. Favorisierte Nationen sind Kanada und Großbritannien. Australische, französische und italienische Käufer ziehen gerade nach.

Ein anderer Händler erklärte: „Internationale Käufer stehen für 40 bis 70% meines Umsatzes. Ich experimentiere gerade mit kostenfreiem internationalem Versand in meinem Store und schaue auch noch nach anderen Wegen um international profitabel verkaufen zu können.“

Ein Teil der Händler sieht im internationalen Handel keinen Vorteil, da hierdurch zu viel Mehrarbeit entstehe, die sich nicht lohne. Andere sagen, dass die Lieferkosten zu hoch seien, die Versanddauer zu lang und ohne Versandbestätigung haben sie Sorge betrogen zu werden.

Wieder ein anderer eBay-Händler brachte den PayPal-Käuferschutz ins Spiel: „Der Käuferschutz führt zu einer finanziellen Belastung. Wir haben unsere internationalen Verkäufe auf eine andere Plattform transferiert womit wir PayPal nicht mehr als verpflichtende Bezahlmethode bei internationalen Verkäufen anbieten müssen.“

Beitrag teilen: