Weihnachtsgeschäft birgt großes Potenzial für lokalen Einzelhandel – auch online

Gute Nachrichten für die Gewerbetreibenden in Innenstädten: Wie eine aktuelle Repräsentativstudie der Initiative für Gewerbevielfalt von Das Telefonbuch zeigt, unterstützen 50% der Deutschen in der aktuellen Phase der Pandemie ganz gezielt die lokalen Gewerbetreibenden in den Innenstädten durch Besuche und Einkäufe. Das sind 15% mehr als noch vor einem Jahr (2020: 35%). Besonders loyal ist dabei die junge Generation der 16- bis 29-Jährigen, bei denen 56% angeben, Innenstädte gerade jetzt zu besuchen und zu unterstützen. „Die Loyalität und das Bewusstsein für die schwierige Lage des Lokalgewerbes in Zeiten von Corona birgt ein immenses Potenzial. Für kleine und mittelständische Gewerbetreibende gilt es, jetzt präsent und sichtbar zu sein“, erläutert Dirk Schulte, Geschäftsführer der Das Telefonbuch-Servicegesellschaft mbH.

Initiative für Gewerbevielfalt – Loyalität zum Lokalgewerbe. ©Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH

Großes Potenzial für lokalen Einzelhandel durch Digital Natives

Wie die Studie zeigt, geben 23% der Befragten im Alter von 16-29 Jahren an, in der Weihnachtszeit am liebsten in den Online-Shops lokaler Geschäfte Geschenke einzukaufen. Bei den 30- bis 59-Jährigen sind dies nur 13%. Während das Shoppen direkt im Laden (57%) und in Warenhäusern (43%) in der Zielgruppe der 16- bis 29-Jährigen besonders beliebt ist, scoren Online-Auktionshäuser und internationale eCommerce-Plattformen wie Amazon in dieser Altersgruppe signifikant schwächer als in den älteren Zielgruppen. „Dass gerade die jüngeren Zielgruppen verstärkt die Innenstadt frequentieren, ist ein durchaus überraschendes Ergebnis – gleichzeitig macht es deutlich, wie wichtig der Aufbau von digitaler Sichtbarkeit für lokale Einzelhändler ist, um die Zielgruppe der Digital Natives zu erreichen“, betont Schulte. „Dafür ist ein gut organisierter und ansprechender Online-Shop die Grundlage. Ebenso wichtig sind Tools zur Vereinbarung von Terminen wie der Möglichkeit, mit Anbietern über Social Meda in Kontakt zu treten und sich beraten zu lassen“, so Dirk Schulte.

Atmosphäre, persönliche Beratung und Nachhaltigkeit als Argumente pro Innenstadt in der Weihnachtszeit

Betrachtet man die wichtigsten Treiber für einen Weihnachtseinkauf in der Innenstadt, geben 79% der Befragten die weihnachtliche Atmosphäre als Argument pro Innenstadt an, für 70% ist das soziale Erlebnis mit Freunden und Bekannten beim gemeinsamen Weihnachtsmarktbesuch wichtig. 65% schätzen die persönliche Beratung in Geschäften und für 59% spielen Nachhaltigkeitsaspekte wie die CO2-Ersparnis durch den Wegfall von Transport- und Versand der eingekauften Produkte eine Rolle. Somit profitiert die Innenstadt erkennbar vom Erlebnis-Faktor Weihnachten. Soziale und ökologische Belange beim Weihnachtshoppen verdeutlichen die zentrale Rolle der Innenstadt als Einkaufs-, Erlebnis- und Lebenszentrum.

Studiendesign

Die Befragung der Initiative für Gewerbevielfalt in Kooperation mit dem Umfrageunternehmen Mente>Factum richtet sich an Bundesdeutsche ab 16 Jahren. In der Repräsentativ-Studie wurden rund 1.000 Verbraucher zu ihrem Konsumverhalten in der Corona-Zeit zu ihren Besuchs- und Einkaufsgewohnheiten in der Innenstadt befragt.

*Quelle: GfK-Studie zur Nutzung der Verzeichnismedien 2021; repräsentative Befragung von 15.849 Personen ab 16 Jahren, Juli-September 2021

Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH
Letzte Artikel von Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH (Alle anzeigen)
Beitrag teilen: