Omnichannel-Präsenz von Unternehmen am Black Friday – Eine Einschätzung von Emplifi

Das Jahr 2021 wird als das Jahr, in dem nichts mehr so ist wie zuvor, in die Geschichte eingehen. Warum sollte es am Black Friday also anders sein? In diesem Jahr kamen die Marken Ansturm auf das Black Friday-Wochenende zuvor und haben ihre Angebote frühzeitig auf den Markt gebracht. Aber was sollten Einzelhändler sonst noch beachten, wenn sie im goldenen Quartal groß abräumen wollen?

Omnichannel-Präsenz von Unternehmen am Black Friday – Eine Einschätzung von Emplifi. pixabay.com ©Wokandapix (Creative Commons CC0)

Das Einkaufen im stationären Handel mag im Vergleich zum letzten Jahr wieder relevanter werden. Die Verbraucher erwarten nun aber von den Marken eine Omnichannel-Präsenz. Der Kunde von heute möchte über mehrere Plattformen einkaufen: persönlich, online und über eine App oder via Sprachassistent wie Alexa oder Hey Google. Dabei muss sich dieses Erlebnis sozial und persönlich anfühlen. Durch die Bereitstellung zahlreicher Kanäle können die Kunden denjenigen Weg wählen, der für sie zum jeweiligen Zeitpunkt am bequemsten ist. Ein konsistentes Omnichannel-Erlebnis war für Marken noch nie so wichtig wie an diesem Black Friday.

Marken sollten sich darauf konzentrieren, ihre Kunden durch exklusive Angebote in Apps für Bestandskunden und Erstkäufer sowie durch gezielte, zeitnahe Angebote zu binden, die sowohl in den Geschäften als auch online angeboten werden. Manche Verbraucher ziehen es vor, ein Angebot in ihrem News Feed zu sehen oder es über einen Influencer präsentiert zu bekommen und die Angebote anschließend wahr zu nehmen, ohne dafür jemals ihr Sofa verlassen zu müssen. Andere wiederum lieben das Treiben auf der Straße, bei dem Versuch Schnäppchen zu ergattern und nach Geschenken zu stöbern. Wichtig ist, dass Marken an diesem Black Friday an beides denken, sowohl digital als auch physisch.

Marken sollten zudem den Vorteil nutzen, den Black Friday in einen Black November zu verwandeln und die Verbraucher so in Festtagsstimmung zu versetzen. Der Black Friday hat in der Vergangenheit einen enormen Investitions-, Nachfrage- und Umsatzschub für Marken gebracht. Doch in diesem Jahr dehnen clevere Marken diese Begeisterung aus, so dass sie den ganzen November über anhält und bis in die Vorweihnachtszeit reicht. Das ist ein kluger Schachzug, denn so haben sie mehr Zeit, die Kunden zum Kauf zu bewegen.

„Trotz der weltweit disruptiven Ergebnisse stiegen die Ausgaben im Einzelhandel um 22 Prozent an. Da viele Verbraucher nach wie vor das persönliche Einkaufserlebnis meiden, wird der Black Friday 2021 für die Marken wahrscheinlich einen weiteren Online-Boom bringen. Allerdings sind es die Marken, die großartige Omnichannel-Erlebnisse bieten, die in Bezug auf die Umsätze im letzten Quartal des Jahres einen Gewinn verzeichnen werden.“ Shellie Vornhagen, Chief Customer Experience Officer bei Emplifi

Emplifi
Beitrag teilen: