Goldman Sachs: Gold wird zur Kryptowährung des armen Mannes

Auch bei Goldman Sachs springt man auf den Krypto-Zug auf. Bitcoin & Co stehen offenbar ganz hoch im Kurs.

Der Leiter der Energieforschung von Goldman Sachs sagt: „So wie wir argumentieren, dass Silber das Gold des armen Mannes ist, wird Gold vielleicht zum Krypto des armen Mannes.“ Er sieht, dass Gelder von Gold in Bitcoin zu fließen beginnen, da die Inflationsängste eskalieren, und merkt an, dass „wir historisch argumentiert haben, dass Krypto und Gold sich nicht gegenseitig kannibalisieren müssen.“

pixabay.com ©Icons8_team (Creative Commons CC0)

Damian Courvalin, Head of Energy Research bei Goldman Sachs, sprach in einem Interview mit Bloomberg am Donnerstag über die Aussichten für Gold und Krypto.

Er wurde gefragt, ob er Anzeichen dafür sieht, dass Investoren neben Gold auch andere Vermögenswerte, einschließlich Bitcoin und Kryptowährungen, zur Absicherung gegen Inflation nutzen. „Ich denke, es fängt gerade an“, antwortete er und fügte hinzu: „Wir haben in der Vergangenheit argumentiert, dass Krypto und Gold sich nicht gegenseitig kannibalisieren müssen.“

Er gab zu, dass „es eine Tatsache ist, dass wir in letzter Zeit eine Substitution gesehen haben“, führte er weiter aus: „Genauso wie wir argumentieren, dass Silber das Gold des armen Mannes ist, wird Gold vielleicht die Kryptowährung des armen Mannes.“

Courvalin fuhr fort: „Zum jetzigen Zeitpunkt könnte genug Vermögen vorhanden sein, um es in beide Bereiche zu investieren, vor allem, da das Inflationssignal immer deutlicher wird.“ Die offizielle Bitcoin Circuit Software kann Ihnen dabei helfen.

Die Führungskraft merkte an: „Der Wert von Kryptowährungen liegt in ihrem Netzwerk, genauso wie der Wert von Öl in der Tatsache liegt, dass es verbraucht wird. Gold, wie Diamanten und Kunst, hat das nicht. Es ist ein rein defensiver Vermögenswert, der über einen längeren Zeitraum eine Outperformance erzielen kann.“

Der Goldman-Chef für Energieforschung merkte außerdem an, dass die Investoren in Gold wechselten, als China Kryptowährungen verbot.

Viele Menschen sind aufgrund von Inflationsängsten von Gold zu Bitcoin gewechselt. Im Oktober sagte der milliardenschwere Hedgefonds-Manager Paul Tudor Jones: „Kryptowährungen haben ganz klar ihren Platz. Es ist klar, dass sie im Moment das Rennen gegen Gold gewinnen … Ich würde sie im Moment gegenüber Gold bevorzugen.“ Er betonte, dass „Krypto hier ist, um zu bleiben“.

Im selben Monat sagte JPMorgan: „Institutionelle Anleger scheinen zu Bitcoin zurückzukehren, weil sie es vielleicht als besseren Inflationsschutz als Gold ansehen.“ Das Unternehmen bekräftigte auch seine langfristige Bitcoin-Preisprognose von 146.000 Dollar für Bitcoin als Alternative zu Gold.

onlinemarktplatz.de
Beitrag teilen: