Social-Media-Netzwerk TikTok mit Suchtfaktor: Wie sich Händler und Hersteller die hohe Nutzungsintensität zu eigen machen können

Nicht nur für junge Leute: Altersübergreifend nutzt jede:r fünfte Konsument:in in Deutschland die Video-App TikTok; im Schnitt 16 mal täglich. Die aktuelle Studie des ECC KÖLN zeigt, wie sich Händler und Hersteller die hohe Nutzungsintensität zu eigen machen können.

©IFH 2021

Durchschnittlich 21 mal täglich rufen TikTok-Nutzer:innen zwischen 16 und 29 Jahren das Netzwerk auf. Und auch altersübergreifend liegt TikTok mit 16 Aufrufen weit vor dem zweitplatzierten Konkurrenten Instagram (17 bzw. 11 Aufrufe täglich). Damit ist das soziale Netzwerk längst zum Massenmedium mit Suchtfaktor geworden und konnte seinen Ruf als Plattform für ausschließlich Jüngere größtenteils loswerden – das zeigt die aktuelle Studie des ECC KÖLN „#CONTENT #COMMERCE #COMMUNITY: Die großen Cs für den Moonshot auf Social Media“. Die Nutzungsmotive sind dabei vielfältig, was sich Händler und Hersteller zu eigen machen können.

Nicht nur Spass und Unterhaltung

Während wenig überraschend fast 70 Prozent der Befragten TikTok zur Unterhaltung und zum Zeitvertreib nutzen, stehen auch immer öfter ernstere Themen im Interesse der Nutzer:innen. So wird bei Informationen zu aktuellen Geschehnissen mit Abstand am häufigsten TikTok aufgesucht, ebenso wenn es um das Teilen der politischen Meinung geht. Letztlich liegt das soziale Netzwerk aber auch bei der Suche nach angesagten Produkten vorne und so folgen 44 Prozent der TikTok-Nutzer:innen hierfür nicht nur Influencer:innen, sondern auch Händlern und Herstellern. Für immerhin eine:n von fünf Nutzer:innen war die Plattform in der Vergangenheit bereits Kaufauslöser.

Up-to-date in allen Bereichen

So vielfältig wie die Nutzungsmotive sind auch die Themenfelder, die für die Nutzer:innen auf TikTok interessant sind: Während Instagram vor allem im Fashion- und Reisebereich punktet, reicht das Interesse auf TikTok von Fitness & Sport (58 %) über Reisen (50 %), Kleidung & Accessoires (50 %) bis hin zu Ernährung & Gesundheit (47 %). Das übergreifende Ziel der User:innen: Sie wollen up-to-date bleiben – sowohl hinsichtlich neuer Trends (67 %), als auch was Angebote und Rabatte angeht (64 %). Insbesondere die preisliche Komponente spielt – aufgrund der immer noch überwiegend jungen Zielgruppe – eine Rolle. So erwarten 71 Prozent der Follower:innen Rabattcodes und 69 Prozent Informationen hinsichtlich der Produktpreise.

Authentizität schlägt Perfektionismus

TikTok steht für Innovation, Inspiration und Authentizität – hier müssen Händler und Hersteller ansetzen, um sich bei der hohen Schlagzahl der Kurzvideos durchsetzen zu können. Insbesondere junge und innovative Händler oder Hersteller können auf TikTok punkten und auf sich aufmerksam machen. Aber auch etablierte Marken können ihrem unter Umständen „angestaubten“ Image durch die Videoplattform einen neuen Anstrich verleihen. Denn: Im Gegensatz zu YouTube mit seinem hochprofessionellem Videocontent, schlagen auf TikTok Authentizität und Sympathie Perfektionismus.

„Nutzer:innen suchen auf TikTok authentischen, brandaktuellen und unterhaltsamen Content. Das Gute daran: Für Marken muss die Content-Erstellung daher nicht besonders kostspielig sein. Die Devise lautet: Einfach mal mutig sein und ausprobieren – frei nach dem Trial-and-Error-Prinzip“, so Anne Lisa Weinand, Leiterin des ECC KÖLN, zu den Ergebnissen der Studie.

Daten und Grafiken aus dieser Mitteilung dürfen nur im Rahmen journalistischer oder redaktioneller Zwecke genutzt werden. Die werbliche und kommerzielle Nutzung sowie Aufbereitung für eine vertragsbasierte Weitervermarktung ist untersagt. Dies gilt insbesondere für Statistikportale!

IFH Koeln ECC Koeln
Beitrag teilen: