Sitecore Studie: Kleine Unternehmen können diesen Black Friday profitieren

Sitecore hat heute neue Ergebnisse aus seinem Holiday Shopping Trends 2021 Report veröffentlicht. Darin wurden sowohl deutsche Verbraucher:innen als auch Marketingfachleute zu den Trends im Handel der diesjährigen Vorweihnachtszeit befragt. Laut der Studie erwarten knapp neun von zehn Marketingfachleuten (88 %), dass das diesjährige Weihnachtsgeschäft entscheidend für den Fortbestand ihres Unternehmens sein wird. Auch deutet sich ein signifikanter Kurswechsel im deutschen Vorweihnachtsgeschäft an. Ein wichtiger Treiber dieses Umschwungs: das Mindset der Verbraucher:innen, die immer mehr Wert auf nachhaltige und bedeutungsvolle Geschenke legen. So sagen 66 Prozent der Befragten, dass sie mehr für Produkte bezahlen würden, die lokal hergestellt wurden.

Lokal und mit Bedacht – Deutsche sind bereit, für regionale Produkte mehr zu zahlen

Anstatt immer nur nach dem besten Schnäppchen zu suchen, ist ethisches und lokales Einkaufen zu einem wichtigen Thema geworden – vor allem beim Kauf von Geschenken. Die Sitecore-Studie zeigt eindrucksvoll den Einfluss der Pandemie auf das Einkaufsverhalten der Deutschen. 74 Prozent der Verbraucher:innen geben an, dass die Pandemie sie dazu gebracht hat, sorgfältiger zu bedenken, wie sie ihr Geld ausgeben. Trotzdem sagt fast die Hälfte der Befragten (48 %), dass sie vorhaben, nicht bei großen Ketten einzukaufen, sondern bei Händler:innen, die sie für sinnstiftender erachten. Aller guten Vorsätze zum Trotz sagen jedoch 48 Prozent der Konsument:innen auch, dass sie zwar gern Geschenke bei unabhängigen Händler:innen einkaufen wollen, sie aber womöglich durch den Weihnachtsstress in letzter Minute doch noch bei Amazon einkaufen werden.

Aus der Zeit gefallen – Black Friday weckt negative Assoziationen 

Dementsprechend verliert auch der Aktionstag Black Friday immer weiter an Beliebtheit. Nur sechs Prozent der Befragten geben an, dass sie mit dem Black Friday ihre Weihnachtsshopping-Saison einleiten. Nicht einmal die Hälfte der Deutschen (44 %) plant bisweilen, überhaupt am Black Friday einzukaufen. Dies ist eine Chance für kleinere und lokale Marken, die nicht mehr so stark mit den großen Geschäften konkurrieren müssen, die sich gegenseitig im Preis unterbieten. Kleine Händler:innen können jetzt ihre Stärken ausspielen – beispielsweise die lokale beziehungsweise ethische Herkunft oder Herstellung eines Produkts. Denn diese Aspekte sind für die Verbraucher:innen deutlich wichtiger geworden.

Lee Miles, Chief Customer Success Officer bei Sitecore, erklärt hierzu: „Schon vor der Pandemie distanzierten sich die großen Marken von den Traditionen des Black Fridays wie verlängerten Ladenöffnungszeiten und extremen Sonderangeboten. Er wurde als zu kommerziell empfunden, insbesondere von Marken, die Wert auf faire und nachhaltige Produktion legen. Mittlerweile sind sogar 75 Prozent der befragten Marketingexpert:innen der Meinung, dass der Black Friday überholt ist. Einzelhändler:innen haben den Black Friday ins Leben gerufen und sollten kein schlechtes Gewissen haben, ihn jetzt auch wieder als nicht mehr zeitgemäßen Aktionstag aufzugeben.“

Bei der Vorbereitung auf diese Weihnachtssaison müssen Marken und Händler:innen verstehen, worauf es ihren Kund:innen ankommt. Mehr als ein Drittel (37 %) der befragten Konsument:innen sagen, dass es für sie beim Onlineshopping essenziell ist, dass ihnen Produkte angeboten werden, die zu ihrem Lebensstil und Geschmack passen. Diese Feiertagssaison wird folglich für viele Unternehmen ein entscheidender Moment sein – daher ist eine rechtzeitige Planung von großer Bedeutung. Sitecore ermöglicht es Marken, ihre Zielgruppen umfassend zu verstehen und durch personalisierte digitale Erfahrungen starke Beziehungen zu ihnen aufzubauen. Das ist für Unternehmen, die überleben und florieren wollen, momentan wichtiger ist denn je.

©Sitecore 2021
Sitecore Deutschland GmbH
Beitrag teilen: