Jährliche Inflation im Euroraum auf 4,1% gestiegen

Die jährliche Inflation im Euroraum im Oktober 2021 wird auf 4,1% geschätzt, gegenüber 3,4% im September. Dies geht aus einer von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlichten Schnellschätzung hervor.

©Eurostat 2021

Im Hinblick auf die Hauptkomponenten der Inflation im Euroraum wird erwartet, dass „Energie“ im Oktober die höchste jährliche Rate aufweist (23,5%, gegenüber 17,6% im September), gefolgt von „Dienstleistungen“ (2,1%, gegenüber 1,7% im September), „Industriegütern ohne Energie“ (2,0%, gegenüber 2,1% im September) und „Lebensmitteln, Alkohol und Tabak“ (2,0%, unverändert gegenüber September).

©Eurostat 2021
©Eurostat 2021

Zum Euroraum gehören Belgien, Deutschland, Estland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowenien, die Slowakei und Finnland.

Die Daten für den Euroraum beziehen sich auf die Länderzusammensetzung zum jeweiligen Zeitpunkt. Änderungen in der Zusammensetzung des Euroraums werden mit Hilfe einer Kettenindexformel miteinbezogen.

Methoden und Definitionen

Die jährliche Inflation ist die Preisveränderung von Konsumgütern und Dienstleistungen zwischen dem laufenden Monat und dem entsprechenden Vorjahresmonat. Die monatliche Inflation ist die Änderung des Preisniveaus zwischen dem aktuellen Monat und dem Vormonat.

Revisionen und Zeitplan

Die Schnellschätzung der Inflation im Euroraum wird am Ende jedes Referenzmonats veröffentlicht.

Der komplette Satz der harmonisierten Verbraucherpreisindizes (HVPI) für den Euroraum, die EU und die Mitgliedstaaten wird um die Monatsmitte nach Ablauf des Referenzmonats veröffentlicht. Die nächste Veröffentlichung mit dem kompletten Datensatz für Oktober 2021 ist für den 17. November 2021 geplant.

Eurostat
Beitrag teilen: