Online- und Großhandelsmarktplatz Startup aus US will die Existenz kleiner Shops sichern

Bis vor ein paar Jahren war der B2B-Einzelhandel weitgehend offline und veraltet. Seit der Gründung im Jahr 2017 konzentriert sich Faire auf die Digitalisierung des Großhandels und schafft gleiche Wettbewerbsbedingungen für kleine Einzelhändler und Hersteller. Das Unternehmen ist in den USA innerhalb von 3 Jahren vom Start-up zum Einhorn aufgestiegen, ist im März 2021 mit dem Launch in UK in den europäischen Markt eingestiegen und bedient nun auch den deutschen Einzelhandel sowie deutsche Marken.

Faire wurde 2017 aus der Überzeugung heraus gegründet, dass die Zukunft des Einzelhandels lokal ist. Der Faire Online-Großhandelsmarktplatz ermöglicht Kleinunternehmern und unabhängigen Marken, online zu Großhandelskonditionen zu kaufen und zu verkaufen. Bereits über 250.000 Einzelhändler in den USA und Europa finden auf der Plattform mehr als 30.000 individuelle Marken aus über 80 Ländern.

Faire Gründer mit Background im lokalen Einzelhandel

Faire führt Marken und Einzelhändler aus der ganzen Welt zusammen und hat die Vision, kleinen Unternehmen überall die gleichen Bedingungen zu bieten. Digital und lokal. Alle Mitglieder des internationalen Gründer- und Vorstandsteams haben einen Einzelhandelshintergrund und sind überzeugt davon, dass unabhängige Einzelhändler mit gleichberechtigten Einkaufskonditionen auf dem Markt erfolgreich sein können.

„Unser Ziel bei Faire ist es, Unternehmerinnen und Unternehmern die Möglichkeit zu geben, ihre Träume zu verwirklichen”, sagt Jeff Kolovson, Faire Co-Founder und COO. „Wir glauben, dass Unternehmertum eine Berufung ist. Ein Unternehmen zu gründen, bietet ein Maß an Autonomie und Erfüllung, das für viele andere in der Wirtschaft schwer zu finden ist. Diesen Spirit wollen wir fördern, um Unternehmer:innen auf beiden Seiten unseres Marktes zum Erfolg zu verhelfen.”

Globales Netzwerk stärkt lokale Wirtschaft

Für Einzelhändler bietet Faire unkomplizierte finanzielle Zahlungsbedingungen und Logistik, wie z. B. kostenlose Rücksendungen, die bisher nur für große Einzelhandelsketten verfügbar waren. Zudem profitieren sie von den Netto-60-Bedingungen, mit denen die georderten Artikel erst nach 60 Tagen in Rechnung gestellt werden. Für Marken bietet die Plattform leistungsstarke Vertriebs-, Marketing- und Analysetools, so dass Verkäufer ihr Großhandelsgeschäft vereinfachen und skalieren können.

Serie-F-Finanzierungsrunde und eine Vielzahl starker Investoren

Investoren wie Y Combinator, Lightspeed Venture Partners, Forerunner Ventures, Khosla Ventures, Sequoia Capital, Founders Fund und DST Global unterstützen das bestehende Businessmodell und die Expansion in neue Märkte.

Bereits wenige Monate nach dem Start in Europa hat Faire einen Jahresumsatz von 50 Millionen Dollar erzielt – ein Meilenstein, den das Unternehmen in den USA erst nach fast zwei Jahren erreicht hatte. Diese Zahl liegt jetzt bei mehr als 100 Millionen Dollar.

„Unser Ansatz, unabhängigen Retailern ein nahtloses, grenzüberschreitendes Einkaufserlebnis zu ermöglichen, findet international großen Anklang”, sagt Kolovson. „Das ist ein wichtiger Schritt für die Demokratisierung des Einzelhandels.

Faire
Beitrag teilen: