Online-Marktplatz ManoMano profitiert mit neuer Kampagne von aktuellem TV-Boom

ManoMano vermittelt mit dem neuen Auftritt, dass sich ohne Vorkenntnisse jedes Heimprojekt selbst realisieren lässt – von der Neudekoration bis zum Heimwerken. Die Essenz der neuen Kampagne ist Consumer Empowerment mit einem selbstironischen Augenzwinkern. Die Spots, die jetzt im September Premiere feiern, versprechen: „Alles ist einfacher mit ManoMano“. Dabei profitiert ManoMano von pandemiebedingten Trends. #gehtdoch

Online-Marktplatz ManoMano profitiert mit neuer Kampagne von aktuellem TV-Boom. pixabay.com ©mohamed_hassan (creative Commons CC0)

Schlüsselmomente, sympathische Botschaften, echte Menschen – und jede Menge Witz und Ironie: das zeigen die neuen TV-Spots von ManoMano. Die von der in Paris ansässigen Agentur Marcel kreierten TV-Spots feiern am 20. September Premiere. Sie rotieren in der ersten Ausstrahlung bis zum 17. Oktober und dann noch einmal vom 5. bis 26. November auf folgenden Sendern: RTL, VOX, SRTL, N-TV, Niitro, Pro7, Sat.1, Kabel 1, Sixx, P7Maxx, K1 Doku, S1 Gold, RTL2, Welt, DMax, TLC, HGTV, Tele5, Sky. Die Kampagne integriert sich in den laufenden Markenauftritt des französischen Online-Marktplatzes. So tauchen in der Kampagne als Soundlogo das „ManoMano Jingle“ mit dem Pfeiffen (Produktion: Chez Jean) und Hashtag #gehtdoch wieder auf.

Details & Inhalt der Kampagne „Alles ist einfacher mit ManoMano“

Der Fokus liegt diesmal nicht so sehr auf den Produktkategorien, sondern darauf, Menschen in den wichtigen Momenten ihres Lebens abzuholen. Die neue Werbung soll zeigen, dass ManoMano bei wirklich jedem Projekt hilft und unterstützt. Neben den von Marcel produzierten und postproduzierten TV-Spots setzt das Unternehmen auch Online-Maßnahmen und Social-Media-Aktivitäten ein. Media Buy übernimmt wieder die erst in diesem Jahr auf Platz 3 vorgerückte Omnicom-Agentur PHD. Regie geführt bei den 20- und 30-Sekunden-Spots hat Vincent Lobelle von Iconoclast, der schon viele auf internationalen Festivals preisgekrönte Werbefilme gedreht hat.

Die neuen TV-Spots mit den Themenbereichen Heimwerken und Home & Living knüpfen an den Erfolg der Kampagne 2020 an, der sich in anschließenden Markttests und den Geschäftsergebnissen widerspiegelt. Hauptunterschiede sind Drehbuch und Regie. Die Messages, dass jeder Heimwerker sein kann und ManoMano nicht nur einen erleichterten Alltag, sondern auch kreative Freiheit verspricht, bleiben. Wieder wird gezeigt, dass mit ManoMano.de alles einfacher ist, aber dieses Mal generiert sich der Humor aus den unerwarteten Wendungen am Ende der inszenierten Schlüsselmomente im Leben der dargestellten Personen.

Das Publikum kann sich wiedererkennen: In einem Spot verlässt das jüngste Kind sein Elternhaus und braucht Möbel, um unabhängig zu werden (Key Visual der Kampagne ist ein Still vom Ende des Spots, in dem das elterliche Ehepaar zufrieden auf seiner neuen Couchgarnitur sitzt); im zweiten Spot beschließt ein Ehepaar, das unbewohnte Zimmer in seinem Haus endlich in ein Büro umzuwandeln. Zum Glück hat in jeder dieser Situationen einer der Darstellenden den ManoMano.de-Reflex und findet auf der Plattform alles Notwendige, um das Projekt zu vollenden. Auch wenn dann nicht alles so kommt, wie erwartet… DIY-Projekte, die sogar bei Laien auf Anhieb funktionieren? Geht doch!

Aktuelle Kampagne profitiert von pandemiebedingtem TV-Boom

Nach den Lockdowns ist die Konsumlust spürbar angestiegen. Die positiven Erwartungen haben das Marketing erreicht. Deshalb erlebt lineare TV-Werbung gerade trotz schwindenden Reichweiten einen Nachfrage-Boom und kein Ende ist in Sicht. Obwohl die Zukunft des Fernsehens im Digitalen liegt, sieht die Praxis momentan anders aus. Die Nachfrage nach klassischer Fernsehwerbung ist derzeit enorm und das Angebot knapp. ManoMano nutzt den konjunkturellen Sondereffekt für sich und konnte sich trotz dem Ausnahmezustand im TV eine Reihe von Spots sichern.

In der Corona-Krise profitiert ManoMano mehr denn je vom anhaltenden Boom des Online-Handels. Die Nachfrage nach Hauslieferungen steigt exorbitant – ein Trend, der nicht verschwinden wird, wenn der Lockdown vorbei ist. Das hat Konsequenzen auf die Markenkommunikation: Neben Online-Beratung mit den ManoMano Advisors und eigenem Blog, der eine authentische Kundenansprache ermöglicht, setzt ManoMano mit hohem Budget auf Fernsehwerbung.

Mit Erfolg, wie eine amerikanische Studie belegt: Laut einer amerikanischen Studie des Kabelnetzbetreibers Comcast und des Video Advertising Bureau (VAB) pusht eine TV-Kampagne deutlich die Zugriffe auf Marken-Websites. Im Mittelpunkt stand der TV-Spot, der auf reichweitenstarken Sendern geschaltet wurde. Ein Blick auf die Performance der beworbenen Produkte bestätigt, dass sich TV-Werbung auszahlt. Fernsehwerbung schafft langfristig Markenvertrauen und sichert den Abverkauf einer Marke.

TV hat in der Pandemie seinen Ruf gestärkt, kein Ende des Home-Improvement-Trends

Auch mit den Lockerungen bleibt TV mit weitem Abstand das Medium, das von den Befragten mehr als früher genutzt wird. Laut einer Studie von AdAlliance wird TV durchweg als zuverlässigster Begleiter der Pandemie genannt (27%).

Die Deutschen waren schon immer ein Volk der Hobby-Handwerker und Dekorateure. Während der Pandemie sorgte die viele Zeit in den eigenen vier Wänden für einen Boom bei der Heim-Verschönerung. Die AdAlliance-Studie zeigt, dass die Begeisterung auch nach den Lockerungen anhalten wird.

Aktuelle Unternehmensentwicklung

Mit den Commercials möchte der französische Online-Marktplatz daran erinnern, dass er der ideale Ort ist, um Heimwerkermaterialien zu finden – aber auch alles, was für Gartenpflege und Hausausstattung benötigt wird. Ein Konzept, das funktioniert: „Seit der Gründung ist ManoMano in Europa kontinuierlich gewachsen und hatte schon bis Ende 2020 Umsatz und Kunden verdoppelt. Dieses Jahr konnten wir erneut 355 Millionen Dollar einsammeln und werden nun mit über 2,6 Milliarden Dollar bewertet“, ergänzt Philippe de Chanville, Mitgründer von ManoMano, die aktuelle Unternehmensentwicklung. Geht doch.

ManoMano
Beitrag teilen: