Cross-Border Commerce Europe veröffentlicht die zweite Ausgabe der „TOP 100 Cross-Border Marketplaces Europe“

Cross-Border Commerce Europe, die Plattform zur Förderung des grenzüberschreitenden Online-Handels in Europa, stellt in einer Studie die 100 besten globalen Marktplätze vor, die in Europa grenzüberschreitend performen. Der Gesamtumsatz des grenzüberschreitenden E-Commerce in Europa, einschließlich des Vereinigten Königreichs, der Schweiz und Norwegens, lag im Jahr 2020 bei 198,5 Mrd. € (ohne das Segment Reisen), wovon 115,4 Mrd. und damit € 58 % auf Marktplätze entfielen. Den Löwenanteil trugen Amazon und eBay bei, die 2020 44,3 Mrd. bzw. 22,8 Mrd. € und damit mehr als der Hälfte des gesamten Marktvolumens umsetzten. Die TOP 100 der grenzüberschreitenden Marktplätze erzielten in Europa einen Umsatz von 100 Mrd. €. Während der COVID-19-Pandemie verzeichneten die Marktplätze ein erstaunliches Umsatzwachstum von 37,5 %, das unter anderem auf den Erfolg von C2C-Marktplätzen zurückzuführen ist. Es ist zu erwarten, dass sich diese Entwicklung 2021 fortsetzt und bis 2025 65 % der grenzüberschreitenden Online-Käufe in Europa auf Marktplätze entfallen. Die Studie wurde von CBCommerce mit Unterstützung von FedEx Express und Worldline durchgeführt.

©Cross-Border Commerce Europe 2021

Die Studie „TOP 100 Cross-Border Marketplaces operating in Europe“ bietet eine umfassende Zusammenstellung von Cross-Border-E-Commerce-Daten von Online-Marktplätzen, die in Europa agieren.

Das Ranking basiert auf der Auswertung von vier übergeordneten Parametern:

  • grenzüberschreitende Online-Verkäufe in Europa (28 europäische Länder inkl. UK, Schweiz und Norwegen)
  • SEO-Indikatoren für die grenzüberschreitende Performance
  • Cross-Border-Score, abhängig von der Anzahl der abgedeckten Länder
  • Anzahl und Prozentsatz grenzüberschreitender Seitenbesuche

Verfeinert wird es anhand von vier untergeordneten Parametern:

  • Art des Geschäftsmodells (B2C – B2B – C2C – P2P…)
  • europaweite Markenstrategie des Marktplatzes
  • KI- und Big-Data-Strategie des Marktplatzes
  • Art und Anzahl der Serviceangebote an die Markplatzkunden

Die Studie berücksichtigt alle Typen von Online-Marktplätzen (B2C, B2B, C2C, P2P …) und alle Branchen außer Reisen. Ausgenommen ist der Bereich Sharing Economy.

Cross-Border Commerce Europe veröffentlicht die zweite Ausgabe der „TOP 100 Cross-Border Marketplaces Europe“ ©Cross-Border Commerce Europe 2021

Der beschriebenen Methodik folgend wurden für 2020 die erfolgreichsten der in Europa grenzüberschreitend agierenden Online-Marktplätze ermittelt. Die TOP 10 sind:

  • TOP 1: eBay (USA)
  • TOP 2: AliExpress (China)
  • TOP 3: Amazon (USA)
  • TOP 4: Etsy (USA)
  • TOP 5: Vinted (Litauen)
  • TOP 6: OLX (Die Niederlande)
  • TOP 7: Wish (USA)
  • TOP 8: Discogs (USA)
  • TOP 9: Zalando (Deutschland)
  • TOP 10: Uber Eats (USA)

An den Neuzugängen und Aufsteigern in den TOP 10 lassen sich mehrere Markt-Trends für 2020 ablesen.

C2C und Second-Hand-Mode

Große Erfolge verzeichneten Plattformen, die ihren Schwerpunkt auf C2C-Second-Hand-Verkäufe legen. OLX, Neuzugang in den TOP 10, betreibt Kleinanzeigen-Websites in mehreren europäischen Ländern. Vinted, Europas größter Online-C2C-Marktplatz für Second-Hand-Mode, konnte sich im Ranking gegenüber dem Vorjahr um zwei Plätze verbessern.
Schätzungen zufolge wird der Verkauf von Second-Hand-Artikeln bis 2028 1,5-mal größer sein als der von Fast Fashion. Stücke aus zweiter Hand werden 11 % einer Durchschnittsgarderobe ausmachen. Millennials und die Generation Z treiben diese Entwicklung voran, denn die 18- bis 37-Jährigen kaufen 2,5-mal mehr Gebrauchtwaren als alle anderen Altersgruppen. Der C2C-Anteil von Waren aus zweiter Hand wird von 43 % auf 50 % steigen.

Lebensmittel-Marktplätze

Ein weiterer Marktplatz, der es dieses Jahr in die TOP 10 geschafft hat, ist Uber Eats. Durch die Corona-Pandemie erlebte das Lebensmittel- und insbesondere das Food-Delivery-Segment ein Allzeithoch. Ein zweiter starker grenzüberschreitender Akteur in diesem Feld ist der niederländische Marktplatz Takeaway.com, der die TOP 10 nur knapp verfehlte. Takeaway.com erklärte, dass getätigte Investitionen in die vormaligen Just-Eat-Märkte so erfolgreich verliefen, dass die Erwartungen für 2021 noch deutlich höher liegen. Das Management rechnet für das Gesamtjahr mit einem Auftragswachstum von 45%.

Zalando, die europäische grenzüberschreitende Modeplattform

Ein bemerkenswerter Aufstieg gelang Zalando. Das Unternehmen, das jetzt in den Top 10 zu finden ist, ist der stärkste europäische grenzüberschreitend agierende Mode-Marktplatz. Im Geschäftsjahr 2020 erwirtschaftete Zalando einen Umsatz von 10,6 Mrd. Euro, über 5 Mrd. Euro entfielen auf den europaweiten Cross-Border-Handel – insgesamt ein Wachstum von 30,4 %. Der aktive Kundenstamm ist im vergangenen Jahr um 25% auf 38,7 Millionen User gewachsen. Zalando verfolgt nun ein klares Ziel: 10 % des europäischen Modemarktes zu erobern.

©Cross-Border Commerce Europe 2021

Begünstigt durch die Corona-Pandemie erzielten die TOP 100 der grenzüberschreitend agierenden Marktplätze in Europa 2020 einen Rekordumsatz von 100 Mrd. €.

Das entspricht einem Anstieg um 37,5 % im Jahresverlauf. Besonders stark war das Wachstum im vierten Quartal 2020 für die Marktplätze der Omnichannel-Einzelhändler (+44 % im Jahresverlauf) und die C2C-Marktplätze (+50 % im Jahresverlauf). Der Marktanteil der TOP-100-Marktplätze macht 86,5 % des Gesamtumsatzes im Marktplatz-Segment aus.

Neue europäische Mehrwertsteuervorschriften

Die Europäische Kommission und das Europäische Parlament haben am 1. Juli die neuen Mehrwertsteuervorschriften für den B2C-E-Commerce veröffentlicht. Sie legen fest, dass auf Waren mit geringem Wert (bis 22 €), die auf Online-Plattformen wie beispielsweise AliExpress und Wish gehandelt werden, künftig eine Einfuhrmehrwertsteuer abzuführen ist. Die neuen Vorschriften werden den grenzüberschreitenden B2C-Handel in der EU erleichtern und dafür sorgen, dass Verkäufer in der EU in einem fairen Wettbewerb stehen. Außerdem dienen sie der Bekämpfung des Mehrwertsteuerbetrugs.

„Ich möchte mich bei unseren Marktforschungs-Partnern FedEX und Worldline bedanken, die gemeinsam mit unserem Forschungsteam unfassbar viel Energie in diese mit Spannung erwartete Studie gesteckt haben. Die Studie macht die besten der in Europa agierenden Online-Marktplätze sichtbar und beflügelt die gesamte Branche“, so Carine Moitier, Gründerin von CBCommerce.

Cross-Border Commerce Europe
Beitrag teilen: