Die beliebtesten Zahlungsmethoden im Internet

Es war noch nie so einfach wie heute, Zahlungen im Internet durchzuführen. Wer heutzutage in einem Online Shop ein Produkt kauft, ein Abo für ein Softwareprogramm abschließt oder eine Einzahlung im GGBet Casino machen will, dem steht eine ganze Fülle von verschiedenen Zahlungsoptionen zur Verfügung (allerdings gibt es nur bei der Einzahlung auf GGBet DE die Möglichkeit, aus der Zahlung sogar einen Gewinn zu machen).

Die beliebtesten Zahlungsmethoden im Internet. pixabay.com ©josbarbosa020(Creative Commons CC0)

Neben der klassischen Überweisung vom Bankkonto gibt es noch viele andere Zahlungsarten, die wir heute im Detail vorstellen wollen. Jede davon hat eigene Vor- und Nachteile und andere Eigenschaften. Am Ende liegt es ganz am Kunden, um zu entscheiden, welche der untenstehenden Methoden am besten für die eigenen Bedürfnisse geeignet ist.

Der Klassiker: Zahlungen per Überweisung

Sie war schon vor 100 Jahren eine beliebte Methode für Geldtransaktionen, und daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Rede ist natürlich von der guten alten Banküberweisung. Diese Methode muss wohl nicht groß vorgestellt werden. Man überweist einen bestimmten Betrag vom eigenen Bankkonto an das Konto des Empfängers. Dies kann entweder offline in der Bankfiliale oder auch im Internet über das Online Banking getan werden.

Die Überweisung hat einige Vor- und Nachteile. Positiv an dieser Methode ist definitive die Tatsache, dass sie sehr sicher ist. Die Bankinstitute haben einige der sichersten Technologien der Welt, um ihre Transaktionen zu schützen. Zudem hat wohl jeder Mensch bereits ein Bankkonto und muss sich daher im Vorfeld um nichts kümmern. Nachteilig ist an dieser Option dagegen, dass die Überweisungen in der Regel einige Arbeitstage in Anspruch nehmen (außer bei Sofortüberweisungen).

Die gute alte Kreditkarte

Auch die gute alte Kreditkarte ist ein echter Klassiker unter den Zahlungsmethoden und wurde bereits vor den Zeiten des Internets auf der ganzen Welt verändert. Auch für Online-Zahlungen eignet sich diese Methode perfekt, und nahezu jeder Online-Händler sollte Zahlungen per Karte akzeptieren. Und nicht nur das, Sie können mit Ihrer Kreditkarte mittlerweile auch im Supermarkt und den meisten anderen Läden einkaufen.

Die Vorteile bei der Kreditkarte sind einmal die hohe Sicherheit und die schnelle Durchführung der Zahlungen. Im Gegensatz zu einer Überweisung müssen Sie nicht erst mehrere Tage abwarten, bis das überwiesene Geld beim Empfänger ankommt. Falls Sie allerdings noch keine Kreditkarte besitzen, müssen Sie diese erst beantragen und dann bei Ihrer Bank für Zahlungen im Internet freischalten. Dies kann gerne mal eine Woche dauern, also sollten Sie ein wenig Wartezeit mit einplanen.

Modern und praktisch: die E-Wallet

Nun kommen wir zu einer Methode, die es erst seit den Zeiten des Internets gibt. Die Rede ist von den E-Wallets. Diese werden zum Beispiel von Diensten wie PayPal, Skrill oder Neteller bereitgestellt und bieten genau das, was der Name vermuten lässt. Es handelt sich dabei also um eine digitale Brieftasche, mit der Sie ganz einfach Zahlungen im Internet durchführen können. Sie können entweder im Vorfeld Guthaben in Ihre Wallet laden oder sie mit Ihrem Bankkonto oder Ihrer Kreditkarte verknüpfen. In zweiterem Fall wird dann der jeweilige Betrag bei jeder Transaktion automatisch eingezogen.

Der große Vorteil bei E-Wallets ist, dass die Zahlungen sehr einfach gehen. Sie müssen sich nicht erst in Ihr Bankkonto einloggen und eine TAN benötigen Sie auch nicht. Zudem sind die Zahlungen mit dieser Methode mehr oder weniger anonym und es erscheinen keine Details zu den erworbenen Gütern auf Ihrem Kontoauszug. Der Nachteil dieser Methode ist, dass Sie wie bei der Kreditkarte unter Umständen zuerst ein Konto bei der E-Wallet erstellen müssen.

Anonym und risikofrei: Prepaid-Karten

Seit einigen Jahren gibt es noch eine weitere praktische Methode für Zahlungen im Internet. Mit Prepaid-Karten wie der paysafecard können Sie wirklich komplett anonyme Zahlungen durchführen. Sie kaufen nämlich eine Karte mit einem bestimmten Wert im Einzelhandel (zum Beispiel an der Tankstelle oder im Kiosk). Diese Karte enthält einen Code, den Sie dann bei der Bezahlung im Online-Shop angeben müssen. Auf diese Weise werden zu keinem Zeitpunkt persönliche oder finanzielle Daten von Ihnen übermittelt.

Dies macht die Prepaidkarten nicht nur anonym, sondern auch sehr sicher. Wer zum Beispiel Angst vor Hackern oder Computerviren hat, für den ist diese Methode die perfekte Lösung. Der Nachteil ist dabei jedoch, dass diese Methode am umständlichsten ist. Sie müssen zuerst die Karte im Laden kaufen, zudem bleibt oft ein Restbetrag, den Sie dann bei einer anderen Transaktion verbrauchen müssen.

Nur was für Risikofreunde: Kryptowährungen

Zu guter Letzt haben wir noch die neueste Methode in dieser Liste: die Kryptowährungen. Diese sind vor allem durch Bitcoin berühmt geworden und sind aus gutem Grund sehr umstritten. Der Wert der Kryptowährungen ist nämlich höchst volatil und kann sich innerhalb von kürzester Zeit um zwei- oder sogar dreistellige Beträge ändern. Diese Tatsache kann sowohl positiv als negativ sein: entweder Sie haben Glück und verdoppeln Ihr Guthaben in Bitcoin, oder Sie haben Pech und verlieren sehr viel Geld. Aus diesem Grund eignen sich Kryptowährungen nur für äußerst risikofreudige Menschen.

Beitrag teilen: