Der eCommerce verbessert die Aussichten für die Ausverkäufe in der neuen Normalität

Obwohl die Verkaufszeiten nicht mehr den staatlichen Vorschriften und Beschränkungen unterliegen, haben die meisten Einzelhändler die letzte Juliwoche als inoffiziellen Starttermin beibehalten. Dies ist jedoch nur ein Richtwert, da der erste Sommerschlussverkauf in der Regel viel früher beginnt. Viele Geschäfte bieten bereits ab Mitte Juni und wahrscheinlich sogar noch bis Ende August Rabatte an.

pixabay.com ©gonghuimin468 (Creative Commons CC0)

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stiegen die Einzelhandelsumsätze im Juni 2021 im Vergleich zum Juni 2020 um 6,2%. Einer der Schlüsselfaktoren? Die starke Entwicklung des eCommerce, auf den laut Destatis-Bericht 38,4% des Umsatzes entfallen, ein Wert, der deutlich über dem vom Februar 2020, der letzte Monat vor der Pandemie, liegt.

Im Jahr 2020 wurden im elektronischen Handel mit Verbrauchern ein Umsatz von fast 73 Milliarden Euro erzielt, was einem Anstieg von 23 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die umsatzstärksten Warengruppen im deutschen Online-Handel sind Bekleidung, gefolgt von Elektronik und Telekommunikation. Das Bekleidungssegment macht mehr als ein Viertel des Gesamtumsatzes im B2C-eCommerce aus.

„Der Textilsektor und der eCommerce haben in den letzten Jahren eine Revolution erlebt. Trotz des anfänglichen Misstrauens der Verbraucher trauen sich immer mehr Menschen, online einzukaufen. Der Schlüssel zum Erfolg sind die Verbesserungen im Logistiksektor, der immer schneller, effizienter und reaktionsschneller auf traditionelle Probleme wie Rücksendungen, Umtausch und Lieferungen reagiert“, sagt Matthew Trattles, Chief Commercial Officer bei Packlink.

Steigende Online-Verkäufe von Bekleidung, eine Frage des Vertrauens

Ende 2020 wurde eine Umfrage zu den größten Ängsten beim Online-Shopping veröffentlicht. Demnach befürchteten 25,9% der Befragten den Diebstahl von persönlichen Daten beim Online-Einkauf. Andererseits befürchteten 24,8% der Befragten, dass bestellte Produkte nicht geliefert werden, obwohl sie den Kaufpreis bezahlt haben.

Trotz dieser Befürchtungen scheint sich die Trendwende zu bestätigen, insbesondere in den letzten Monaten, was zum Teil auf die Pandemie zurückzuführen ist. Es wird erwartet, dass die Zahl der eCommerce-Nutzer bis 2024 auf rund 68 Millionen ansteigen wird, wobei 43% der Käufer zwischen 20 und 39 Jahre alt sind. Diese Daten zeigen, dass das Online-Shopping für viele Menschen zu einem unverzichtbaren Bestandteil ihres Alltags geworden ist.

Eine These, die durch die von Packlink im vergangenen Juni veröffentlichte Studie „Radiographie der Online-Verkäufer“ untermauert wird. Nach Angaben des europäischen Start-ups entfielen in der ersten Jahreshälfte 2021 mehr als 45% der Sendungen, die über seine professionelle Logistikplattform Packlink PRO abgewickelt wurden, auf die Kategorien Mode und Accessoires sowie Technik.

Nur 14% der Rücksendungen und Vorfälle stehen im Zusammenhang mit einem fehlerhaften Produkt und nur 8% sind auf die falsche Größe zurückzuführen. Eines der Hauptprobleme der deutschen Verbraucher beim Erhalt eines Pakets ist die Abwesenheit des Kunden bei der Zustellung, die fast 35% der Beschwerden ausmacht. In Deutschland werden jedoch zunehmend Convenience-Points eingesetzt, deren Vorteile für den deutschen Verbraucher offensichtlich sind. Fast 40% der Nutzer geben an, dass sie es vorziehen, nicht zu Hause warten zu müssen, und 32% heben die zeitliche Flexibilität hervor, die diese Art der Zustellung bietet.

Von den vier großen EU-Märkten – Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien – ist Deutschland mit nur 5% bei weitem der Markt mit der geringsten Nachfrage nach Expresslieferdiensten, verglichen mit 40% in Spanien, 19% in Italien und 12% in Frankreich.

„Der Aufwärtstrend des eCommerce in der Textilbranche wird sich in den kommenden Jahren fortsetzen. Und es wird nicht zum Nachteil der physischen Geschäfte sein, sondern eher eine Ergänzung für diesen Sektor, der für die deutsche Wirtschaft insgesamt so wichtig ist, um weiter zu wachsen und im Rest der Welt zu expandieren“, schließt Matthew Trattles, Chief Commercial Officer von Packlink.

Packlink Shipping S.L.
Beitrag teilen: