Facevalue führt europaweite Online-Factoring-Lösung für KMU ein

Das niederländische FinTech Facevalue stellt eine einzigartige Debitorenfinanzierungslösung für europäische KMU vor, die das traditionelle Factoring in Frage stellt. Facevalue bietet seinen Kunden völlige Flexibilität bei der Entscheidung, welche Forderungen sie verkaufen wollen, und erhebt keine festen Gebühren.

Facevalue führt europaweite Online-Factoring-Lösung für KMU ein. pixabay.com ©Maklay62 (Creative Commons CC0)

Die meisten Factoring-Lösungen für KMU setzen voraus, dass das Unternehmen alle seine ausstehenden Forderungen für einen bestimmten Zeitraum, in der Regel zwei Jahre, an den Finanzierer verkauft, was hohe Fixkosten mit sich bringt.

„Die Bankenlandschaft hat sich in den letzten zehn Jahren so stark verändert, dass es für die meisten Unternehmen zu einer echten Herausforderung geworden ist, ihre Geschäftspläne den Kreditgebern zu präsentieren. Oft gibt es niemanden, der den Antrag entgegennimmt, geschweige denn die Dynamik in ihrem Unternehmen versteht, und wenn der Antrag geprüft wird, ist er bereits veraltet. Facevalue hat eine sichere Online-Plattform entwickelt, die Rechnungsdaten extrahiert, das Mapping und die Konvertierung von Datenformaten übernimmt und alle ausstehenden Forderungen unserer Kunden in einem Hauptbuch auflistet, aus dem sie Regeln konfigurieren oder manuell auswählen können, welche Forderungen sie sofort und ohne Regressansprüche verkaufen möchten.“ – Neels Bornman, Hauptgeschäftsführer von Facevalue.

Facevalue spielt eine zentrale Rolle als vertrauenswürdige Marktplattform zwischen Unternehmen und Investoren. Das Unternehmen hat die erforderlichen Fähigkeiten entwickelt, um mit Hilfe fortschrittlicher Technologie eine der weltweit größten Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung zu nutzen. Die Finanzierung von Forderungen ist ein wichtiges Instrument für die Erholung der Märkte. Es wird erwartet, dass der weltweite Transaktionswert das Niveau vor der Pandemie übersteigt und seinen kometenhaften Aufstieg fortsetzen wird, obwohl er nur etwa 10 % der Annahme ausmacht.

Bornman: „Die stockende wirtschaftliche Erholung, während sich die Märkte öffnen und die Regierungen versuchen, die Auswirkungen weiterer COVID-19-Infektionen in den Griff zu bekommen, macht es für die Unternehmen unglaublich schwer, Lagerbestände und Liquidität vorherzusagen. Wir glauben, dass die oberste Priorität der Unternehmen weiterhin der Schutz ihrer verfügbaren liquiden Mittel sein wird. Die Einführung einer flexiblen Finanzierungslösung als Teil eines Sanierungs- und Wachstumsplans sollte in diesen unsicheren Zeiten Teil der Strategie eines jeden Unternehmens sein.

Nach Angaben des Branchenverbands FCI ist das Forderungsfinanzierungsgeschäft in den letzten zwanzig Jahren mit einer jährlichen Wachstumsrate von 7 % von 600 Milliarden Euro um die Jahrtausendwende auf heute 2,7 Billionen Euro gestiegen. Der Markt ging während der Pandemie weltweit um 7 % zurück, aber die Niederlande konnten immer noch ein Wachstum von 1,4 % verzeichnen. Auf Europa entfallen 68 % der weltweiten Debitorenfinanzierung, wobei Frankreich, Deutschland, das Vereinigte Königreich, Italien und Spanien mit 70 % des europäischen Marktes dominieren. (Quelle: FCI Jahresbericht 2021)

Nach den jüngsten PWC-Berichten über das Betriebskapital sind in den weltweiten Bilanzen mehr als 1,2 Billionen Euro an überschüssigem Betriebskapital gebunden, was die Gesamtrendite auf das investierte Kapital auf 8,8 % anheben würde. In 14 von 17 untersuchten Wirtschaftszweigen hat sich die Zahl der Tage des Nettoumlaufvermögens im letzten Jahr verschlechtert. Die Branchen, die am meisten von der Freisetzung von Barmitteln aus den Einnahmen profitieren würden, sind der Einzelhandel, das Ingenieur- und Bauwesen, das Gesundheitswesen, die Technologie und die Automobilindustrie. (Quelle: PWC-Betriebskapitalbericht 2021)

Europa ist ebenfalls eine der am stärksten von der Pandemie betroffenen Regionen, in der die Umsätze um 23 % zurückgingen, die Lagerbestände um 15 % anstiegen und sich das Betriebskapital um 8 Tage verschlechterte. Während die Unternehmen ihre Fähigkeit zur Erwirtschaftung von Barmitteln aus dem operativen Geschäft verbesserten, sind die Gewinnmargen auf einem Vierjahrestief, und die Verschuldung stieg beträchtlich, da die Unternehmen Barmittel horteten, um dem Sturm zu trotzen. (Quelle: PWC-Bericht zur Umstrukturierung und Sanierung 2020)

„Unsere Untersuchungen bei europäischen, branchenübergreifenden mittelständischen Unternehmen zeigen, dass der Umsatz schon vor der Pandemie im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist, aber selbst dann hatten die Unternehmen Schwierigkeiten, den Umsatz in Bargeld umzuwandeln. Darüber hinaus sind die Investitionsausgaben im Verhältnis zu den Einnahmen weiter zurückgegangen, was bedeutet, dass die Unternehmen ihre Liquidität verwalten, indem sie keine Investitionen tätigen. Während der Pandemie gingen die Einnahmen zurück und beginnen sich erst jetzt wieder zu erholen. Wir gehen davon aus, dass die Kapitalausgaben weiterhin eine niedrige Priorität haben werden, während das Cashflow-Management zur obersten Priorität wird“, kommentiert Neels Bornman.

Viele Unternehmen zögern aufgrund der vergleichsweise hohen Fixkosten, Debitorenfinanzierungslösungen als Teil ihrer Finanzplanung zu nutzen. Durch die Beseitigung der starren Natur und der festen Kosten bietet Facevalue eine Lösung, die Teil der strategischen Planung jedes Unternehmens sein sollte, unabhängig von seiner Größe. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Wertsteigerung eines Unternehmens und der effizienten Verwaltung seines Betriebskapitals.

Der Verkauf einer Forderung an Facevalue ist so einfach wie das Versenden der Rechnung per E-Mail direkt aus einem Buchhaltungssystem an eine spezielle E-Mail-Adresse, die wir für jeden Kunden einrichten. Die Plattform nutzt eine Kombination aus optischer Zeichenerkennung (OCR) und künstlicher Intelligenz (KI), um eine PDF-Rechnung in eine Peppol-konforme strukturierte elektronische Rechnung umzuwandeln. Neue Kunden können ihre vorrangigen Forderungen sofort verkaufen, während Facevalue eine detaillierte Bonitätsprüfung durchführt. Danach kann eine Fazilität von bis zu 5 Millionen Euro für KMU im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum und im Vereinigten Königreich genehmigt werden.

Facevalue
Beitrag teilen: