Entscheidung zur Integration des Facebook Like-Buttons

Bereits seit einer Weile werden Internet-Händler wegen Benutzung des Facebook „Like Button“ abgemahnt. Hierzu ist Entscheidung zur Integration des Facebook Like-Buttonsam 14. März 2011 ein Beschluss des Landgerichtes Berlin ergangen. Die Vorsitzende Richterin hat im zu verhandelnden Fall den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung zurückgewiesen.

Internet-Händler die weiterhin den Facebook Like Button nutzen, sollten allerdings trotzdem Vorsicht walten lassen, so die Anwälte der Kanzlei Wilder Beuger Solmecke.

Viele Webshop-Eigner haben mittlerweile ihre Webseite mit dem „Gefällt mir Button“ von Facebook ausgestattet. Das Problem aber ist, dass durch diese Integration persönliche Daten weitergegeben werden, ohne dass der Kunde davon etwas weiß. Versäumt es der Online-Händler den Verbraucher dahingehend ausreichend aufzuklären, könnte ihm eine Abmahnung ins Haus flattern (§13 Telemediengesetz: Pflichten des Diensteanbieters).

Die Kernfrage der Verhandlung, ob die Einbindung des „Gefällt mir-Buttons“ ohne entsprechende Datenschutzhinweise gegen §13 TMG verstößt, ließ das Gericht offen.

Das Gericht begründete die Ablehnung der einstweiligen Verfügung damit, dass ein Verstoß gegen §13 TMG keinen Wettbewerbsverstoß darstelle. Die Vorschrift diene „anders als Verbraucherschutzvorschriften zum Internethandel dem Persönlichkeitsschutz der Betroffenen und nicht dazu, für ein lauteres Verhalten am Markt zu sorgen“.

Entscheidung zur Integration des Facebook Like-Buttons was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Social Media-Analyse: Das sind die beliebtesten Drogerien und Parfümerien im Netz In der Kosmetikindustrie werden jährlich mehrere Milliarden Euro umgesetzt und gerade zur Weihnachtszeit gehören Parfums oder auch Kosmetik-Adventskalender zu den Verkaufsschlagern. Deutschlands führendes Unternehmen im Bereich Social Media-Monitoring und -Analysen, VICO Research & Consulting, h...
Impressum, AGB, Widerrufsbelehrung und Co: Rechtssicherheit für Web-Shops Der Online-Handel ist an und für sich nicht gerade eine komplizierte Angelegenheit. Es gibt aber die ein oder andere Sache, die dem Shop-Betreiber mitunter gehörig zu schaffen machen kann. Hierzu gehören ganz eindeutig die rechtlichen Bestimmungen, die für den Betrieb von Web-Shops gelten. Diese sin...
Interessante Erkenntnisse zum Internet-Handel in Deutschland Wie eine Untersuchung des EHI Retail Institute aufzeigt, haben über 90% der Web-Shops einen Facebook-Auftritt, 72% einen Twitter-Account und 69% sind bei YouTube aktiv. Die Anziehungskraft der sozialen Medien jedoch ist fast negierbar, denn Käufer bringen die sozialen Netzwerke nicht unbedingt. E...
Zweiteinkommen für Online-Händler: Attraktive Einnahmen über Facebook Auch wenn die jährlichen Wachstumsquoten nicht mehr ganz so extrem sind, wie in den ersten Jahren: Der Online-Handel boomt nach wie vor und immer mehr Menschen in Deutschland, in Europa und auf der ganzen Welt sind heute bereit, ihre Einkäufe im Internet zu tätigen. Gleichzeitig drängen allerdings a...
Wettbewerbsverletzungen durch Amazon: Wann haftet der Internet-Händler? Seit geraumer Zeit werden Internet-Händler für Wettbewerbsverletzungen durch Amazon abgemahnt. Inwieweit ist eine solche Abmahnung für Zuwiderhandlungen eines Dritten wirklich berechtigt? Das Landgericht Arnsberg hatte kürzlich entschieden, dass keine Zurechnung erfolgen darf. Dabei ging es um die v...
Werben mit veralteter unverbindlichen Preisempfehlung ist gesetzeswidrig Wirbt ein Internet-Händler in seinem Shop mit einer veralteten unverbindlichen Preisempfehlung (UVP), so handelt er wettbewerbswidrig. Er geht damit ein hohes Abmahnrisiko wegen Irreführung ein. Das besagt eine aktuelle Entscheidung (Az. 12 O 43/10), des Landgerichtes Wuppertal, wie Rechtsanwalt Chr...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,