Fragen und Antworten zur neuen Gebührenstruktur bei eBay.com

Die neue Gebührenstruktur auf eBay.com wirft bei einigen Internet-Händlern Fragen auf, die Ina Steiner von AuctionBytes unter anderem mit der eBay-Sprecherin Johnna Hoff zu klären versucht.

Wie berichtet werden bei eBay.com Gebühren auf die Gesamttransaktion, das heißt inklusive der Lieferkosten fällig. Eine Frage die immer wieder auftauchte: Wird eBay Gebühren auf die gesamten Lieferkosten berechnen, wenn ein eBay-Kunde „Lieferung innerhalb eines Tages“ oder „internationale Lieferservices“ wünscht. Hierzu gibt es auf dem Discussion Board folgende Klarstellung:

„Wenn die Zustellung binnen eines Tages gewünscht wird, wird die günstigste Variante der 1-Tages-Zustellung oder der günstigste inländische Zustellservice, der vom Händler angeboten wird, zur Berechnung der verkaufsabhängigen Provision herangezogen.“

Johnna Hoff von eBay beantwortete die folgenden beiden häufig gestellten Fragen

F: Gibt es irgendwelche Strategien, die der eBay-Händler nutzen kann, wenn er besonders schwere Waren auf eBay anbietet? Es scheint nämlich so, dass Händler, die solche Artikel anbieten ungleich höhere Gebühren für die Lieferung bezahlen müssen als andere Verkäufer.

eBay: „Im Allgemeinen ist es wichtig Frachtkosten in Relation zu den Artikelpreisen zu betrachten. Gerade für schwere Waren ist die Verkaufsstrategie ein Schlüsselelement. Im Allgemeinen sieht es so aus, dass wuchtige Waren, die für über 50 Dollar verkauft werden, der Händler einen zunehmend kleineren Prozentsatz an verkaufsabhängiger Provision bezahlt, da er sich damit in der 2. Ebene der Gebühren befindet und nicht im 1. Level.“

Frage: Angenommen der Händler verkauft Postkarten und verlangt für eine normalerweise 2,00 Dollar Porto. Er verweist in einer Verzichtserklärung darauf hin, dass alle extra georderten Karten (gleich wie viele) nur mit zusätzlichen Portokosten von 2,00 Dollar berechnet werden. Ein Käufer ersteht nun 40 Postkarten und der Händler berechnet ihm 4,00 Dollar an Porto. Berechnet eBay die Kommission auf die tatsächlich bezahlten 4,00 Dollar oder auf die eigentlich fälligen 80,00 Dollar?

eBay: „Wir sind dankbar für jeden eBay-Händler, der seinen Kunden ein solches Angebot unterbreitet und werden die Gebühren nur für den kombinierten Betrag [hier 4,00 Dollar] einziehen.

Zum neuen Einkaufswagen wurde häufig die Frage gestellt, ob dadurch mehr Fälle „unbezahlter Artikel” auftreten werden.

Laut eBay müssen die Käufer durch den Einsatz des Einkaufswagens zuerst für den Festpreis-Artikel bezahlen, bevor dieser nicht mehr für andere Interessenten verfügbar ist. Denn Festpreis-Artikel, die dem Einkaufswagen hinzugefügt werden und noch nicht bezahlt sind, bleiben für die übrigen Käufer verfügbar – die Artikeleinstellung bleibt bis zum Begleichen des Betrages aktiv.

eBay hat zudem Fragen auf speziellen Discussion Boards beantwortet, die hier einsehbar sind.

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,