Social Media Fieber greift auf eBay Kleinanzeigen über

Von Kinderspielzeug bis Elektronik – bereits jeder zweite Deutsche nutzt eBay Kleinanzeigen, um gebrauchte Dinge zu verkaufen. Das ergab eine aktuelle repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov unter 2.066 über 18-Jährigen im Auftrag des Tech-Unternehmens Friendsurance.de. 55% der Befragten erklärten, schon einmal eine Anzeige bei eBay Kleinanzeigen eingestellt zu haben. Ausgehend von 69 Millionen Volljährigen in Deutschland sind das rund 38 Millionen Nutzer. Doch ums Verkaufen allein geht es dabei nicht mehr. Von den 1.145 Befragten, die schon selbst inseriert haben, beobachten 73%, wie viele Menschen ihre Anzeige besucht oder mit einem Sternchen für ihre Merkliste markiert haben. Beides kann der Inserent in Echtzeit mitverfolgen.

„Das Ziel eines Inserenten ist es, einen Artikel schnell zum gewünschten Preis zu verkaufen. Je mehr Besucher, desto höher die Erfolgschancen“, sagt Friendsurance-Geschäftsführer Tim Kunde.

25% der Inserenten gaben sogar an, nicht nur die Entwicklung der Zahlen regelmäßig zu studieren, sondern sogar mitzufiebern – ein Phänomen, das bereits aus dem Social Media Bereich bekannt ist.

Tim Kunde erklärt: „Immer mehr Menschen suchen heute Bestätigung durch Likes, Views und Follower. Die Anzahl der Klicks wirkt sich auf ihre Stimmung aus.“

Am stärksten betroffen sind 25- bis 34-Jährige (39%). Frauen sind emotional mehr involviert (29%) als Männer (21%). Eltern verfolgen die Reaktionen auf ihre Anzeigen deutlich häufiger mit starken Emotionen (37%) als Inserenten ohne Kinder (23%). Auffällig: Social Media Nutzer fiebern stärker mit als diejenigen, die keine Sozialen Netzwerke nutzen. Am höchsten sind die Werte bei YouTube- (32%) und Instagram-Nutzern (31%).

Beitrag teilen: