GLS kooperiert mit SK CityLogistik bei emissionsfreier Zustellung

Nachhaltig und effizient: Der Paketdienstleister GLS Germany arbeitet seit Mitte April 2021 in der Konstanzer Innenstadt mit der SÜDKURIER CityLogistik zusammen und stellt nunmehr über diese Partnerschaft Pakete mit dem eBike zu.

Der regionale Transportdienst SÜDKURIER (SK) CityLogistik ist mit insgesamt zehn Lastenrädern im Konstanzer Stadtgebiet unterwegs. Dabei legen die Fahrer pro Monat 2.500 Kilometer zurück. Die jährliche CO2-Einsparung beträgt derzeit über vier Tonnen gegenüber der Zustellung mit einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor.

GLS kooperiert mit SK CityLogistik. ©GLS 2021

Nun fährt auch ein eBike in GLS-Farben in der SK CityLogistik-Flotte mit: Die Pakete werden jeden Morgen vorsortiert aus dem GLS-Depot in Donaueschingen zur SK CityLogistik gebracht, dort in das eBike umgeladen und zugestellt. „Mit Hilfe des GLS-Navigationssystems wird dem Fahrer jeden Tag die optimale Route hierfür vorgeschlagen. Durch ein nahtloses Track&Trace kann der Empfänger außerdem stets den Status seines Pakets im Internet nachverfolgen,“ so Anja Uhrmann, Depot Manager Depot 77 Donaueschingen der GLS Germany.

Modellprojekt Konstanz

Konstanz war 2016 die erste Stadt, in der GLS ein Lastenrad mit elektrischer Tretunterstützung eingesetzt hat.

 „Wir haben das Konzept der Zustellung mit dem eBike und anderen elektrisch angetriebenen Fahrzeugen seitdem konsequent weiterentwickelt. Lastenräder und andere kleine eFahrzeuge eignen sich besonders für die Zustellung in Innenstadtbereichen ohne Park- bzw. Haltemöglichkeiten. Das Konzept hat sich mittlerweile auch in vielen anderen Städten bewährt – vor allem für kleinere Pakete an private Empfänger“, sagt Anja Herter, Region Manager South-West der GLS Germany.

Die Konstanzer Innenstadt mit ihren engen Gassen und der hohen Dichte an Privatwohnungen ist daher besonders geeignet für eine Zustellung mit den wendigen Lastenrädern.

Mit der SK CityLogistik wurde ein zuverlässiger Partner gefunden, dem die lokalen Gegebenheiten bestens bekannt sind und der langjährige Erfahrung im Management einer Fahrradflotte besitzt. Das gemeinsame Ziel einer nachhaltigen Paketzustellung verbindet dabei SK CityLogisitk mit der GLS.

Kooperation auf der letzten Meile

„Neben der Paketzustellung auf der letzten Meile für gewerbliche Versender und den lokalen Handel, übernehmen wir auch Postservices und die Print-Verteilung für Unternehmen in Konstanz, Überlingen und Villingen-Schwenningen. Wir schätzen, dass man so praktisch in jeder Stadt mindestens 30 Prozent aller gewerblichen Transporte mit dem Lastenrad erledigen und somit den CO2-Ausstoß erheblich reduzieren könnte“, sagt Jens Kluzik, Projektleiter der SK CityLogistik.

GLS ist auch in Ludwigsburg an einem Projekt zur Reduzierung von CO2 im städtischen Raum beteiligt. Hier hat die Stadt Ludwigsburg unter anderem den Test eines gemeinsamen Mikro-Depot-Betriebs in der Innenstadt durch verschiedene Paketdienstleister initiiert. Die Zustellung der Pakete innerhalb der City-Bereichen erfolgt ebenfalls mit klimafreundlichen Lastenrädern.

GLS Gruppe
Beitrag teilen: