Startups mit Zukunftspotenzial können sich jetzt für die EY Startup Academy bewerben

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) ruft Gründerinnen und Gründer zur Teilnahme an der fünften EY Startup Academy auf. Gesucht werden innovative Technologie-Startups in der Frühphase ihrer Entwicklung. Die EY Startup Academy heißt insbesondere auch Gründer und Gründerinnen, die zu mehr Nachhaltigkeit beitragen, herzlich willkommen. Bewerbungen können bis zum 31. August 2020 auf der Website der EY Startup Academy hochgeladen werden.

Startups mit Zukunftspotenzial können sich jetzt für die EY Startup Academy bewerben. ©EY 2021

Ziele der EY Startup Academy

Zielsetzung der EY Startup Academy, die dieses Jahr wieder vollständig auf Englisch stattfinden wird, ist es, Tech-Geschäftsmodelle mit Zukunftspotenzial zu unterstützen.  Neben einem Preisgeld profitieren die Gewinner von zahlreichen weiteren Vorteilen: „Wir ermöglichen ihnen einen Zugang zu einem Netzwerk von Kapitalgebern, Experten und potenziellen Kunden. Zudem wird EY das Gewinner-Startup in strategischen und operativen Fragestellungen auch in späteren Stufen der Unternehmensentwicklung aktiv begleiten“, so Christopher Schmitz, Partner bei EY, Leiter der FinTech-Practice und Kurator der EY Startup Academy.

Unterstützt wird die EY Startup Academy auch dieses Mal von renommierten Branchenakteuren. Der EY Startup Academy ist es seit 2017 gelungen, ihr Netzwerk kontinuierlich auszubauen. Dieser Trend soll fortgesetzt werden: In den kommenden Wochen werden weitere Unterstützer der EY Startup Academy bekannt gegeben.

Ablauf des Programms

Die nominierten Gründer nehmen am 16. September an einem Pitch Contest teil. Eine Jury aus Vertretern des Unterstützernetzwerks der EY Startup Academy wird die Startups mit den vielversprechendsten Geschäftsmodellen in die Endrunde wählen.

Die Finalisten durchlaufen vom 29. September bis 17. November das Programm der EY Startup Academy. Hier erhalten sie Zugang zu einem exklusiven Branchennetzwerk, treffen potenzielle Finanzierungspartner (darunter VCs, Business Angels und weitere Unternehmen) und wirken in mehr als 30 Workshops und Trainings mit. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten gehören neben Fundraising, Pricing, Business Planung und Investor Readiness auch Regulatorik und Datenschutz, IP-Recht, Compliance und IT in diesem Jahr auch Vertrieb und Marketing.

Jedem Teilnehmer wird, zugeschnitten auf Branche und Geschäftsvorhaben, für die Dauer der Academy ein Mentor aus dem Beraterkreis von EY zur Seite gestellt.

Am 18. November wird dem Gründerteam, das am meisten überzeugen konnte, der „Academy Award“ verliehen.

Turbo für junge Gründer

Viele Teilnehmer der EY Startup Academy haben sich erfolgreich entwickelt. StudySmarter, Finalist der EY Startup Academy 2017, konnte dieses Jahr eine Finanzierungsrunde über rund 15 Millionen US-Dollar für sein Angebot digitaler Lernplattformen erzielen.

Besonders schätzen ehemalige Teilnehmer des Programms die Betreuung und den Zugang zu einem starken Investoren-Netzwerk. „Die EY Startup Academy verfügt über erstklassige Mentoren, die uns auch über das Programm hinaus mit Rat und Tat bei unserer internationalen Expansion zur Seite stehen. Mit der EY Startup Academy haben wir die nächste Raketenstufe in unserer Entwicklung gezündet“, sagt Thomas Rappold, Mitgründer und CEO der Wealth Tax FinTech-Plattform Divizend, die die EY Startup Academy 2020 gewonnen hat. Aktuell treibt das Startup seine internationale Expansion voran.

„Die Teilnahme an der EY-Startup Academy hat uns sehr geholfen unser Geschäftsmodell aus der Welt der Finanzdienstleistungen rund zu schleifen. Uns wurde nicht nur auf Augenhöhe motiviert geholfen, sondern wir haben so auch großartige Kontakte im Netzwerk schließen können, von denen wir noch heute zehren“, bestätigt auch Dr. Hans-Christian Stockfisch, Gründer und CEO von Flexvelop. Der Finalist der EY Startup Academy 2018 bietet digitales B2B-Leasing von Gastronomie- und Reinigungsgeräten für KMUs und Gründer an und befindet sich gerade in einer laufenden Crowd-Investing Kampagne auf companisto.de.

Auch das schwedische FinTech Asteria, das ein Tool zur Verbesserung des Cash Flows entwickelt hat und an der ersten EY Startup Academy 2017 teilgenommen hat, bestätigt den positiven Eindruck. „Die Teilnahme an der EY Startup Academy war eine tolle Erfahrung. Wir freuen uns besonders, dass die Verbindung mit EY auch über unsere Teilnahme an dem Programm hinaus besteht“, so Anders Nordkvist, CEO. Mehr Informationen zu den bisherigen Teilnehmern finden Sie hier: https://startup.ey.com/academy/rueckblick-2020.

EY
Beitrag teilen: