COVID-19 als Konsum-Booster – Tipps und Trends, die den E-Commerce nachhaltig beeinflussen

Die Covid-19-Pandemie brachte auch segenreiche Folgen mit sich – unter anderem für E-Commerce-Websites. Feste Gewohnheiten änderten sich über Nacht, als ältere Menschen und andere Bevölkerungsgruppen, die traditionell eher nicht online einkauften, sich plötzlich im Internet tummeln (zum Beispiel auf PlayAmo).

pixabay.com ©kalhh (Creative Commons CC0)

Parallel dazu stürzte der traditionelle Einzelhandel ab, und selbst große Einzelhändler waren gezwungen, viele ihrer stationären Geschäfte zu schließen.

Fast zur Hälfte des Jahres 2021 sind die Top-E-Commerce-Websites immer noch stark im Kommen. Aber was erwartet uns in der zweiten Hälfte des Jahres 2021, wenn die Impfstoffe wirken und die Infektionsrate in vielen Ländern sinkt?

1. Ein digitales Werbe-Wettrüsten

In dem Maße, wie die Verbraucher ins Internet gedrängt wurden, wurden es auch die Unternehmen. Dadurch ist die Werbelandschaft voller und wettbewerbsfähiger als je zuvor, da Unternehmen aller Art ihre digitalen Investitionen erhöhen.

Daraufhin sind einige Umwälzungen im Gange: Apple geht mit iOS 14.5 hart gegen das app-übergreifende Tracking von Nutzern vor, Amazon meldet ein Wachstum der Werbeeinnahmen von 77 % im Vergleich zum Vorjahr und Google verabschiedet sich von der Cookie-basierten Nutzeridentifizierung zugunsten eines neuen Systems namens Federated Learning of Cohorts (FLoC).

Es wird erwartet, dass digitale Werbung im Jahr 2021 zum ersten Mal die Hälfte der gesamten Werbeausgaben ausmachen wird. Die führenden Quellen des digitalen Wachstums werden voraussichtlich Social-Media-Werbung, Suchmaschinenwerbung und Video sein.

Der hohe Andrang macht es für E-Commerce-Websites schwieriger als je zuvor, sich abzuheben. Einfach nur mehr vom Gleichen zu machen, wird nicht ausreichen, da Online-Händler neue Kanäle, Inhalte und Bevölkerungssegmente schaffen und höchstwahrscheinlich zusätzliche finanzielle Ressourcen investieren müssen, um im Rennen zu bleiben.

2. Personalisierung der Beziehung zum Kunden

Daten sind der Schlüssel zu effektiver digitaler Werbung, insbesondere zum Verständnis des Kundenverhaltens und zur gezielten Ansprache, um sich an den Werten und Prioritäten der Kunden zu orientieren.

Daher wird breit angelegte digitale Werbung immer ineffizienter werden, und die florierenden E-Commerce-Websites, die in der Lage sind, First-Party-Daten zu sammeln, können ihre Ausgaben genau zu segmentieren und die Inhalte an die Interessen und Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen.

Das Sammeln von Daten ist jedoch nicht genug. Es braucht auch intelligente Analysen, um den Kunden besser zu verstehen. Im Jahr 2021 wird der Fokus darauf liegen, eine engere Beziehung zu den Verbrauchern zu haben und zu verstehen, was das Kaufverhalten von welchen Kohorten auslöst. Chatbots und KI-gestützte Produktempfehlungen entwickeln sich immer mehr zu einem Must-have.

3. Nutzung der Stärken durch Konsolidierung

Bei so vielen Anbietern im E-Commerce-Bereich kann es für kleinere Websites schwierig sein, sich über Wasser zu halten, vor allem wenn sie Geschäftsmodelle mit hohem Cash-Burn verwenden. Konsolidierung kann eine Möglichkeit sein, das Wachstum zu beschleunigen, die operativen Margen zu verbessern und den Weg zur Profitabilität zu verkürzen.

Akquisitionen und Fusionen, insbesondere zwischen Unternehmen mit komplementären Stärken, ermöglichen es E-Commerce-Websites, ihre Fähigkeiten und Marktanteile zu stärken und Infrastruktur, Ressourcen und Humankapital zu nutzen.

Die Tendenz zur Konsolidierung ist nicht nur bei kleineren Unternehmen zu beobachten. Die großen Player wollen alles aus einer Hand, und der effizienteste Weg, dieses Ziel zu erreichen, ist die Übernahme.

4. Anhaltender Fokus auf Home Improvement

Wenn das Home Office und das Glück, seinen Arbeitsplatz und seine finanzielle Stabilität behalten zu haben, aufeinander trafen, nutzten viele die Gelegenheit, ihr Haus zu verschönern.

Finanzielle Mittel, die sonst für Reisen oder Freizeitaktivitäten verwendet worden wären, wurden stattdessen in die Verschönerung der eigenen vier Wände investiert, was zu einem unerwarteten Boom für E-Commerce-Websites im Bereich Heimwerken führte.

Ebenso hat die Pandemie ein neues Bewusstsein geschaffen, und viele Menschen investieren weiterhin in ihre Häuser, um sicher zu gehen, dass sie für die nächste Pandemie gerüstet sind, falls und wenn sie eintritt.

Beitrag teilen: