Erfolgreich im Web – 5 Tipps für eine gute Unternehmens-Website

Fast 70 % aller Unternehmen in Deutschland haben eine eigene Website. Laut einer Umfrage suchen und finden über 80 % der Internetnutzer weltweit Produkte und Dienstleistungen über das Internet. Kein Wunder also, dass eine Website heutzutage als das digitale Aushängeschild gilt. Um in der Vielzahl von Websites hervorzustechen, teilen die Experten der Online-Marketing-Agentur SEO-Küche fünf Tipps für eine gute Website.

Kaum ein Haushalt oder Büro ist heute nicht an das Internet angebunden und vor allem mobil sind viele Menschen ständig online. Eine Studie von Google bewies, dass das Internet einen großen, wenn nicht sogar den größten Einfluss auf Entscheidungen von Kunden hinsichtlich Produkten und Dienstleistern hat. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen profitieren von den universalen Möglichkeiten, die eine eigene Webpräsenz mit sich bringt.

Kenne deine Zielgruppe 

Für eine gute Website gilt es im ersten Schritt herauszufinden, wer die gewünschte Zielgruppe ist und was diese Menschen suchen. Über Umfragen kann herausgefunden werden, welchen Problemen sich die Zielgruppe konfrontiert fühlt, um ihnen entsprechende Lösungen anzubieten. Gemeinsam mit der Definition der Zielgruppe sollten auch allgemeine Ziele definiert werden, die mit der Website verfolgt werden. Dient die Website als digitale Visitenkarte, um für Kunden erreichbar zu sein oder sollen die Leistungen und Produkte direkt vermarktet oder über einen Onlineshop verkauft werden? Mit den richtigen Tools lässt sich zudem herausfinden, was genau die Menschen im Zusammenhang mit den jeweiligen Produkten oder Dienstleistungen online suchen.

Content is King

Der erste Eindruck zählt. Daher ist auch ein besonderes Augenmerk auf das Design einer Website zu legen, damit Nutzer möglichst lange auf der Website verweilen. Um jedoch in den Suchmaschinen hoch zu ranken und sich von den Mitbewerbern abzuheben, sind relevante Inhalte unumgänglich. Wer seinen Website-Besuchern einen echten Mehrwert bieten will, sollte mehr bieten als ein ansprechendes Design. Hier zählt es, Lösungen, Tipps, neue Informationen oder originelle Inhalte anzubieten.

Usability ist das A und O

Die Bedienung einer Website sollte so einfach und selbsterklärend wir möglich sein. Hier gilt „Weniger ist mehr“, denn nicht jeder Internetnutzer ist ein Profi. Müssen Nutzer erst viel Zeit und Mühe investieren, um Informationen zu bekommen, sind sie schnell abgeschreckt. Zur Nutzerfreundlichkeit zählen neben der Bedienbarkeit auch die Optimierung für mobile Endgeräte, gute Verlinkungen und schnelle Ladezeiten.

Call to Actions einbauen

Um Nutzer über die Website zu leiten, sollten sog. „Call-to-Actions“ eingebaut werden, also direkte Handlungsaufforderungen in Form von Buttons. Je nach den definierten Zielen sind das verschiedene Aufforderungen, wie zum Beispiel ein Dokument oder eine Software runterzuladen („Hier Downloaden“), ein Produkt zu kaufen („Jetzt kaufen“) oder einen ersten Kennenlerntermin zu vereinbaren („Kontakt aufnehmen“).

Suchmaschinenoptimierung

Eine gute Website allein nützt nichts, wenn sie von den Wunschkunden nicht gefunden wird. Grundlegende Faktoren, um in Google & Co. gut platziert zu werden, sind u. a. die Definition und Verwendung von relevanten Keywords im Text und auf der Seite, die Generierung hochwertiger Backlinks auf anderen Seiten und die Verbreitung der Website in den sozialen Medien.

Beitrag teilen: