Strategische Positionierung im umkämpften Online-Markt für CBD

Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel ist hart umkämpft. Das gilt auch für einen vergleichsweise jungen Sektor wie CBD. Noch vor kurzem war diese Substanz der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt, heute überschlagen sich die Hersteller mit neuen Produktideen. Besonders groß ist der Wettbewerb im E-Commerce, denn die Zielgruppe von CBD ist jung und internet-affin. Wer in diesen Markt einsteigen möchte, muss daher ein besonderes Augenmerk auf die strategische Positionierung legen. So gelingt es, sich beim Verkauf von CBD von der Konkurrenz abzuheben.

pixabay.com ©CBD-Infos-com (Creative Commons CC0)

Nische oder Gesamtmarkt?

Zunächst einmal gilt es, das passende Marktsegment zu identifizieren. Wer eine breite Käufergruppe ansprechen möchte, kann entweder auf eine attraktive Preisstruktur durch Kostenführerschaft oder auf einzigartige Produktmerkmale setzen. Erstere Variante dürfte für Einsteiger schwierig zu realisieren sein, da etablierte Anbieter von Skalenvorteilen profitieren. Viele erfolgreiche CBD-Anbieter setzen auf eine Strategie der Differenzierung durch einzigartige Produktmerkmale. So verspricht cibdol.de besondere Reinheit aufgrund strenger Produktionsstandards. Andere Anbieter verkaufen CBD-Öl in besonders hoher Dosis oder in Bio-Qualität. Wer einzigartige Qualitätsmerkmale bieten kann, kann mit einer ähnlichen Strategie erfolgreich sein. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich auf eine kleinere Käufergruppe zu spezialisieren und in dieser Nische die Marktführerschaft anzustreben.

Möglichkeiten zur Differenzierung

Die Käufer von CBD sind in der Regel gesundheitsbewusst und suchen nach Produkten mit hoher Qualität. Erfolgreiche Differenzierungsstrategien beruhen daher in der Regel auf einzigartigen Qualitätsmerkmalen. Dazu zählt unter anderem die Herkunft: Die Qualität der Rohstoffe unterscheidet sich je nach Herkunftsland und Anbaubedingungen, ein Herstellungsort in Europa weckt deutlich mehr Vertrauen als ein Standort in Fernost. Eine Darreichungsform mit besonders hoher Absorbierungsrate oder ein angenehmer Geschmack sind weitere Kriterien, welche die Kaufentscheidung beeinflussen. Schließlich besteht auch die Möglichkeit, CBD mit anderen pflanzlichen Wirkstoffen zu kombinieren und so ein völlig neuartiges Produkt anzubieten. In diesem Fall ist es wichtig, die Formulierung so gut es geht vor Nachahmern zu schützen.

Möglichkeiten zur Fokussierung

Es bestehen zahlreiche Möglichkeiten, sich auf eine bestimmte Gruppe von Käufern zu fokussieren. So gibt es in der Sport- und Fitness-Szene ein großes Interesse an CBD. Zahlreiche Produkte eignen sich aber nicht für Sportler, weil sie Spuren von THC enthalten, die bei einer Doping-Kontrolle Probleme machen können. Zudem können für Sportler Darreichungsformen wie Pflaster oder Salben eignen, die sich beispielsweise für die lokale Anwendung bei Gelenkschmerzen eignen. Andere mögliche Zielgruppen sind etwa Outdoor-Fans, Senioren oder Heilpraktiker. Wer auf diese Weise erfolgreich sein möchte, muss ein starkes Bewusstsein für die Bedürfnisse und Vorlieben seiner Zielgruppe entwickeln und sein Sortiment dementsprechend aufstellen.

Potential von CBD im E-Commerce

Grundsätzlich gilt CBD im Internet weiterhin als Wachstumsmarkt. Allerdings hat sich das Tempo der Entwicklung bereits deutlich verlangsamt und erste Anzeichen deuten darauf hin, dass der Markt bei bestimmten Käufergruppen bereits gesättigt ist. Dementsprechend groß ist die Herausforderung, die auf CBD-Unternehmer in der Zukunft zukommt. Um das Wachstum weiter voranzutreiben, sind neue Ideen gefragt. Außerdem sieht sich die Branche zunehmend politischem Druck ausgesetzt, der möglicherweise auch auf Lobbyarbeit konkurrierender Unternehmen aus dem Gesundheitssektor zurückzuführen ist. CBD-Unternehmer müssen sich daher in Zukunft besser untereinander vernetzen, um ihren gesellschaftlichen Beitrag besser nach außen zu repräsentieren.

Frank
Beitrag teilen: