Google & Co. – Die Sache mit dem Ranking

Rund 82 % aller Internetnutzer in Deutschland nutzen laut einer ARD/ZDF-Onlinestudie mindestens einmal pro Woche Google & Co., um schnell wichtige Informationen zu erhalten. Darüber hinaus ist das Internet einer der größten Einflussfaktoren auf das Kaufverhalten, denn die meisten Kaufentscheidungen beginnen mit einer Online-Suche. Die Experten der Online-Marketing-Agentur SEO-Küche teilen aus diesem Anlass hilfreiche Tipps, um ein besseres Ranking in den Suchmaschinen zu erzielen.

Für ein gutes Ranking ist die Suchmaschinenoptimierung der Website ein entscheidender Erfolgsfaktor. Dabei wird grundsätzlich zwischen OnPage- und OffPage-Optimierung unterschieden. Die OnPage-Optimierung umfasst den Optimierungsprozess der gesamten Website, um sie in Suchmaschinen bestmöglich zu präsentieren. Dazu zählen insbesondere die Optimierung der Texte, Bilder und des Codes sowie die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Die OffPage-Optimierung umfasst hingegen alle externen Faktoren, welche Suchmaschinen beim Ranking berücksichtigen. Dies umfasst zum Beispiel Backlinks und Social Signals, wobei überprüft wird, wie häufig die Website auf Social-Media-Plattformen geteilt und geliked wird.

Keywords festlegen und nutzen

Um auf Google & Co. eine gute Sichtbarkeit zu erzielen, ist es von hoher Bedeutung, zu wissen nach was die gewünschte Zielgruppe sucht. Anhand dieser Informationen werden im ersten Schritt relevante Keywords im Rahmen einer Keyword-Analyse zusammengetragen. Im nächsten Schritt werden die Keywords an den entsprechenden Stellen platziert. Das Hauptkeyword einer Website sollte sich in den folgenden Tags befinden: Domain-Name, Seitentitel, Seiten-Description, Überschriften und Meta-Description. Pro Unterseite sollten dabei neben dem Hauptkeyword und verwandten Nebenkeywords keine weiteren Keywords verwendet werden. So wird vermieden, dass die einzelnen Seiten untereinander konkurrieren und sich gegenseitig die Rankings wegnehmen.

Informativen und einzigartigen Content erstellen

Websites mit viel Text werden auf Google & Co. besser platziert als Seiten mit wenig Inhalt. Um gute Platzierungen zu erreichen, sollten die Texte auf den jeweiligen Unterseiten mindestens 300 Wörter umfassen. Auch die entsprechende Unterbringung von Keywords und Synonymen haben einen Einfluss auf das Ranking. Darüber hinaus tragen eine nutzerfreundliche Seitenstruktur und anschauliche Bilder dazu bei, dass Websites langfristig besser ranken. Suchmaschinen belohnen zudem organisches Wachstum. Daher ist es zu empfehlen, regelmäßig neuen und vor allem hochwertigen Content einzupflegen.

Bilder, Tabellen und Aufzählungen verwenden

Bilder sind aus dem World Wide Web nicht mehr wegzudenken. Dennoch wird häufig deren Potenzial bei der Suchmaschinenoptimierung vernachlässigt. Um Bilder suchmaschinenfreundlich zu gestalten, sollten sie mit treffenden Namen versehen werden, welche die Hauptkeywords enthalten. Besonders gut bewerten Google & Co. die Platzierung der Keywords in der Bildbeschreibung, im Bildtitel, in der Bildunterschrift sowie im Alt-Attribut. Zudem unterstützen ansprechende Grafiken und strukturierte Aufzählungen die Nutzerfreundlichkeit der Website und machen es dem Leser leichter. Daher bevorzugen Suchmaschinen in den Rankings Websites mit Aufzählungs- und Nummerierungslisten.

Hochwertige Backlinks generieren

Zu einer der wichtigsten Bewertungskriterien für das Suchmaschinenranking zählen Backlinks. Backlinks sind Verlinkungen auf anderen Websites, welche auf die eigene Website verlinken. Je mehr andere themenrelevante Domains auf eine Homepage verlinken, desto beliebter und relevanter wird sie von den Suchmaschinen eingestuft. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um hochwertige Backlinks zu generieren. Das Versenden von Pressemitteilungen, eine hohe Medienpräsenz sowie das Verfassen von Gastbeiträgen auf anderen Seiten können zur Generierung hochwertiger Backlinks führen.

SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG
Beitrag teilen: