Warum ist Linkaufbau für Online-Shops so wichtig?

Linkaufbau ist ein wesentlicher Teil der Off-Page-Optimierung einer Website. Prinzipiell geht es darum, auf Drittseiten Links zur eigenen Seite zu integrieren, um mehr Traffic zu generieren. Grundsätzlich hat Linkbuilding zwei Ziele: Besucher auf die eigene Seite lenken und Suchmaschinenoptimierung. Sogenannte Backlinks in Inhalten von anderen Internetseiten zu generieren erhöht die Relevanz einer Website. Die Anzahl der Backlinks fließt in die Kalkulation der Relevanz bei den Suchmaschinen ein. Zahlreiche Backlinks sorgen dafür, dass eine Website in den Suchergebnislisten von Google oder anderen Suchmaschinen weiter oben zu finden ist.

Abbildung 1: Backlinks aufzubauen, gehört zu den White-Hat-SEO-Maßnahmen.
Abbildung 1: Backlinks aufzubauen, gehört zu den White-Hat-SEO-Maßnahmen. Pixabay ©diggitymarketing (CC0 Public Domain)

Mehr Sichtbarkeit durch die richtigen Backlinks

Abbildung 2: Pixabay ©geralt (CC0 Public Domain)

Seiten, auf die viele Backlinks verweisen, gewinnen an Sichtbarkeit. Das geht auch aus der Studie von Backlinko hervor. Seiten, die an erster Stelle stehen, haben 3,8-mal mehr Backlinks aufgebaut als die Seiten auf den nachfolgenden neun Positionen. Konkret bedeutet das, dass sich ein gutes Google-Ranking mit einem guten Linkaufbau erzielen lässt. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, Links auf anderen Seiten zu platzieren. Dabei ist wichtig, dass das Placement auch zum Link passt und die Besucher wirklich die gewünschten Informationen unter dem Link finden. Denkbar sind:

  • Blogs
  • Foren
  • Nachrichtenseiten
  • Magazine
  • Zeitungen
  • Branchenverzeichnisse

Linkbuilding ist der Prozess, Hyperlinks von fremden Websites zur eigenen zu generieren. Nutzer bekommen damit die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Internetseiten zu navigieren. Die Suchmaschinen verwenden Links und durchsuchen damit das WWW nach Verweisen, die für ein Thema relevant sind. SEO-Manager sehen darin eine anspruchsvolle Aufgabe. Denn versiertes und vielgestaltiges Linksbuilding bringt im Wettbewerb um die Spitzenpositionen im Web massive Wettbewerbsvorteile.

Warum ist Linkbuilding für SEO so wichtig?

Abbildung 3: Linkbuilding, also die aktiven Bemühungen Backlinks und Linkpartner zu gewinnen, ist wichtig für das Ranking. Pixabay ©estudiowebdoce (CC0 Public Domain)

Zu den wesentlichen Rankingfaktoren in den Suchmaschinen zählen Backlinks auf die eigene Seite und einzigartiger sowie qualitativ hochwertiger Content. Für die Suchmaschinen besonders relevant sind externe Backlinks, die eigene Seiten mit weiteren Seiten verbinden. Interne Links führen immer nur auf eine andere URL einer Seite innerhalb der eigenen Domain. Die Summe aller Verweise ergibt das Backlink-Profil.

Zu unterscheiden sind dabei ausgehende und eingehende externe Backlinks. Ausgehende Links geben dem Leser die Möglichkeit, sich noch intensiver mit einem Thema auseinanderzusetzen. Viele qualitativ hochwertige Links anderer Websites auf die eigene sind wünschenswert. Das verbessert das Google-Ranking: Linkbuilding zahlt sich durch ein gutes Ranking in den SERPs aus. Mit dem neuen Google-Update sind noch weitere Faktoren wichtig geworden.

10 Tipps für den Backlink-Aufbau

Nachfolgend ein paar zusammengefasste Tipps für den erfolgreichen Backlink-Aufbau:

1. Der Backlink-Aufbau sollte langsam erfolgen

Suchmaschinenoptimierung geht nicht über Nacht. Gerade für neue Seiten ist es wichtig, die Backlinks langsam aufzubauen, das aussieht wie organisches Wachstum. Die Links erscheinen dann authentisch, die Rankingfaktoren werden nachhaltig beeinflusst.

2. Backlinks sollten themenrelevant sein

Google achtet darauf, dass die Nutzer einen Mehrwert erhalten. Deshalb ist es wichtig, themenrelevante Backlinks aufzubauen. Gemietete Links, Linkbörsen oder Linkfarmen sind wenig hilfreich.

3. Hochwertige Backlinks

Nicht alle Backlinks, die auf eine Seite verweisen, hat der Webseitenbetreiber selbst gesetzt. Manchmal sind dann auch Webseiten dabei, die dem Ranking schaden könnten. Dafür hat Google die sogenannten Disavow-Tools entwickelt. Dort ist es möglich, Backlinks bestimmter Domains oder URLs hochzuladen, die Google bei der Bewertung ignorieren soll.

Bei Backlinks ist die Qualität das Wichtigste, nicht die Menge. Ein sehr guter Link kann im Ranking mehr bringen als viele schlechte. Es lohnt sich, potenzielle Linkpartner mithilfe von Online-Tools wie Sistrix zu analysieren.

4. Auf natürlichen Linkaufbau setzen

Unnatürliches Linkbuilding ist eine Gefahr für das Ranking. Die Linkbuilding darf nicht geplant aussehen. Eine Verlinkung beispielsweise auf das immer gleiche Keyword, den gleichen Ankertext oder das gleiche Linkziel ist zu vermeiden.

5. Unterschiedliche Linkarten verwenden

Um Backlinks zu setzen, eignen sich:

  • Städteportale
  • Messe-Veranstaltungen
  • Zeitungskommentare
  • Blogkommentare
  • Q&A-Portale
  • Forenkommentare

Auch Universitäten sind hochwertige Linkpartner. Wettbewerbs- und Keywordanalysen liefern Seitenvorschläge für hochwertige Backlinks.

6. Zielseite der Backlinks

Als Zielseite für einen Backlink eignet sich nicht nur die Startseite. Auch Unterseiten anderer Websites sind denkbar. Die Deeplink Ratio ist in diesem Zusammenhang eine wichtige Kennzahl. Es handelt sich dabei um das Verhältnis der Links, die auf die Startseite verlinken, zu den Links, die auf Unterseiten verlinken. Je nach Branche ist eine hohe oder niedrige Deeplink Ration erstrebenswert.

7. Regelmäßig das Backlinkprofil überprüfen

Mithilfe entsprechender Tools, wie SemRush beispielsweise, können Nutzer sich das komplette Backlinkprofil einer Seite anzeigen lassen. Zugleich lassen sich damit verschiedene Daten und Kennzahlen analysieren. Daraus lassen sich Rückschlüsse zur Qualität der Backlinks ziehen.

8. Analyse der Konkurrenz

Es gibt immer Internetauftritte der Mitbewerber, die generisch besser ranken als die eigene Seite. Mithilfe einer Wettbewerbsanalyse ist es möglich herauszufinden, woran dies liegt. Mit den Ergebnissen der Analyse lässt sich die eigene Backlink-Strategie anpassen. Dadurch steigen die Chancen, das Ranking zu verbessern und vor den Mitbewerbern in den SERPs zu erscheinen.

9. Spam-Links entfernen

Wer irgendwann Backlinks gekauft hat, sollte diese so schnell wie möglich entfernen. Auch Spam-Links aus einem etwaigen Spam-Angriff gehören dazu. Dabei hilft eine Überprüfung des Backlinkprofils in regelmäßigen Abständen. Wenn die Entfernung nicht möglich ist, gilt es das Disavow-Tool zu benutzen, um die Links unschädlich zu machen.

10. Verknüpfung mit Social-Media-Kanälen

Relevante Informationen sollten nicht nur auf der Internetseite zu finden sein. Teilen auf Social Media erhöht die Reichweite. Geeignete soziale Netzwerke sind: Facebook, YouTube, Instagram und Twitter.

Mehr Tipps um einen natürlich Linkprofil finden Sie in einen Linkbuilding Guide. Hier erklären wir Ihnen unter anderem wie Sie mehrere Links in verschiedenen Quellen erstellen.

Wie Performance Suite beim Linkaufbau helfen kann

Es gibt zahlreiche Tools, die beim Linkaufbau helfen, eines davon ist das Online Marketing Tool – Performance Suite. Mit dessen Hilfe lassen sich mehr Backlinks generieren. Es hilft bei Analysen der Mitbewerber und auch bei den wichtigen Keywords. Das Tool schlägt passende Seiten vor. Es liefert valide Daten, um eine nachhaltige und erfolgversprechende Entscheidung bezüglich der Backlink-Setzung zu treffen.

Fazit

Linkbuilding ist noch immer ein wichtiges Tool bei der Suchmaschinenoptimierung, obwohl sich viele Unternehmen in den letzten Jahren nicht mehr so sehr darum gekümmert haben. Mit den richtigen Tipps und einer durchdachten Strategie kann jedes Unternehmen sich die Vorteile der Off-Page-Optimierung zunutze machen und die Website nach oben bringen, nach oben in den Suchmaschinenrankings. Tools wie OSG Performance Suite helfen dabei, langfristig und gezielt das Linkbuilding zu verbessern.

Frank
Beitrag teilen: