Trendwende bei der digitalen Werbung 2020

Socialbakers, die Social Media Marketing-Plattform, hat den neuen Trendbericht „State of Social Media Marketing: A Year After COVID“ veröffentlicht. Der Report zeigt die Auswirkungen der Pandemie auf Trends im Social Media Marketing auf und unterstreichtdie Resilienz der digitalen Marketing-Community.

Laut den Daten von Socialbakers stieg die Reichweite von Facebook Ads (Anzahl der Nutzer, die eine Anzeige mindestens einmal ansehen) im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 weltweit um 30 Prozent. Dabei lagen die regionalen Steigerungen zwischen 12 Prozent und erstaunlichen 96 Prozent in Nordamerika. Die Zunahme in Westeuropa betrug 19 Prozent.

„Der Anstieg der Anzeigenreichweite lässt sich auf eine Reihe von Faktoren zurückführen. Dazu zählt, dass die Nutzer mehr Zeit online verbringen und mit Markeninhalten interagieren“, sagt Yuval Ben-Itzhak, President bei Socialbakers. „Ein weiterer Faktor ist die schiere Größe des Facebook-Publikums. Mit über 2,7 Milliarden Nutzern kann keine andere Plattform den Marken die gleiche Reichweite für ihre Anzeigen bieten. Die Veränderung im Verbraucherverhalten, die wir durch die COVID-19-Pandemie erlebt haben, war dramatisch. Und da mehr Menschen Zeit online verbringen, liegt es nahe, dass die Verbraucher auch bereit sind, sich mit Anzeigen zu beschäftigen. Das macht es dem Algorithmus von Facebook leichter, mehr Anzeigen für seine Nutzer zu schalten.“

Die Ausgaben für Facebook-Werbung gingen in Nordamerika zu Beginn des Frühjahrs zurück, gefolgt von einer schnellen Erholung, bei der Werbetreibende Rekordsummen ausgaben. Den Daten von Socialbakers zufolge haben sich die Ausgaben für Facebook-Werbung während der Feiertage im Jahresvergleich verdoppelt, da die digitalen Kanäle ein wichtiges Instrument waren, um ein Publikum zu erreichen, das sich größtenteils zu Hause aufhielt.

„Im Jahresvergleich sind die Werbeausgaben im ersten Quartal dieses Jahres weiter gestiegen, was auf ein starkes Vertrauen in die digitale Werbung in allen Regionen hindeutet“, so Ben-Itzhak.

Aus den Trends bei den Werbeausgaben und der Anzeigenreichweite in den letzten 12 Monaten können Werbetreibende eine wichtige Erkenntnis für sich ableiten: Die digitale Marketing-Community ist widerstandsfähig und in der Lage, sich auch an die schwierigsten Umstände anzupassen. Die Bemühungen um die digitale Transformation im letzten Jahr– von In-App-Käufen bis hin zu Online-Kaufoptionen – werden das digitale Marketing weiter fördern und das Vertrauen in die Ausgaben für Social Ads vertiefen.

Neben der Reichweite von Facebook Ads und den Trends bei den Werbeausgaben analysierte Socialbakers auch die Stimmungstrends in Bezug auf Impfungen. Dabei hat sich Pfizer auf Basis der Facebook-Interaktionen für Posts im Zusammenhang mit dem Impfstoff oder Virus als führende Marke im Gesundheitswesen etabliert. AstraZeneca dagegen verzeichnete im gleichen Zeitraum den größten Anstieg an negativen Interaktionen.

Der vollständige Bericht von Socialbakers, „State of Social Media Marketing a Year After Covid“, kann hier heruntergeladen werden.

Beitrag teilen: