Dank Visa Initiative bereits über zwei Millionen europäische Unternehmen digitalisiert

Mehr als 100 Partner in ganz Europa haben sich der Initiative Where You Shop Matters angeschlossen, um Kleinunternehmen beim Aufbau digitaler Kompetenzen zu unterstützen. Auch wurde ein weiterer Meilenstein erreicht: Seit dem Start des Programms im Sommer 2020 wurden bereits mehr als zwei Millionen Kleinbetriebe in ganz Europa bei ihren Digitalisierungsplänen unterstützt. Dies ist ein entscheidender Schritt in dem Vorhaben von Visa, insgesamt acht Millionen Kleinunternehmen in Europa – und 50 Millionen Unternehmen weltweit – in Bezug auf Digitalisierung zu fördern und für die Zukunft auszurüsten.

Noch immer wirkt sich Covid-19 in ganz Europa sehr stark auf kleine Unternehmen aus. Eine neue Visa Studie [1] ergab, dass sich 65 Prozent der Kleinunternehmen in Europa um die Zukunft ihres Geschäfts sorgen. Da viele Unternehmen unter starken Einschränkungen arbeiten oder sogar schließen müssen, verlagern kleine Unternehmen ihr Geschäft zunehmend auf den Online-Bereich und setzen auf digitale Zahlungen. Daten aus dem Visa Netzwerk zeigen, dass der Online-Umsatz in über zehn europäischen Ländern im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent gestiegen ist und acht von zehn Transaktionen mittlerweile kontaktlos erfolgen. Auch in Deutschland bestätigt sich diese Entwicklung: Über die Hälfte (55 %) aller in der Visa Studie befragten Händler:innen geben an, dass Kund:innen nun öfter per Karte bezahlen möchten als vorher ­– und sie erkennen die Vorteile dieser Bezahlmethode: 65 Prozent der Befragten bestätigen, dass der Bezahlvorgang per Karte schneller abläuft.

„Kleinunternehmen spielen eine entscheidende Rolle in unserer Gesellschaft. Viele arbeiten aufgrund von Covid-19 weiterhin unter stark erschwerten Bedingungen. Wir sind beeindruckt von der Innovationskraft und dem Unternehmergeist vieler Kleinunternehmen, die ihre Geschäftsabläufe anpassen, um weiter für ihre Kunden da zu sein“, sagt Albrecht Kiel, Regional Managing Director Central Europe bei Visa. „Wir sind stolz darauf, dass bereits über zwei Millionen Kleinunternehmen in Europa von unseren Partnerinitiativen profitieren konnten.“

Visa kooperiert mit Banken, Regierungen, Handelsplattformen und Technologiepartnern, um kleinen Unternehmen die digitale Transformation zu ermöglichen. Das Programm umfasst unter anderem folgende Kernbereiche:

  • Einsatz für lokale Gemeinden: Visa hat die Where You Shop Matters-Kampagne ausgeweitet (in Deutschland: #LokalMachtDenUnterschied), um kleine Unternehmen in ihren Gemeinden zu unterstützen. Vor Kurzem machte Visa im Rahmen einer Marketing-Initiative auf lokale Händler:innen und ihre Geschichten aufmerksam und unterstützte sie gemeinsam mit 15 Technologie-Partnern bei der Umstellung auf digitale Zahlungen. Mit dem Hashtag #ichkaufelokal ruft Visa zudem Verbraucher:innen dazu auf, den lokalen Handel zu unterstützen.
  • Neue Akzeptanztechnologien: Dank der neuen Visa Technologie Tap to Phone können mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets als Zahlungsterminals genutzt werden. Somit können auch kleine Unternehmen digitale Zahlungen ohne zusätzliche Hardware akzeptieren. Zudem ermöglichen All-in-one-Systeme wie das von Orderbird kleinen Betrieben einen schnellen und einfachen Zugang zu digitalen Zahlungen.
  • Neue Online-Tools: Visa kooperiert mit digitalen Marktplätzen und Online-Plattformen wie Shopify, damit kleine Geschäfte mit minimalem Aufwand und minimalen Kosten eine Online-Präsenz aufbauen und digitale Zahlungen akzeptieren können. Das Angebot beinhaltet unter anderem Webinare und einen kostenlosen Probemonat bei Shopify.
  • Neue Banking-Tools: Auch kleine Unternehmen nutzen digitale Banking-Tools, um ihre Finanzen zu verwalten. In Zusammenarbeit mit Banken und Fintechs in ganz Europa bietet Visa 30 neue Business-Karten-Programme an, die kleinen Unternehmen dabei helfen, ihren Cashflow und ihre Einkäufe besser zu verwalten. Dazu zählen in Deutschland unter anderem die Angebote von Kontist und pliant.

Europaweit hat Visa gemeinsam mit Partnern wie Alpha Bank, Banco Santander, BeeDigital, Clickandcollection.com, Fiserv, Juni, National Bank of Greece, Nexi, Orderbird, ShopAppy.com und WorldLine bis heute über 100 solcher Programme gestartet. Diese Initiativen haben bereits mehr als zwei Millionen Kleinunternehmen mit Tools, Know-how und Ressourcen ausgestattet, um sich der aktuellen Situation anzupassen, einen Onlineshop aufzubauen oder digitale Zahlungen zu akzeptieren. Auch das Online-Portal für Händler:innen bietet Unternehmer:innen Informationen, Angebote und Erfahrungsberichte rund um diese Themen.

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Händler-Portal.

[1] Visa European SME Research in Zusammenarbeit mit Dynata (Januar 2021)

Beitrag teilen: