Was bedeutet der Brexit-Deal für Ihre (UPS) Sendungen?

Am 24. Dezember 2020 einigten sich das Vereinigte Königreich und die Europäische Union auf ein Post-Brexit-Handelsabkommen. Das Abkommen bedeutet jedoch nicht „business as usual“ für Sendungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU.

Zölle, wie z. B. Einfuhrzölle, werden ab dem 1. Januar 2021 für den Handel mit Produkten, die zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU versendet werden, je nach Herkunft der Waren, abgeschafft. Doch selbst mit dieser Vereinbarung werden Unternehmen und Logistikdienstleister nun mit mehr Papierkram und Verwaltung beim Versand konfrontiert, was erhöhte Kosten und Anpassungen der Lieferketten bedeutet.

Für alle Waren, die zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU befördert werden, ist nun eine Zollabfertigung erforderlich, auch für Rücksendungen. Sie müssen die Waren, die Sie versenden, durch Ausfüllen einer Handelsrechnung deklarieren. Sie müssen zudem die geänderten Mehrwertsteuerregeln beachten.

Ihr Brexit-Ready Toolkit

Die Grundvoraussetzungen

Beginnen Sie mit den folgenden grundlegenden Schritten, um den Transport Ihrer Waren so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Registrieren Sie sich für eine EORI-Nummer im Vereinigten Königreich und in der EU.
Eine Registrierungs- und Identifikationsnummer eines Wirtschaftsteilnehmers (EORI) ist erforderlich, um den Handel zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU im Falle einer Zollgrenze fortzusetzen. Erfahren Sie hier mehr über EORI-Nummern.

MwSt.-Registrierung
Ab dem 1. Januar 2021 sind Versender, die Waren im Wert von 135 GBP oder weniger in das Vereinigte Königreich verkaufen, für die Erhebung und Zahlung der britischen Mehrwertsteuer für diese Lieferungen verantwortlich. Der Mehrwertsteuerbetrag sollte am Verkaufsort erhoben und über die britische Mehrwertsteuerregistrierung an die HMRC gezahlt werden.

Für Waren, die in Großbritannien im Wert von über 135 GBP verkauft werden, bleibt der Importeur für die Zahlung der britischen Mehrwertsteuer verantwortlich. Diese kann vom Importeur über eine aufgeschobene Umsatzsteuerbuchhaltung oder über die Zollanmeldung bezahlt werden.

Wenn Ihr britisches Unternehmen auf eigene Faust in die EU importiert, müssen Sie in der EU mehrwertsteuerpflichtig sein. Wir empfehlen Ihnen, dies im Land der Verzollung zu tun.

Ernennen Sie einen Importeur (IOR), wenn der Empfänger nicht der Anmelder ist
Die IOR ist für Ihre Zollanmeldungen verantwortlich und haftbar. Für britische Unternehmen, die in die EU exportieren, kann dies entweder eine Tochtergesellschaft mit Sitz in der EU sein, wenn sie Teil der Transaktion ist, oder ein zollamtlicher Zollmakler mit Sitz in der EU.

So versenden Sie zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU

Laden Sie die praktischen Leitfäden für den Versand vom Vereinigten Königreich in die EU und den Versand von der EU in das Vereinigte Königreich von UPS herunter, um mehr darüber zu erfahren, was das Brexit-Abkommen bedeutet und was Sie tun müssen – einschließlich einer nützlichen Checkliste.

Herkunft der Waren

Um von den Präferenzzöllen zu profitieren, müssen die Produkte, die Sie versenden, aus dem Vereinigten Königreich oder der EU stammen. Sie müssen den Ursprungsnachweis der Waren der Handelsrechnung oder anderen Handelsdokumenten (außer einem Frachtbrief) beifügen. Sie können den Ursprung der Waren im ersten Jahr selbst deklarieren.

Agrar- und Lebensmittel-Sendungen

Sendungen mit landwirtschaftlichen Lebensmitteln benötigen Gesundheitszeugnisse und werden an den Grenzkontrollstellen gesundheitlichen und phytosanitären Kontrollen unterzogen. Um Störungen an der Landgrenze zu vermeiden, können daher einige eingeschränkte Waren nur mit UPS Express-Services.

UPS Europe SPRL BVBA
Beitrag teilen: