Nächste Runde bei der amerikanischen Sales-Tax

Der Kampf um die Einführung einer Internet-Steuer für Onlinehändler in den USA zieht sich nun seit schon seit Längerem hin. Umso erfreulicher die Meldung, dass der Kongressabgeordnete Dan Lundgren, unter Mithilfe  der Kongressabgeordneten Zoe Lofgren, die „Supporting the Preservation of Internet Entrepreneurs and Small Businesses“- Resolution vorstellte, und diese auch so schnell wie möglich umgesetzt sehen möchte.

Die Resolution steht im Gegensatz zu der Einführung von Steuern für kleine Internet-Händler, einschließlich der Besteuerung für Verkäufe außerhalb der jeweiligen Bundesstaaten-Grenze.

eBay Vizepräsident “Global Government Relations and Deputy General Counsel” Tod Cohen schrieb in einem Statement: „Dieser Beschluss sendet ein klares Signal, dass der Kongress die kleinen Internet-Händler vor neuen, unfairen Steuerbelastungen schützen will“.

Lundgren gab folgendes Statement ab: „Das Wirksamste, was wir tun können, um unserer Wirtschaft zur Genesung zu verhelfen ist, unseren Arbeitswilligen die Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Gerade in einer Zeit, in der wir versuchen wieder wirtschaftlich auf die Füße zu kommen, macht es keinen Sinn Unternehmen mit Steuerforderungen zu belasten, die dann letztendlich das Wachstum der Händler ersticken. Neue Steuern für Online-Marktplätze zu erheben wird einen sehr negativen Einfluss auf diese haben, weshalb der Kongress eine klare Mitteilung aussenden muss, dass kleine Online-Händler nicht mit unfairen Steuern belastet werden dürfen….“

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , ,