Onlineshops für Kosmetik erobern den Markt: Eine Analyse

Der Trend zum Online-Shopping hält branchenübergreifend an. Auch der Kosmetiksektor hat in den vergangenen Jahren steigende Umsatzzahlen beim Internethandel verzeichnet. Bereits 13 Prozent vom Gesamtmarkt betrug der Anteil aller online bestellten Körperpflegeprodukte im Jahr 2019 in Deutschland – Tendenz steigend.

pixabay.com ©kinkates (Creative Commons CC0)

Dabei haben Kosmetikhändler besondere Anforderungen zu bewältigen. Denn Farbtöne und Konsistenz müssen mit dem Teint der Kundinnen harmonieren und der Nachfrage nach nachhaltigen Produkten entsprechen. Und auch Männerkosmetik ist schon längst kein Nischenmarkt mehr.

Umfassende Produktsortimente und günstige Preise

Der Online-Vertrieb dekorativer Kosmetikprodukte steht vor besonderen Herausforderungen, denn Foundation, Lidschatten und Co. müssen mit Teint und Haarfarbe der Kundinnen harmonieren.

Dass sich die Shops dieser Hürde erfolgreich stellen, beweist die zunehmende Beliebtheit des Kaufs von Kosmetikprodukten über das Internet.

Wer seinen Pflegeartikeln treu bleibt, hat durch eine Bestellung über Online-Händler wie den schlauen Kosmetikfuchs sogar viele Vorteile: Bei Spezialisten wie dem Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen winken neben einem umfassenden Produktsortiment besonders günstig Preise als auch Extras wie die Möglichkeit einer Probenbestellung und übersichtliche Suchfunktionen.

Rezensionen und Bilder besonders gefragt

Wer sich bei der Farbe, Qualität und Ergiebigkeit der gewünschten Crème oder des Make-ups noch nicht sicher ist, trifft seine Entscheidung nach einer aktuellen Umfrage unter 1.500 erwachsenen Frauen in ausgewählten europäischen Ländern zum Großteil anhand von Kundenrezensionen.

Rund 80 Prozent der deutschen Studienteilnehmerinnen vertrauen auf Fotos zum Farbabgleich und Videos zur richtigen Anwendung, die von anderen Kundinnen ins Netz gestellt wurden.

Die Händler selbst tragen durch die Bereitstellung umfassender Informationen zu Textur, Inhaltsstoffen und möglichen Allergenen das ihre zur steigenden Kaufbereitschaft über das Internet bei.

Nachhaltigkeit als bedeutender Kaufaspekt

Die Liste der besonders häufig bestellten Pflegeartikel wird mit gut 60 Prozent bzw. rund 55 Prozent von Lippenstift und Gesichtsmasken angeführt.

Immerhin fast 30 Prozent der Befragten wählen tierversuchsfreie Kosmetik, und weitere 17 Prozent achten auf das „fair trade“-Siegel, das die Herstellung des zertifizierten Produktes unter gerechten sozialen und ökologischen Bedingungen garantiert.

Megatrend Grooming

Zwar wird die Kosmetikbranche noch immer von weiblichen Kunden dominiert. Doch von einem reinen Frauenmarkt kann schon lange nicht mehr gesprochen werden, denn die Männer holen auf: Vor allem bei unter 35-Jährigen Männern steigt die Kauflust stets weiter an – vor allem bei unter dem Trendbegriff „Grooming“ zusammengefassten Körperpflegeprodukten.

Und die Kunden scheinen sich auszukennen: Weniger als die Hälfte von ihnen wünscht eine Beratung, rund sieben Prozent bestellen ihre Düfte, Haut- und Haarpflege inzwischen ebenfalls online.

Deutschland folgt Korea

Nicht nur Konsumenten in Deutschland ordern vermehrt Kosmetikprodukte online.

Auch gelten deutsche Kosmetikartikel als der neue Schönheitstrend für Internetnutzer weltweit: „German Beauty“ wird vor allem in den USA, Asien und Russland verstärkt nachgefragt und gilt nach Korea bereits als die Nummer zwei auf der Liste der beliebtesten Marken für Körperpflegeartikel rund um den Globus.

Weltweiter Boom durch soziale Medien

Nicht nur in Deutschland wächst der Anteil an online bestellten Körperpflegeprodukten. Auch weltweit befindet sich die Kosmetikbranche im Aufwind – nicht zuletzt dank innovativer Start-ups, die den Unternehmensriesen mit ihrer digitalen Expertise den Rang ablaufen.

Posts und Blogs von Influencern auf Social-Media-Kanälen stärken das Vertrauen der Zielgruppe in die Marke und erhöhen den Bekanntheitsgrad der Hersteller und ihres Warensortiments. Immer mehr Konsumenten lassen sich durch die hilfreichen Schminktipps und Produktinformationen in ihrer Kaufentscheidung positiv beeinflussen.

Frank
Beitrag teilen: