Was uns das Darknet über die Zukunft der sozialen Netzwerke verraten kann

Das Darknet, oder Dark Web, ist ein versteckter Teil des Internets, der nur über spezielle, anonymisierende Webbrowser zugänglich ist. Illegale Aktivitäten sind im Darknet weit verbreitet, z. B. auf Darknet-Märkten, auf denen Benutzer mit Waren handeln, hauptsächlich mit Bitcoin. Silk Road, der als erster virtuelle Schwarzmarkt gilt, startete 2011 und verkaufte hauptsächlich Drogen. Nach der Schließung durch das FBI im Jahr 2013 folgten Dutzende Darknet-Märkte, auf denen auch Waffen, gefälschte Ausweise und gestohlene Kreditkarten gehandelt wurden.

In einer gemeinsam mit Kollegen in Großbritannien, den USA und Dänemark durchgeführten Studie, die zum Teil vom „Economic Data Science„-Programm des Alan Turing Institute finanziert wurde, haben wir untersucht, was passiert, nachdem ein Darknet-Markt durch eine Polizeirazzia oder einen Exit-Betrug (bei dem die Moderatoren eines Marktes die Website plötzlich schließen und mit den Geldern der Nutzer verschwinden) geschlossen wurde. Wir konzentrierten uns auf „migrierende“ Nutzer, die ihre Handelsaktivitäten nach einer Schließung auf einen anderen Markt verlagern.

Wir fanden heraus, dass die meisten Benutzer (im Durchschnitt 66 %) ihre Aktivitäten auf einen einzigen Markt verlagerten (typischerweise den mit dem höchsten Handelsaufkommen). Die Migration der Nutzer erfolgte innerhalb weniger Tage, möglicherweise koordiniert über ein Diskussionsforum wie Reddit oder Dread, und die Gesamthandelsmenge auf den Märkten erholte sich schnell. Obwohl also einzelne Märkte anfällig sein können und Teilnehmer regelmäßig große Verluste durch Betrug und Schließungen erleiden (erst letzte Woche wurde ein riesiger Markt namens DarkMarket in einer internationalen Operation, an der die britische National Crime Agency beteiligt war, offline geschaltet), garantiert diese koordinierte Nutzermigration die allgemeine Widerstandsfähigkeit der Märkte, sodass neue weiterhin florieren.

All dies weist bemerkenswerte Parallelen zu den aktuellen Entwicklungen in den sozialen Medien auf.

Das zerrissene Netz

So wie die Silk Road der Schlüssel zum illegalen Online-Handel war, waren Facebook und Twitter die Keimzelle der sozialen Netzwerke. Sie ermöglichten es weit entfernten Personen mit gemeinsamen Interessen, sich zu treffen und ein Gespräch zu starten. Ihr zentraler Charakter war ein Schlüsselmerkmal. Die Benutzer konnten Communities entdecken, von denen sie nicht wussten, dass sie zu ihnen gehörten: Massen von Gleichgesinnten, mit denen sie rund um die Uhr kommunizieren konnten.

Jetzt erleben wir die Entwicklung eines neuen, stärker fragmentierten Social-Media-Ökosystems. Wenn eine Plattform – egal wie groß – von Zensur oder Schließung betroffen ist, koordinieren die Nutzer schnell ihre Migration zu einer anderen Plattform.

Im Darknet neigen die Benutzer nach einer Schließung dazu, an denselben Ort zu wandern. Das Gleiche gilt für das Social Web, wobei die Abwanderung der Benutzer durch Gleichgesinnte bei bestimmten Themen, vor allem in der Politik, angetrieben wird. Wir kennen die Entwicklung von Echokammern innerhalb einer Plattform, in denen den Nutzern Inhalte und Meinungen präsentiert werden, die mit ihrem eigenen Glaubenssystem übereinstimmen und dieses verstärken. Bald könnten wir sehen, dass diese Echokammern jeweils ihre eigene, individuelle Plattform entwickeln.

Was bedeutet das alles für soziale Giganten wie Facebook und Twitter? Unsere Forschung hat gezeigt, dass Darknet-Communities eine bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit aufweisen, selbst wenn sie von häufigen Schließungen bedroht sind. Wenn das auch auf die entstehende Konstellation alternativer sozialer Netzwerke zutrifft, dann könnte sich die Macht von den großen Plattformen wegverlagern, während sie dauerhaft Nutzer an die kleineren verlieren. Die zunehmende Anzahl von Plattformen und die Fähigkeit der Nutzer, Massenabwanderungen zu koordinieren, wird es für die Regulierungsbehörden schwieriger denn je machen, den Überblick über die Inhalte zu behalten, die online veröffentlicht werden. Was dies für den Einfluss von kontroversen Nutzern bedeutet, bleibt abzuwarten.

Siehe auch:

Dr. Andrea Baronchelli
Letzte Artikel von Dr. Andrea Baronchelli (Alle anzeigen)
Beitrag teilen: