Deutlicher Anstieg bei Technologiekäufen

Nach einem Jahr mit massiven Instabilitäten und Unterbrechungen in der Lieferkette deuten neue Daten des Index of Global Trade Health von Tradeshift auf eine deutliche Erholung der globalen Lieferkettenaktivität hin. Die vierteljährlichen Wachstumsraten übersteigen das Niveau vor der Pandemie um 14 Prozent. Die jüngsten Daten zeigen einen hohen Auftragsanstieg bei Einkäufern in fast allen Regionen. Die Einführung von Impfstoffen im Dezember veranlasst Unternehmen dazu, Kaufentscheidungen voranzutreiben, die zuvor verschoben oder storniert wurden.

Eurozone und USA führen Erholung an

In der Eurozone stieg das Transaktionsvolumen, also die Zahl der neuen Aufträge und Rechnungen, um 22 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2020. Die USA hatte ein besonders starkes Jahresende. Hier stieg die Anzahl der Transaktionen zwischen Käufern und Lieferanten im vierten Quartal 2020 um fast 29 Prozent an. Doppelt so schnell wie die globale Wachstumsrate in diesem Zeitraum.

Deutlicher Anstieg bei Technologiekäufen

Der Index verdeutlicht auch den Anstieg der Einkaufsaktivitäten zwischen Technologieanbietern und ihren Kunden. Die Zahl der neuen Aufträge und Rechnungen im Zusammenhang mit Technologiekäufen stieg im vierten Quartal 2020 um 16 Prozent. Die kumulierten Wachstumszahlen zeigen, dass das gesamte Transaktionsvolumen in der Branche am Jahresende bei einem Plus von 7,2 Prozent gegenüber dem Niveau vor COVID lag.

Die Zahlen der einzelnen Sektoren

Betrachtet man die einzelnen Sektoren auf globaler Ebene, so war der Einzelhandel im vierten Quartal 2020 mit einem Transaktionswachstum von 34 Prozent führend. In einem Achterbahnjahr für den Sektor war die Transaktionsaktivität im zweiten Quartal 2020 sogar um 36 Prozent gesunken. Die Sektoren Technologie und Fertigung legten jeweils um mehr als 16 Prozent zu. Der Transport- und Logistiksektor, in dem die Aktivität während der Pandemie relativ konstant blieb, verzeichnete einen Zuwachs von fast 10 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2020.

„Moderne Lieferketten sind wie Hochleistungsfahrzeuge gebaut“, erläutert Christian Lanng, CEO von Tradeshift. „Wenn man sie bittet, durch die Art von unvorhersehbarem Umfeld zu navigieren, die wir im Jahr 2020 gesehen haben, ist das so, als würde man einen Formel-1-Wagen über eine Reihe von Geschwindigkeitsschwellen fahren. Die Bedingungen verbessern sich sicherlich, aber die Lieferketten tragen die Narben einer langen Periode der Volatilität.“

China lässt den Rest der Welt hinter sich

Die Daten zeigen, dass die Unternehmen in China seit April 2020 nahezu normal ausgelastet sind. Das kumulative Wachstum des Transaktionsvolumens seit dem zweiten Quartal 2020 lag Ende 2020 bei 118 Prozent, im Vergleich zum globalen Aktivitätsrückgang von 3,4 Prozent im selben Zeitraum. „China hat den Westen deutlich übertroffen. Es hat sich schnell erholt“, so Lanng weiter. „Die Konsistenz, die wir in den Transaktionsdaten sehen, bietet ein Maß an Vorhersagbarkeit, das in anderen Regionen noch nicht vollständig zurückgekehrt ist.“

Lieferanten stehen vor anhaltenden Liquiditätsproblemen

Mangelnde Liquidität der Zulieferer war ein zentrales Thema im Jahr 2020. Die jüngsten Daten deuten darauf hin, dass dies auch im Jahr 2021 eine große Herausforderung bleiben wird. Die Rechnungszahlungen an die Lieferanten erholten sich im vierten Quartal 2020 nicht im gleichen Tempo wie das Auftragsvolumen. Das daraus resultierende Tief macht es für Lieferanten sehr schwer, den Cashflow zu managen.

Der Liquiditätsengpass wird durch die Tatsache verschärft, dass Käufer, die ihren eigenen Cashflow erhalten wollen, die Zahlungsfristen weiter verlängern. Laut einem Bericht von Frost & Sullivan stieg der Anteil der überfälligen Rechnungen, die auch nach 90 Tagen nach Fälligkeit noch unbezahlt sind, im Jahr 2020 auf 16 Prozent der Gesamtsumme, gegenüber 10 Prozent im Jahr zuvor.

„COVID hat ein Ungleichgewicht in der Beziehung zwischen Käufern und Lieferanten aufgedeckt“, sagt Lanng. „Während sich die Einkäufer darauf konzentrieren, ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber zukünftigen Schocks zu verbessern, müssen wir überlegen, wie wir die Lieferanten am besten ausstatten können, um sie auf dieser Reise zu begleiten. Technologie kann dabei helfen, diese Herausforderung zu meistern, indem sie einen schnelleren, besser vorhersehbaren Cashflow, einen besseren Zugang für verschiedene Lieferanten und eine höhere Optionalität im Falle von Störungen ermöglicht. Was gut für Lieferanten ist, wird auch gut für Käufer sein.“

Über den Tradeshift Index of Global Trade Health

Viele der weltweit größten Einkäufer und ihre Lieferanten nutzen die Handelstechnologie-Plattform von Tradeshift, um digitalisierte Einkaufs- und Rechnungsdaten auszutauschen. Der Index analysiert anonymisierte Transaktionsdaten, die über die Plattform fließen. Er gibt einen zeitnahen Überblick darüber, wie sich externe Ereignisse auf den Business-to-Business-Handel auswirken.

Tradeshift Network Ltd.
Beitrag teilen: