Sind FFP2-Masken verlässlicher als KN95-Masken?

Die Corona-Pandemie stellt unsere Gesellschaft vor Herausforderungen, die bis dato nicht denkbar waren. Spätestens mit dem zweiten Lockdown und deutlich ansteigenden Infektionszahlen wird die Notwendigkeit eines umfassenden Eigenschutzes offenbar. Möglich ist dieser durch das Tragen von FFP2 Masken, die gegenüber der einfachen Mund-Nasen-Bedeckung einer Reihe von Vorteilen bieten. Zwar ist seitens des Gesetzgebers bislang nur eine Alltagsmaske vorgeschrieben, doch zeigt sich allein schon in der zwischenzeitlichen staatlichen Ausgabe von FFP2 Masken an besonders gefährdete Menschen die besondere Wirksamkeit. Zu empfehlen ist das Setzen auf einheimische Produkte und der Verzicht auf Billigimporte mit chinesischer KN95- Kennzeichnung. Selbst Verbraucherschützer warnen mittlerweile vor den „schwarzen Schafen“ auf dem Markt, die die zwischenzeitliche Unterversorgung mit Gesichtsmasken für die Fälschung von Siegeln und das Unterbieten der Preise genutzt haben.

pixabay.com ©Antonio_Cansino (Creative Commons CC0)

Was sind FFP2 Masken?

Das eine vorweg: FFP2 Masken sind keine Erfindung aus Corona-Zeiten und auch keine Neuentwicklungen. Das „filtering face piece“ existiert in drei verschiedenen Klassen bereits seit vielen Jahren, war zuvor allerdings eher bestimmten Berufsgruppen vorbehalten. Bislang trug man eine FFP2 Maske beim Lackieren oder Hobeln, beim Schleifen oder dem Hantieren mit Chemikalien. Ausgefiltert wurden Dämpfe, Nebel, Rauch und Staub und natürlich wurden die FFP2 Maske auch in medizinischen Berufen genutzt. Die Zahl „2“ steht für einen Schutz von mindestens 95 Prozent gegenüber Partikelgrößen von maximal 0,6 μm. Wer genau hinschaut, entdeckt hierin auch die in China oder den USA geltenden Abkürzungen KN95 oder N95, die letztlich formell dasselbe meinen. Das Problem bei manchen chinesischen Produkten ist allerdings die nicht immer gegebene Echtheit der Siegel.

FFP2 Masken mit Siegel und Zertifikat

Wer sich für eine FFP2 Maske aus deutscher Produktion entscheidet, kann sicher sein, dass eine „persönliche Schutzausrüstung der Katergorie III (für komplexe Risiken) gemäß Verordnung (EU) 2016/425 geeignet für Labor- und professionelle Reinigungsarbeiten.“ erworben wird. So heißt es im Amtsdeutsch und weitere Siegel und Zertifikate sind die EN 149:2001+A1:2009- Norm sowie das Siegel CE 2797, was für die „Conformité Européenne“ also den Einklang mit allen in Europa geltenden Richtlinien bescheinigt. Manche Masken sind sogar so gut, dass Sie in manchen Teilen auch dem OEKO-TEX- Standard entsprechen und ausschließlich aus einheimischen Materialien gefertigt werden. Die mancherorts gewählte Formulierung vom „Goldstandard“ ist sicherlich nicht übertrieben, wenn es um den Schutz der eigenen Gesundheit geht. FFP2 Masken sind sowohl im Onlinehandel als auch in der Apotheke um die Ecke zu haben. Seriöse Apothekerinnen und Apotheker werden sicher ebenfalls zu einem einheimischen Produkt raten und vor Billigware warnen.

Wieso reicht die Alltagsmaske nicht aus?

Die Frage nach dem direkten Vergleich einer FFP2 Maske mit einer Alltagsmaske aus Papier ist durchaus berechtigt. Per Gesetz reicht es schließlich aus, lediglich Mund und Nase zu bedecken und selbst ein Schal oder ein selbst gebastelter Schutz entsprechen den Vorgaben. Zu beachten ist allerdings, dass es hierbei lediglich um den Schutz der Gemeinschaft und nicht um den eigenen Schutz geht. Anders ausgedrückt wäre eine FFP2 Maske unter Umständen sogar verzichtbar, wenn jeder immer eine Maske trüge und stets ein ausreichender Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Meter eingehalten werden könnte. Was in der Theorie gut klingt, hält allerdings leider nur selten der praktischen Überprüfung stand. Wer einmal in einem überfüllten Bus oder einer vollen Bahn unterwegs war, wird das Problem kennen und auch in Supermärkten hält man sich nicht immer an die Regeln. Mit FFP2 Masken wird sowohl die Umgebung als auch die eigene Gesundheit geschützt.

Auf Qualität achten

FFP2 Masken sorgen für Sicherheit, doch unterscheiden sich auch diese Produkte hinsichtlich ihres Tragekomforts. Als besonders angenehm hat sich eine Paratherm Loft Faservliesschicht herausgestellt, die im Idealfall mit einem gut biegbaren Nasenbügel einhergeht. Stabilität ist hier das eine, doch muss eine FFP2 Maske auch der individuellen Kontur eines Gesichts entsprechen und darf nicht drücken. Natürlich sollten nur weiche Materialien zum Einsatz kommen und die Schleifen für die Ohren sollten elastisch ausfallen. Weitere Kriterien sind die Lagerfähigkeit, die mindestens bei drei Jahren liegen sollte, sowie die Möglichkeit, FFP2 Masken bequem zu falten und in geschlossenen Behältern zu transportieren sowie nach dem Trocknen wiederzuverwenden. Letzteres ist allerdings nur in Ausnahmesituationen zu raten.

Frank
Beitrag teilen: