Was ist Aktienhandel und wie beeinflusst er die Wirtschaft?

Viele Unternehmen sind heutzutage an der Börse. Das bedeutet, dass sie als Aktiengesellschaft arbeiten. Tatsächlich hat dies riesige Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft weltweit. Gäbe es keine Aktien, würden viele Fortschritte nie zustande kommen.

Was ist eine Aktie?

Eine Aktie ist ein Anteil am Produktivvermögen eines Unternehmens. Entscheidet sich ein Konzern für den Börsengang, dann verkauft er Anteile. Auf diese Weise ist es möglich, Kapital einzutreiben. Anstatt Investoren zu suchen, wird der einzelne Anleger zum Investor. Auf diese Weise ist es möglich, neue Investitionen zu tätigen, die ohne dieses Kapital nicht möglich wären.

pexels.com ©669610 (Creative Commons CC0)

Der Wert einer Aktie kann sich verändern. Ausschlaggebend ist zunächst einmal der Wert des Unternehmens. Dieses entscheidet, wie viele Anteile es verkaufen möchte. Beispielsweise können bis zu 49% verkauft werden, um mit 51% selbst weiterhin die absolute Mehrheit und das Entscheidungsrecht zu besitzen. Je nachdem, in wie viele Wertpapiere man diese 49% aufteilt, ergibt sich der Wert „eines“ Wertpapiers.

Was ist Aktienhandel?

Während ein Anleger im Falle eines Gewinnes über die Dividende Erträge erzielen kann, handelt ein Aktionär aktiv mit den Wertpapieren. Er kauft sie bei niedrigem Wert und verkauft sie bei einem höheren Wert. Dabei wird der Wert einer Aktie täglich durch viele Faktoren beeinflusst. Somit handelt es sich beim Aktienhandel nicht nur um langfristige Investitionen.

Der Aktienhandel kann professionell betrieben werden, wird von vielen aber als Hobby angesehen. Dabei sollte man jedoch vorsichtig sein: Er hat gewisse Ähnlichkeit zum Glücksspiel. Auch wenn es feste Parameter gibt und Entwicklungsprognosen, sind diese trotzdem nie sicher. Deswegen ist beispielsweise eine Streuung der Anlagen wichtig oder die Festlegung einer Investitionssumme, auf die man im Falle eines Verlustes verzichten kann.

Was beeinflusst den Wert einer Aktie?

Der Aktienkurs ist wie erwähnt fremdbestimmt und hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  1. Die allgemeine ökonomische Situation. Nicht nur die internen Angelegenheiten eines Unternehmens sind verantwortlich für den Wert. Zunächst einmal ist die Wirtschaftslage ausschlaggebend. Wirtschaftskrisen, Konjunktur und Trends haben einen maßgeblichen Einfluss auf jedes Wertpapier. Viele dieser Einflüsse finden fernab vom Unternehmen statt und können nicht gesteuert werden.
  2. Die Wirtschaftslage des Unternehmens. Auch der Wert des Unternehmens ist natürlich entscheidend. Gewinne und Verluste beispielsweise heben und senken den Wert einer Aktie. Auch die Wettbewerbssituation verändert das Ergebnis.
  3. Zukunftsprognosen und Gewinnwarnung. Je nach Ausblick orientiert sich der Kurs der Aktie an den Prognosen. Bleibt ein Unternehmen hinter seinen Gewinnprognosen zurück, wird der Kurs nach unten korrigiert, andersrum nach oben. In diesem Fall wird eine Gewinnwarnung herausgegeben.
  4. Angebot und Nachfrage. Ein Preis wird durch das Verhältnis von Angebot und Nachfrage reguliert. Diese goldene Regel hat sich überall in der Wirtschaft etabliert, so auch beim Trading. Je nachdem, wo und wie die Aktieninvestoren ihr Geld anlegen und kaufen oder verkaufen, ist auch der Wert der Aktie unterschiedlich.

Deswegen sind auch Nachrichten häufig ein Grund für starke Schwankungen: Gibt es eine Umstrukturierung im Unternehmen, plötzliche Ausfälle und Produktionsstopps oder eine innovative Idee, dann handeln viele Aktionäre. Das verändert den Wert im selben Augenblick und oft sehr gravierend. So kann ein Kurs an einem Tag große Schwankungen erleben, die von der Aktivität der Aktionäre und vielen anderen Einflüssen abhängen.

Frank
Beitrag teilen: