Software-Entwickler für Online Casinos erleben Hochsaison

Das Jahr 2020 ist für Anbieter von Glücksspielen, allen voran Online Casinos, finanziell gesehen ein Glücksjahr. Gleich zwei Lockdowns gab beziehungsweise gibt es wegen der Corona-Pandemie, in denen die Leute überwiegend zu Hause bleiben müssen. Um sich die Zeit zu vertreiben, haben viele das Spielen für sich entdeckt. Videospiele wie Fifa 2021, Fortnite oder Assassin‘s Creed Valhalla, auf den Konsolen, Browserspiele wie Candy Crush oder Forge of Empire auf dem Handy, aber auch Spiele um echtes Geld bei Anbietern wie N1 Casino erleben einen nie zu vor da gewesenen Zulauf. Dementsprechend verdienen die Entwickler der Spiele beziehungsweise Anbieter derzeit kräftig.

pixabay.com ©stux (Creative Commons CC0)

Die Aktienkurse von Spieleanbietern schnellen dementsprechend in die Höhe

Anleger, die in diesem Jahr in Gaming- oder Gambling-Aktien investiert hatten, haben offensichtlich alles richtig gemacht. Genauso wie die Umsätze und Gewinne der Unternehmen in die Höhe geschossen sind, haben bei den börsennotierten Unternehmen der Branche auch die Aktienkurse zu einem kräftigen Schwung nach oben angesetzt.

Beispiel Take Two Interactive: Der in New York ansässige Gaming-Konzern konnte mit Spielen wie Grand Theft Auto (GTA), die Mafia-Serie oder Cid Meiers‘ Civilisation in 2020 kräftig hinzuverdienen. Die Umsätze stiegen allein im dritten Quartal auf 957 Millionen US-Dollar. Die Aktie kletterte allein in den letzten sechs Monaten um gut 23 %. In den letzten 12 Monaten betrug die Wertsteigerung gut 35 %.

Auch bei 888 Holdings kann man sehr zufrieden sein. 888 Holdings ist neben GVC Holdings einer der größten Anbieter von Online Glücksspiel und Sportwetten. Besonders nachgefragt ist auch Online Poker bei diesem Anbieter. Der Kurs der 888 Holdings Aktie (WKN: A0F640 / ISIN: GI000A0F6407) stieg in den letzten 12 Monaten um 58 %. betrachtet man nur die letzten 6 Monate waren es sogar 68 % Kursgewinn. Bei Ubisoft Entertainment (WKN: 901581 / ISIN: FR0000054470) hat man ebenfalls allen Grund zur Freude.  Der Entwickler der Far Cry-Reihe und die Siedler konnte seinen Aktienwert in den letzten 12 Monaten um knapp 40 % steigern.

Konsolenanbieter profitieren ebenfalls

Nicht nur die Spiele selbst, sondern auch PC- und Konsolenanbieter konnten in 2020 kräftig profitieren. Bei PCs und Notebooks ist die höhere Nachfrage vor allem auf das in vielen Betrieben neu eingeführte Home-Office zurückzuführen, was für eine entsprechend hohe Nachfrage sorgte. Bei den Konsolenanbietern, allen voran Microsoft mit seiner Xbox und Sony mit seiner Playstation war schon der bisherige Verlauf des Jahres rekordverdächtig. Hinzu kommt, dass beide Anbieter mit der Xbox Series X und der Sony Playstation 5 kurz im November, also pünktlich vor Beginn des Weihnachtsgeschäftes neue Modelle auf den Markt gebracht haben.

Sony verkaufte bislang fast 20 Millionen Konsolen in diesem Jahr mehr und konnte seinen Aktienkurs damit um gut 30 % steigern.  Bei Microsoft stiegen die Umsätze ebenfalls kräftig. Die Aktie des Konzerns steig in den letzten 12 Monaten um 32 %. Bei Microsoft gehen die gestiegenen Unternehmensgewinne aber auch auf den gestiegenen Absatz der Office-Produkte und Cloud-Services zurück. Die neuen Konsolen von Microsoft und Sony laufen aktuell wie geschnitten Brot über die Ladentheken beziehungsweise den Online-Handel. Viele Kunden müssen sogar bangen, ob sie noch eine Konsole vor Weihnachten abgekommen. Es liegen derzeit weitaus mehr Vorbestellungen vor als ausgeliefert werden kann.

Frank
Beitrag teilen: