Hinweise von Hermes zur Zustellung im Weihnachtsgeschäft vor dem Hintergrund des aktuellen Lockdowns

Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft transportiert die Hermes Germany Rekordmengen: Im Zeitraum von Oktober bis Dezember stellt der Paketdienst rund 120 Millionen Sendungen zu. Damit liefert Hermes pro Woche ca. 10 Millionen Pakete aus. In manchen Wochen liegt der Spitzenwert sogar bei 12 Millionen. Insgesamt geht Hermes von einem Plus von über 20 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal aus.

Damit bewältigt die Hermes Germany nie zuvor dagewesene Paketmengen. Möglich ist die bisher sehr stabile Zustellleistung vor allem dank der engen Abstimmung mit den Auftraggeber*innen und den intensiven Vorbereitungen auf die Peak Season. Dazu gehören zum Beispiel die Steigerung der Sortierleistung um rund 30 Prozent und die massive Aufstockung an Personal und Transportkapazitäten. So verfügt die Hermes Germany mit rund 9.500 Wechselbrücken über das zweitgrößte Netz in Europa – weitere Einheiten werden hier bei Bedarf zugeführt.

Gleichzeitig kann der neu verhängte Lockdown eine ganz neue Dynamik auf das Bestellverhalten der Kund*innen auslösen. Wir gehen daher davon aus, dass die ohnehin bereits sehr hohen Paketmengen in den Tagen vor Heiligabend nochmals zunehmen werden.

Die Weihnachtslieferzusage bleibt unverändert bestehen

Die gute Nachricht ist: Wir können unseren Kund*innen auch weiterhin eine verlässliche Weihnachtszustellung versprechen, sofern sich das Infektionsgeschehen nicht massiv verstärkt. Es bleibt dabei: Für Sendungen, die bis zum 21.12., 12:00 Uhr, in einem unserer PaketShops abgegeben werden, erfolgt bis Heiligabend ein garantierter erster Zustellversuch, so dass die Geschenke pünktlich unter dem Weihnachtsbaum liegen. Wo immer dies möglich ist, sollten Kund*innen ihre Pakete jedoch so frühzeitig wie möglich auf die Reise schicken. Wir freuen uns, dass wir als Teil der Grundversorgung insbesondere in diesen Tag vor dem Weihnachtsfest mit unserer Dienstleistung ein Stück weit zur Normalität beitragen können.

Zustellung läuft insgesamt stabil – Es kann zu Laufzeitverlängerungen kommen

Grundsätzlich ist die Hermes Germany mit ihren Standorten sowie auf der Letzten Meile so aufgestellt, dass Kund*innen trotz der enormen Sendungsmengen auch in den kommenden Wochen auf eine hohe Zustellqualität zählen können. Derart hohe Paketmengen können in Kombination mit den besonderen Herausforderungen, vor die uns die Pandemie-Situation stellt, jedoch dazu führen, dass es zu Laufzeitverlängerungen kommt.

Zukünftige Auswirkungen der Pandemie auf das Netzwerk werden weiterhin intensiv kontrolliert und bewertet. So wird Hermes auch zukünftig in der Lage sein, zeitnah zu reagieren und seine Auftraggeber*innen und Kund*innen zu informieren.

PaketShops bleiben größtenteils geöffnet

Aufgrund der von Bund und Ländern beschlossenen Corona-Maßnahmen sind derzeit nicht alle Hermes PaketShops geöffnet. Da ein Großteil der bundesweit über 16.000 PaketShops in Einrichtungen für den täglichen Bedarf integriert ist, werden aber auch während des Lockdowns über 75 Prozent der PaketShops zur Verfügung stehen.

Es werden umfassende Corona-Schutzmaßnahmen ergriffen

Alle Mitarbeiter*innen in den Sortierzentren, die Zusteller*innen und PaketShop-Betreiber*innen leisten jeden Tag großartige Arbeit, um auch unter den Bedingungen der Corona-Pandemie unser Service- und Qualitätsversprechen zu erfüllen. Gleichzeitig hat es für Hermes höchste Priorität, eine Ansteckung der Mitarbeiter*innen, Servicepartner*innen und der Zusteller*innen zu vermeiden. Im Zuge dessen setzt die Hermes Germany seit Beginn der Pandemie umfassende Schutzmaßnahmen um und hat ihre logistischen Prozesse – auch mit der kontaktlosen Zustellung – bereits im Frühjahr massiv angepasst.

So ist es in den zurückliegenden Monaten gelungen, das Infektionsgeschehen gering zu halten. Gleichzeitig werden die bundesweit enorm hohen Infektionszahlen realistischerweise auch an Hermes nicht spurlos vorbeigehen. Sofern ein Infektionsfall an einem Standort auftritt, ergreift Hermes in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern und Behörden umgehend und auch präventiv entsprechende Vorsorge- und Quarantänemaßnahmen, um die Mitarbeiter*innen entsprechend zu schützen. In diesem Fall kann es teilweise zu Einschränkungen an einzelnen Standorten kommen.

Kann Hermes kurzfristig zusätzliche Paketmengen annehmen?

Personelle Ressourcen, Sortierkapazitäten, Lademittel etc. sind natürlich nicht beliebig und innerhalb kurzer Zeit erweiterbar. Zudem steht für uns der Gesundheitsschutz unserer Mitarbeiter*innen und der Zusteller*innen an allererster Stelle. Das heißt, dass unter konsequenter Einhaltung von Abstandsregelungen, Hygienemaßnahmen u.a. ein weiteres personelles Aufstocken an unseren Standorten nur bedingt möglich sein wird. Gleichzeitig zahlt sich der bestehende intensive Dialog mit unseren Auftraggeber*innen aus dem Handel heute mehr denn je aus. Denn es geht darum, gemeinsam individuell zu prüfen, welche Bestellmengen für den Handel und uns als Paketdienst abbildbar sind.

Weitere Tipps für den sicheren und pünktlichen Weihnachtspaketversand finden Sie hier

Hermes
Beitrag teilen: