Cross-Channel-Marketing: So lassen sich mit haptischen Werbemitteln neue Online-Shop-Kunden gewinnen

Viele Unternehmen sehen den Einsatz von Werbeartikeln lediglich auf haptische Produkte begrenzt und stehen dem Kommunikationsinstrument in Zeiten der Digitalisierung deshalb kritisch gegenüber. Doch trotz des veränderten Nutzerverhaltens, das sich vermehrt im mobilen Bereich und auf sozialen Medien abspielt, können Shops im E-Commerce von der Werbewirkung haptischer Werbemittel profitieren. Durch eine Verknüpfung mit der Webseite des Unternehmens bieten klassische Werbeartikel wie Gummibärchen und Notizhefte Online-Shops die Möglichkeit, Besucher auf ihre Angebote aufmerksam zu machen und neue Kunden zu akquirieren.

pixabay.com ©geralt (Creative Commons CC0)

Tradition trifft Moderne: Werbemittel mit QR-Codes

Immer häufiger stehen Händler im E-Commerce vor der Herausforderung, passende Werbeformen für die Akquise neuer Kunden in ihren Marketing-Mix zu integrieren und sich im Wettbewerb von der Konkurrenz abzuheben. Ob Anzeigenschaltung in Suchmaschinen, E-Mail-Marketing oder Social-Media-Konzepte – meist erscheint das Präsentieren der eigenen Produkte zu offensichtlich und aufdringlich. Online-Shops, die auf der Suche nach einem subtileren Kommunikationsinstrument sind, sollten einen Blick über den Tellerrand wagen und sich aus dem Digitalraum herausbewegen. Denn haptische Werbemittel wie Süß- oder Schreibwaren mit entsprechendem Branding stärken nicht nur das Markenbewusstsein und verankern die Werbebotschaft nachhaltig im Gedächtnis des potenziellen Kunden – sie lassen sich auch effektiv mit der eigenen Online-Präsenz verknüpfen. Durch das Bedrucken von Werbeartikeln mit QR-Codes ist ein deutlich unauffälligeres Werben möglich: Anstelle direkt mit dem Slogan und weiteren Inhalten zum Unternehmen konfrontiert zu werden, steht für den potenziellen Kunden zunächst das Produkt an sich im Mittelpunkt. Damit wird dieser bereits unterbewusst in seiner Wahrnehmung über das Unternehmen geprägt und empfindet das Give-Away nicht direkt als aufdringlichen Werbeversuch. Durch die Nutzung des QR-Codes wird dem Empfänger die Möglichkeit geboten, sich bei Interesse einer Vielzahl an aktuellen Informationen zum Unternehmen zu bedienen – sei es durch eine direkte Weiterleitung zum Online-Shop, einem Gewinnspiel oder sozialen Kanälen. Alternativ zum QR-Code lassen sich die ausgefallenen Werbeartikel der ipm|gruppe auch mit einem entsprechenden Link auf der Oberfläche versehen und tragen so dazu bei, potenzielle Besucher auf den Shop zu leiten.

Übrigens: Give-Aways werden meist auf Kundenevents, Messen oder als Beilage einer Online-Bestellung an bestehende und zukünftige Kunden verteilt.

Gewinnspiele als zusätzlicher Anreiz

Um die Empfänger der Werbemittel zusätzlich zu einem Besuch des Online-Shops zu motivieren, eignet sich die Verknüpfung des QR-Codes mit einem Gewinnspiel. Anstelle der direkten Homepage des Unternehmens wird der User beim Scannen in diesem Fall auf ein Gewinnspiel weitergeleitet, das durch einen attraktiven Hauptgewinn wie etwa Produkte aus dem Shop zur Teilnahme anspornt. Die Teilnahmebedingung kann etwa ein kostenloses Abonnement des Newsletters oder der Social-Media-Kanäle sein. Dieser Cross-Channel-Marketingansatz führt zwar nicht zur direkten Umsatzsteigerung durch den Kauf von Produkten im Online-Shop, zahlt jedoch auf eine langfristige Kundenbindung ein: Durch die Teilnahmebedingungen wird ein regelmäßiger Kontaktpunkt zwischen Unternehmen und potenziellem Kunden geschaffen. Diesem wird die Marke wiederkehrend ins Gedächtnis gerufen und verankert sich so nachhaltig – die Wahrscheinlichkeit, dass der Nutzer zum Kunden konvertiert, steigt erheblich.

Beitrag teilen: