Münchener Softwarefirma IDnow erhält Wachstumsfinanzierung von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt eine Wachstumsfinanzierung von 15 Mio. Euro an die Identitätsprüfungsplattform IDnow mit Sitz in München. IDnow ist spezialisiert auf sichere Auto- und Video-Fernidentifizierung und elektronische Signaturen. Unternehmen können so schneller und einfacher Kundinnen und Kunden gewinnen und Transaktionen durchführen, ohne dabei gegen die „Know Your Customer“- und Geldwäschevorschriften zu verstoßen. Die flexible Finanzierung der EIB hilft dem Unternehmen, schneller in Forschung und Entwicklung der Plattform zu investieren und internationale Geschäftschancen auszubauen.

Der Europäische Kommissar für Wirtschaft, Paolo Gentiloni, erklärte: „Da mehr und mehr unserer Interaktionen online stattfinden, ist es wichtiger denn je, dass wir die Datensicherheit und Betrugsprävention stärken. Es ist richtig, dass die Investitionsoffensive für Europa zu diesen Bemühungen beiträgt. Diese Unterstützung wird es der deutschen Plattform IDnow ermöglichen, ihre Dienstleistungen zur digitalen Identitätsüberprüfung von Kunden und Geschäftspartnern auszuweiten. Wir investieren in ein sicheres Wirtschaftsumfeld online, eines der Ziele unserer Strategie für ein digitales Finanzwesen.“

Die Finanzierung fällt unter die Europäische Fazilität für Wachstumsfinanzierungen (EGFF), die durch die Garantie des Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) ermöglicht wurde. Die EGFF soll eine Lücke bei Quasi-Eigenkapitalfinanzierungen in Europa schließen. Diese Lücke ist durch strukturelles Marktversagen bei der Bereitstellung von geeignetem Risikokapital für Unternehmen bedingt, die bereits Risikokapital erhalten haben und sich nun in einer späteren Phase befinden. Europäische kleine, mittlere und Midcap-Unternehmen leiden oft unter einer systembedingten Knappheit nicht verwässernder Großfinanzierungen für Wachstumsinvestitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte. Der Nutzen des EFSI besteht in diesem Fall darin, dass er die Risikotragfähigkeit der Bank deutlich verbessert.

Der EFSI ist die tragende Säule der Investitionsoffensive für Europa, bei der die EIB und die Europäische Kommission als strategische Partner zusammenarbeiten. Die EIB trägt mit ihren Krediten dazu bei, die europäische Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen. Daneben gibt es die Europäische Plattform für Investitionsberatung (EIAH), die öffentlichen und privaten Projektträgern hilft, Investitionsprojekte professioneller zu strukturieren.

IDnow

Mit seiner Identity Verification-as-a-Service(IVaaS)-Plattform hat sich IDnow zum Ziel gesetzt, die vernetzte Welt sicherer zu machen. Die unmanipulierbare Identitätsüberprüfung wird branchenübergreifend bei Online-Kundeninteraktionen, die ein hohes Maß an Sicherheit erfordern, eingesetzt. Mithilfe von künstlicher Intelligenz zur Kontrolle von Sicherheitsmerkmalen auf Ausweisdokumenten können gefälschte Dokumente aus der ganzen Welt zuverlässig erkannt werden. Potenziell lassen sich so die Identitäten von mehr als sieben Milliarden Kundinnen und Kunden aus 193 verschiedenen Ländern in Echtzeit überprüfen. Neben der Sicherheit steht die einfache Bedienbarkeit im Vordergrund. Auf dem Kundenbewertungsportal Trustpilot wird die IDnow-Technologie mit fünf von fünf Sternen und somit als besonders benutzerfreundlich bewertet.

Das Portfolio von IDnow deckt ein breites Spektrum von Einsatzmöglichkeiten in regulierten Branchen in Europa sowie für neue, digitale Geschäftsmodelle weltweit ab. Die Plattform ermöglicht, dass jede Lösung von IDnow individuell an die regionalen, rechtlichen und geschäftlichen Anforderungen angepasst werden kann.

IDnow wird von den Risikokapitalgebern Corsair Capital, BayBG, Seventure Partner, G+D Ventures und einem Konsortium renommierter Business Angels unterstützt. Zu seinen über 250 Kunden zählen führende internationale Unternehmen aus verschiedenen Branchen wie die Bank of Scotland, BNP Paribas, Commerzbank, eventim, Raisin, solarisBank, Telefonica Deutschland, UBS und Western Union sowie Fintechs wie Fidor, N26, smava und wefox.

Die Europäische Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Einrichtung der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedstaaten der EU. Die EIB vergibt langfristige Mittel für solide Projekte, die den Zielen der EU entsprechen.

Die Investitionsoffensive für Europa

Die Investitionsoffensive für Europa zielt darauf ab, Investitionen in Europa anzukurbeln und auf diese Weise Arbeitsplätze zu schaffen. Durch Garantien aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) sind die EIB und der EIF in der Lage, einen größeren Teil des Projektrisikos zu übernehmen, was es privaten Geldgebern erleichtert, sich ebenfalls an den Projekten zu beteiligen. Die Projekte und Vereinbarungen, die bisher für eine Finanzierung mit EFSI-Garantie genehmigt wurden, dürften Investitionen in Höhe von 535,4 Mrd. Euro mobilisieren und über 1,4 Millionen Start-ups und kleinen und mittleren Unternehmen in allen EU-Ländern zugutekommen.

EU Kommission
Beitrag teilen: