Nach 70 erfolgreichen Jahren schlägt IKEA ein neues Kapitel auf und verabschiedet sich vom Katalog

Der IKEA Katalog hat sich in den vergangenen 70 Jahren zu einem echten Klassiker und einem wichtigen Erfolgsfaktor für das Unternehmen entwickelt. Denn er erreicht viele Menschen auf der ganzen Welt und inspiriert seit jeher mit erschwinglichen Einrichtungslösungen sowie Tipps und Ideen für ein besseres Zuhause. Allerdings ist IKEA in der Zwischenzeit digitaler geworden und hat neue Wege gefunden, um die Menschen zu erreichen. Das Kundenverhalten und der Medienkonsum haben sich gewandelt und der IKEA Katalog wurde immer weniger genutzt. Aus diesem Grund hat die weltweite IKEA Franchisegeberin Inter IKEA Systems B.V. die Entscheidung getroffen, die erfolgreiche Karriere des IKEA Katalogs zu beenden und ein neues Kapitel aufzuschlagen.

©Ikea 2020

„Sowohl für unsere Kunden als auch für unsere Mitarbeitenden ist der IKEA Katalog mit unzähligen tollen Erinnerungen und Emotionen verbunden. Seit 70 Jahren gehört er zu unseren bekanntesten und beliebtesten Produkten und hat Milliarden Menschen weltweit inspiriert. Die Entscheidung, das Kapitel „IKEA Katalog“ zu beenden, ist eine Folge des veränderten Medienkonsums und Verbraucherverhaltens. Wir werden die vielen Menschen künftig über neue Wege erreichen, mit ihnen interagieren und sie mit unseren Einrichtungslösungen inspirieren“, sagt Konrad Grüss, Managing Director Inter IKEA Systems B.V.

In den vergangenen Jahren hat IKEA neue Formate und Verbreitungswege für die Inhalte des IKEA Katalogs getestet. Durch die Rückmeldungen der Kunden und aus den IKEA Einzelhandelsmärkten hat sich gezeigt, dass die Menschen die Umsetzung ihrer Wünsche und ihres Einrichtungsbedarfs zunehmend von zu Hause aus planen – mit bestehenden, aber auch mit neuen, spannenden Tools. Auch wenn es an der Zeit ist, sich vom gedruckten Katalog zu verabschieden, wird IKEA damit nicht nur ein wichtiges Kapitel abschließen, sondern sich gleichzeitig intensiv mit der Weiterentwicklung der künftigen Kundenkommunikation beschäftigen.

„Wir fangen nicht komplett neu an. Denn die Art und Weise, wie wir unsere Kunden ansprechen und mit ihnen interagieren, hat sich bereits in vielerlei Hinsicht geändert, und wir werden weiterhin nach neuen Wegen suchen, um unser IKEA Einrichtungswissen, unsere Produkte und Lösungen bestmöglich zu verbreiten. Wir möchten die vielen Menschen mit neuen Möglichkeiten, Kanälen und Formaten inspirieren“, so Konrad Grüss.

Die Entscheidung, den IKEA Katalog nicht weiterzuführen, fiel im Zuge der derzeit laufenden Transformation, durch die IKEA digitaler und besser erreichbar werden soll. So ist im vergangenen Jahr der Onlinehandel bei IKEA weltweit um 45 Prozent gewachsen, die Webseite IKEA.com verzeichnete mehr als vier Milliarden Besucher. Gleichzeitig hat IKEA den Bereich digitaler Services ausgebaut und neue Apps entwickelt, um den Kunden ein noch besseres IKEA Erlebnis bieten – wann und wo immer sie es wünschen.

Die großartige Geschichte des Katalogs möchte IKEA gebührend wertschätzen und feiern. Im Herbst 2021 wird IKEA daher als Hommage an den Katalog ein Buch mit einer Fülle von Einrichtungswissen und Inspirationen herausgeben.

5 Fakten über den IKEA Katalog:

  • 1951: Ingvar Kamprad höchstpersönlich stellte den ersten IKEA Katalog zusammen. Das Covermodell: der gepolsterte MK Schaukelstuhl in Braun. 285.000 Exemplare mit je 68 Seiten wurden gedruckt und in Südschweden verteilt. In schwedischer Sprache.
  • 1998: Der erste IKEA Katalog ist im Internet verfügbar – eine Sonderausgabe nur für Geschäfts- und Büroeinrichtung. Das ursprüngliche Ziel war, in diesem Jahr den gesamten Katalog online zu bringen, doch dieser Start musste aufgrund der Komplexität der IT-Systeme verschoben werden.
  • 2000: Gleichzeitiger Start einer Print- und einer digitalen Ausgabe des IKEA Katalogs.
  • 2001: IKEA startet mit E-Commerce in Schweden und Dänemark.
  • 2016: Im auflagenstärksten Jahr wurden 200 Millionen Exemplare des Katalogs in 69 verschiedenen Versionen und 32 Sprachen in über 50 Ländern vertrieben.
Beitrag teilen: