FinTech Einhornunternehmen PingPong sichert sich innovative E-Geld-Lizenz in Luxemburg

PingPong gibt heute seine Zulassung als E-Geld-Institut durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) in Luxemburg bekannt. Damit wäre das Unternehmen die erste in Luxemburg ansässige B2B-Fintech, die nach ihrer Bewerbung im Dezember 2019 dieses Ziel in der EU erreicht hat. PingPong besitzt ebenfalls Büros in Hangzhou, New York, San Francisco, Japan und Hongkong.

Die Lizenz ermöglicht es PingPong, eine flexiblere Auswahl an Dienstleistungen anzubieten und den Kundenkreis in Zukunft zu erweitern. PingPong hat bereits über 800.000 Verkäufern auf der ganzen Welt in 14 verschiedenen Märkten geholfen. Die Lizenz unterstützt die internationale Expansion der Firma, die im März dieses Jahres mit einer Bewertung von 1,5 Milliarden USD offiziell zum Einhorn wurde. Das Unternehmen kann nun eine sichere elektronische Brieftasche und den Zugang zu einer Vielzahl neuer Dienste bereitstellen.

Während die Banken bei der Digitalisierung nur langsam vorankamen, haben mobile grenzüberschreitende Zahlungsdienste in den letzten Jahren explosionsartig an Popularität gewonnen. Europa ist derzeit führend bei der Entwicklung der Sofortzahlungen, und es wird ein Wachstum von über 500 Prozent bis 2025 erwartet – ein weltweit beispielloses Volumen. Dadurch konnten agile Fintechs wie PingPong vom weltweiten E-Commerce-Boom profitieren, der in diesem Jahr rekordverdächtige 3.914 Billionen Dollar Umsatz erzielen könnte.

Innovation ermöglicht es den Fintechs, den Verbrauchern effiziente Zahlungsdienstleistungen zu wesentlich geringeren Kosten anzubieten, wobei die Lizenzierung von E-Geld-Instituten die Lücke zwischen herkömmlichen Banken und Verbrauchern schließt, indem sie digitale Produkte, Dienstleistungen und Kanäle für die Erfüllung eines breiten Spektrums von Kundenzahlungsbedürfnissen schafft.

Ning Wang, Mitbegründer und Chief Business Officer bei PingPong, kommentiert: „Wir sind sehr stolz darauf, in Luxemburg, einem weltweit renommierten Fintech-Hub und einem Pionier auf dem EU-Markt, die Erlangung einer Lizenz als E-Geld-Institut bekannt zu geben. Dies stärkt unsere bestehenden Services, die Kunden an verschiedenen Marktplätzen wie Amazon, eBay und Walmart unterstützen und uns die Flexibilität geben, unser Geschäftsmodell über E-Commerce-Plattformen hinaus zu erweitern. Es ist ein Beweis für unser internationales Wachstum und es ergänzt die zahlreichen Lizenzen, die wir auf der ganzen Welt halten. Es legt die Grundlage für viele weitere zukünftige E-Wallets. PingPong ist wirklich global ausgerichtet, wobei die Einhaltung der Regeln und die Sicherheit im Mittelpunkt unseres Handelns stehen.“

Ning Wang fährt fort: „Durch die Pandemie hat sich der E-Commerce zu einer dominierenden Kraft in der Handelslandschaft und zum Katalysator für die Globalisierung entwickelt. Die Lizenz wird es uns ermöglichen, unser Angebot zu diversifizieren, um unsere Kunden so zu unterstützen, wie es das Bankensystem nicht kann, um unsere Weltklasse-Fähigkeiten im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu konsolidieren und gleichzeitig unsere Position als E-Commerce-Bank der Zukunft zu stärken.“

Der Finanzminister von Luxemburg, Pierre Gramegna meint abschließend: „Gegenwärtig ist Luxemburg einer der führenden Zahlungsverkehrs- und E-Geld-Hubs in der EU, und ich freue mich auf weiteres Wachstum. In diesem Sinne begrüße ich es, dass PingPong seine Präsenz in Luxemburg gerade mit einer neuen E-Geld-Lizenz ausgebaut hat, mit der es seine europäischen Kunden besser bedienen kann.“

PingPong Payments
Beitrag teilen: