Amazon Web Services wird zum bevorzugten Cloud-Anbieter von Zalando

Der Online-Händler Zalando hat Amazon Web Services, Inc. (AWS), ein Unternehmen von Amazon.com Inc. (NASDAQ: AMZN), zu seinem bevorzugten Cloud-Anbieter erklärt. Das hat AWS heute bekannt gegeben. Zalando setzt in dem Zuge vollständig auf Machine Learning Dienste von AWS, um seine gesamten Workloads für maschinelles Lernen in der weltweit führenden Cloud zu betreiben. Zalando, ein Anbieter von Lifestyle- und Modeprodukten für mehr als 35 Millionen Kunden in 17 Ländern, wird die Dienste von AWS nutzen, um schneller Innovationen zu entwickeln und ein noch personalisierteres Online-Shopping-Erlebnis zu ermöglichen. Zusätzlich zum maschinellen Lernen (ML) setzt Zalando in weiteren Bereichen AWS-Technologien in ihrer gesamten Breite und Tiefe ein, darunter Dienste für Analytics, Compute, Datenbanken, Netzwerk, Serverless und Speicherung. Damit zielt Zalando darauf ab, sich noch stärker hin zu einer datengetriebenen Organisation zu entwickeln und gleichzeitig kritische Geschäftsfunktionen wie Supply Chain Management, Preisgestaltung, Marketing und Kundenbetreuung zu optimieren.

Mit den AWS Machine Learning Services kann Zalando die Zeit für die Entwicklung, Einführung und Skalierung neuer Funktionen der E-Commerce-Plattform verkürzen und auf diese Weise die Kundenerfahrung kontinuierlich verbessern. Durch den Einsatz von Amazon SageMaker für schnelles Erstellen, Trainieren und Bereitstellen von ML-Modellen sowie Amazon EMR für die Erfassung, Speicherung und Analyse großer Datenmengen können die technischen Teams von Zalando die Kaufdaten der Kunden nutzen, um personalisierte Einkaufsfunktionen zu erstellen – etwa individuelle Produkt- und Größenempfehlungen und die Vorhersage zukünftiger Outfit-Präferenzen. Auch ausgefeilte personalisierte Empfehlungen basierend auf den individuellen Stilvorlieben der Kunden oder den ethischen Praktiken einer Marke sind für Zalando mit AWS Machine Learning möglich. Ferner kann das Unternehmen mit Hilfe der ML-Dienste von AWS den Lagerbestand genauer vorausplanen, um die Paketliefer- und Rückgabezeiten zu präzisieren und die Verfügbarkeit der neuesten Modetrends in Echtzeit zu prognostizieren. Durch die Zusammenarbeit mit AWS kann Zalando zudem neue Kundenanwendungen schneller entwickeln und implementieren. Dazu gehört beispielsweise die Erstellung digitaler Avatare, mit deren Hilfe die Kunden Kleidungsstücke virtuell anprobieren können, was in einem umfassenden Kundenerlebnis resultiert: Die Käufer sehen, welche Outfits ihnen am besten passen, ohne sie physisch anprobieren zu müssen.

Um die betriebliche Effizienz zu steigern und die Geschäftsentwicklung anhand gewonnener Daten und Erkenntnisse nahezu in Echtzeit verfolgen zu können, nutzt Zalando ein breites Portfolio an AWS-Diensten. So erstellte Zalando mit AWS Lake Formation einen Data Lake, der auf dem Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) basiert. Damit können Entwicklerteams sicher und effektiv an Projekten über verschiedene Servicelinien hinweg zusammenarbeiten. Zusätzlich zum Data Lake kombiniert Zalando Daten aus internen SAP-Anwendungen wie Buchhaltung, Lieferkettenmanagement und E-Commerce-Plattformen mit dem Analyseportfolio von AWS, einschließlich AWS Glue, Amazon Redshift und Amazon Athena. Auf diese Weise lassen sich Transaktions- und Analysedatenberichte erstellen, die die Geschäftsentwicklung in Echtzeit verfolgen. Mithilfe solcher Informationen kann das Size&Fit-Team von Zalando größenbedingte Retouren deutlich reduzieren. Möglich sind zum Beispiel Prognosen, wie die Passform eines Kleidungsstücks durch das Material oder den Stretch beeinflusst wird sowie Größenempfehlungen, die den jeweiligen Passformpräferenzen eines Kunden entsprechen. Darüber hinaus konnte Zalando durch die Migration seiner SAP-Anwendungen zu AWS den Zeitaufwand für das IT-Management um mehr als 30 Prozent reduzieren.

„Durch die Zusammenarbeit mit AWS haben wir eine maschinelle Lernplattform der nächsten Generation geschaffen, die es unseren Datenwissenschaftlern und Entwicklern ermöglicht, besser und effizienter mit Teams im gesamten Unternehmen zusammenzuarbeiten“, betonte Rodrigue Schäfer, Vice President Digital Foundation bei Zalando. „Mithilfe dieser Plattform können wir die Zeit für die Entwicklung und Implementierung hochmoderner Personalisierungstools und neuer Produktfunktionen deutlich verkürzen und auf diese Weise die Kundenerfahrung kontinuierlich verbessern. Die Nutzung einiger zusätzlicher AWS-Dienste trägt zudem dazu bei, die Betriebseffizienz in allen Phasen der Customer Journey zu steigern – von der Lagerverwaltung bis hin zum Retouren-Management.“

„Zalando ist einer der größten Online-Händler in Deutschland und Europa, und es ist großartig zu sehen, wie Zalando bei maschinellem Lernen vollständig auf AWS setzt, um sein Wachstum und seine Innovationsstrategie zu unterstützen. Mit Millionen von Kunden in ganz Europa ist Zalando ein großartiges Beispiel für ein Unternehmen, das mithilfe von Machine Learning skalierbar neue und stärker personalisierte Funktionen entwickelt, testet und einführt“, erläuterte Klaus Bürg, General Manager für Amazon Web Services EMEA SARL in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Dadurch dass Zalando das gesamte Portfolio von AWS in Verbindung mit maschinellem Lernen einsetzt, entwickelt sich das Unternehmen zu einer datengetriebenen, flexibleren und skalierbareren Organisation, die Erkenntnisse über ihre Kunden nutzt, um das Online-Einkaufserlebnis neu zu gestalten.“

Beitrag teilen: