Für Akteure im Zahlungsverkehr wird COVID-19 das Tempo der Veränderungen beschleunigen

Obwohl die COVID-19-Krise die Art und Weise, wie Verbraucher und Unternehmen Geschäfte abwickeln, teilweise umgestaltet hat und kurzfristig ein langsameres Umsatzwachstum vorhersagt, werden günstige Trends wie die Verlagerung zu kontaktlosen Zahlungen, die zunehmende Einführung digitaler Brieftaschen und die stärkere Verbreitung der Automatisierung von Business-to-Business-Zahlungen die Aussichten der Branche mittelfristig verbessern. So ein neuer Bericht der Boston Consulting Group (BCG). Der Bericht trägt den Titel Global Payments 2020: Fast Forward into the Future.

BCGs 18. jährliche Analyse der Zahlungsverkehrsbranche skizziert die jüngsten Entwicklungen auf dem Zahlungsverkehrsmarkt sowohl global als auch regional, untersucht, wie Anbieter von Privat- und Großkundenzahlungen am besten auf die durch die Pandemie verursachten Störungen reagieren können, und weist auf die wichtigsten Herausforderungen hin, die die Akteure des Zahlungsverkehrs betreffen. Der Bericht, der sich auf das proprietäre globale Zahlungsmodell von BCG stützt – unter Verwendung von Daten von SWIFT, dem globalen Anbieter von sicheren Finanznachrichtendiensten – bietet darüber hinaus fünf allgemeine Voraussetzungen für die Erzielung von Wettbewerbsvorteilen im Zahlungsverkehr der Zukunft.

“Durch die Beschleunigung von Veränderungen, die in der Zahlungsverkehrsbranche traditionell ein Jahrzehnt dauern, haben die Pandemie und ihre Nachwirkungen ein Fenster für die fähigsten Unternehmen geschaffen, um die Konkurrenz zu überspringen, Größenvorteile zu erzielen und den Einfluss auf die Kunden zu erhöhen”, sagte Yann Sénant, BCG-Geschäftsführer und Partner mit Sitz in Paris, Mitautor des Berichts und weltweit führend im Zahlungsverkehrs- und Transaction-Banking-Segment des Unternehmens. “Diese tickende Uhr bedeutet, dass Zahlungsverkehrsakteure, die jetzt entschlossen handeln, einen klaren Vorteil gegenüber dem Rest des Marktes haben werden”, so Yann Sénant.

Marktausblick

Angesichts der Ungewissheit im Zusammenhang mit der sich immer noch ausbreitenden Pandemie enthält die Zahlungsprognose von BCG drei Szenarien für das Ertragswachstum auf der Grundlage der globalen BIP-Entwicklung. In einem Szenario, in dem eine schnelle Erholung erwartet wird, geht BCG davon aus, dass der globale Einnahmepool im Zahlungsverkehr von 1,5 Billionen Dollar im Jahr 2019 auf 1,8 Billionen Dollar im Jahr 2024 steigen wird, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 4,4% entspricht. Diese CAGR ist zwar solide, liegt aber deutlich unter dem jährlichen Wachstum von 7,3%, das die Branche von 2014 bis 2019 verzeichnen konnte. In einem Szenario mit langsamer Erholung würde der globale Einnahmepool bis 2024 1,7 Billionen Dollar erreichen, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 2,7% entspricht. In einem Szenario mit tieferen Auswirkungen würde der Einnahmepool nur um eine moderate CAGR von 1,1% wachsen.

Die zweite Hälfte des Jahrzehnts sieht jedoch erheblich besser aus, angetrieben durch wirtschaftliches Wachstum, Fortschritte in der Zahlungsinfrastruktur, Wachstum des elektronischen Handels und größere finanzielle Integration. Von 2024 bis 2029 dürften die weltweiten Zahlungseinnahmen jährlich um 4,4% bis 5,6% (je nach Szenario) steigen – etwa 1,5-mal schneller als das Wachstum der Bankeneinnahmen insgesamt. Bis 2029 könnte der Einnahmenpool auf 1,9 Billionen bis 2,4 Billionen Dollar anschwellen, je nach Ausmaß der wirtschaftlichen Erholung.

Sicherung des künftigen Wachstums des Massenzahlungsverkehrs

Der Bericht besagt, dass Emittenten und Händler in den meisten Märkten in naher Zukunft mit einer größeren Wahrscheinlichkeit mit Zahlungsausfällen und Rückbuchungen rechnen müssen, da Kunden und Unternehmen mit den finanziellen Folgen der Pandemie zu kämpfen haben. Darüber hinaus sehen sich die Händler mit ihren eigenen Herausforderungen konfrontiert. Kunden wieder in physische Läden zu locken, die besten Wege zu finden, sie online zu erreichen, und zu erkennen, welche Werbeaktionen wahrscheinlich am attraktivsten sind, wird wohl Experimente erfordern.

Lösung von Kundenproblemen bei Großhandelszahlungen

Dem Bericht zufolge wird die COVID-19-Krise wahrscheinlich die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs im Großhandel beschleunigen – eine Reihe von Dienstleistungen, die inländische und grenzüberschreitende Zahlungen, Cash-Management, Handelsfinanzierung und Lösungen für das Betriebskapital umfasst. Die geschäftskritische Natur dieser Aktivitäten für Unternehmen und das zu ihrer Unterstützung erforderliche Fachwissen werden das Ertragswachstum in den meisten wichtigen Märkten vorantreiben. Indem sie sich auf einige wenige kurzfristige Maßnahmen konzentrieren, haben Banken und Anbieter von Großkundenzahlungen die Möglichkeit, Teil der allgemeinen Krisenlösung zu werden und Beziehungen zu stärken, die sich langfristig auszahlen können. Zu diesen Maßnahmen gehört es, ein proaktiver Partner im Krisenmanagement zu werden, im Hinblick auf Schnelligkeit und Größenordnung zusammenzuarbeiten, Lösungen für das Großkunden-Transaktionsbanking anstelle von Produkten anzubieten und die Risikomanagement-Fähigkeiten zu verbessern.

Die Zukunft gewinnen

Der Bericht der BCG besagt, dass die Zahlungsverkehrslandschaft ein dynamischer Bereich ist, der von verschiedenen Institutionen besetzt ist. Von Big Tech bis zu Fintechs, von Emittenten bis zu Prozessoren, von Full-Service-Anbietern bis zu Nischenanbietern – alle Wettbewerber in diesem sich schnell entwickelnden Ökosystem stehen vor ihren eigenen Herausforderungen. Doch fünf übergreifende Imperative vereinen sie.

BCG ist der Ansicht, dass die Gewinner in der Welt nach der Krise die Unternehmen sein werden, die bei der Umsetzung der folgenden Prioritäten jetzt führend sind:

  • Neugewichtung des Produkt- und Kundenportfolios
  • Strategische M&A, Partnerschaften und Möglichkeiten für das Ökosystem nutzen.
  • Ein datengesteuertes Unternehmen werden
  • Verstärktes Risikomanagement
  • Die digitale Transformation beschleunigen

“Krisen zwingen Unternehmen oft dazu, ihre Geschäftspraktiken zu überdenken”, sagte Markus Ampenberger, Partner und Associate Director von BCG mit Sitz in München und Mitverfasser des Berichts. “Und COVID-19 ist nicht anders. Führungskräfte im Zahlungsverkehr haben eine größere Möglichkeit und Dringlichkeit, mutige Schritte zu unternehmen, die den langfristigen Wohlstand ihres Unternehmens sichern können”.


Beitrag teilen: