Temporäre Mehrwertsteueranpassung: Welche Senkungen Shop-Betreiber an ihre Kunden weitergeben sollten

Seit gestern ist es offiziell: Die Bundesregierung hat mit ihrem neuesten Konjunkturpaket angekündigt, die Mehrwertsteuer bis Ende des Jahres senken zu wollen. Während viele jubeln und sich schon auf die Schnäppchenjagd freuen, stehen Einzelhändler mit Onlineshops etwas ratlos da: Was müssen sie jetzt tun? Wer hilft? Und vor allem: Lohnt sich das für meine Produkte?

Folgendes Statement von Branchenexperte und Unternehmer, Daniel Schnadt, hilft, die Neuigkeiten einzuordnen:

“Die Weitergabe der Senkung der Mehrwertsteuer durch das Konjunkturpaket der Bundesregierung  lohnt sich vor allem bei teureren Produkten – hier sind Rabatte besonders attraktiv und Kunden schlagen vielleicht eher zu, hier an der ein oder anderen preislichen Stellschraube zu drehen, ist durchaus lohnenswert. Bei günstigen Artikeln ist die Ersparnis für den Endkunden so gering, dass es keine große Auswirkung auf die Kaufentscheidung haben würde. Technisch gesehen brauchen sich Shopbetreiber auch keine Sorgen machen: Der Arbeitsaufwand wird hier vor allem bei den Anbietern der Systeme liegen, ähnlich wie schon im letzten Jahr, als die starke Kundenauthentifizierung Standard im Bezahlprozess wurde. Im Laufe der nächsten vier Wochen werden die ProgrammiererInnen da an den bequemsten und zugleich individuellsten Lösungen arbeiten, die es den ShopbetreiberInnen ermöglichen sollten, z. B. entweder einzelne Produktpreise anzupassen oder den gesamten Shop mit einem Klick. Unsere KollegInnen sind da schon fleißig bei, um den ShopbetreiberInnen schnellstmöglich die beste Lösung zu zeigen.” – Daniel Schnadt, Gründer von Gambio*


Beitrag teilen: