So schützen sich Kleinunternehmen und Freiberufler vor Cyber-Kriminalität

Computer- und Datenkriminalität haben sich zu einer ständigen Bedrohung entwickelt und steigen stark an – gefährlich auch für kleine und mittlere Unternehmen sowie Selbständige. Cyberkriminelle nutzen rund um die Uhr Sicherheitslücken, um an geschäftliche Daten wie Namen, Adressen, Passwörter, Finanzdaten, Kundendaten und vieles mehr zu gelangen. Doch gerade kleine und mittlere Unternehmen unterschätzen häufig das Risiko, Opfer eines Cyber-Angriffs zu werden. Es fehlen oft das technische Know-How, die Zeit und die finanziellen Möglichkeiten.

„Speziell Solo-Selbständige und Kleinunternehmen sind besonders gefordert, ihre Kundendaten zu schützen und Betrug durch gefälschte E-Mails, Schad-Software oder fehlende Sicherheitszertifikate zu vermeiden“, warnt Dr. Frank Schlein, Geschäftsführer der Crif Bürgel GmbH.

Die Konsequenzen von Cyber-Angriffen können erheblich sein und das betriebliche Fortbestehen gefährden

Cyber-Angriffe können hohe Geldverluste und Betriebsstörungen verursachen. Die Kosten für lahmgelegte Webseiten, nicht ausgelieferte Waren, Spezialisten und anwaltliche Hilfe können erheblich sein und somit ein Fortbestehen des Unternehmens gefährden. Bei Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) können hohe Geldstrafen auf das Unternehmen zukommen. Und nicht zuletzt kann ein Cyber-Angriff den Ruf und das Image des Unternehmens schädigen und es kann schnell zum Vertrauensverlust von Kunden, Lieferanten oder Investoren kommen. „Der Schutz vor Cyber-Kriminalität ist also enorm wichtig“, so Schlein. „Wir von Crifbürgel haben eine Lösung speziell für Kleinunternehmen und Freiberufler entwickelt, die mehr Sicherheit für das Unternehmen bedeutet: Sicurnet Business.“

Die Lösung Sicurnet Business beinhaltet sieben Module, die alle auf mehr Sicherheit im Internet abzielen. Hacker versuchen beispielsweise Kundendaten von Unternehmen zu stehlen. Die Lösung von Crifbürgel prüft, ob die Unternehmenswebseiten nach Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ausreichend geschützt sind. Es findet auch eine Überprüfung der Webseiten-Zertifikate statt, wie beispielsweise des SSL-Zertifikates. Ungültige Zertifikate können Angriffsmöglichkeiten auf die Unternehmenswebseite bedeuten.

Ein weiterer Baustein der Lösung ist die Überprüfung der Domain Rechte. Ohne die Rechte an den Domains haben Unternehmen unter Umständen keine Kontrolle über ihr Online-Business. Fehlende Updates und unsichere Tools bieten weitere Angriffsmöglichkeiten auf Unternehmens- und Kundendaten. Auch über die E-Mailadresse eines Unternehmens können Cyber-Angiffe vollzogen werden, zum Beispiel können gefälschte E-Mails im Namen des Unternehmens verschickt werden. Schad-Software kann auf Unternehmenswebseiten Computerviren verbreiten, Dateneingaben ausspionieren oder sogar die gesamte Webseite blockieren. Die Lösung des Informationsdienstleisters Crifbürgel deckt die Überprüfung der genannten Cyber-Risiken ab. Nicht zuletzt werden Finanz- und Zahlungsdaten wie zum Beispiel IBAN und Kreditkarteninformationen, sowie Kontaktdaten des Unternehmens permanent Überprüft. Falls es Anzeichen für einen Datenmissbrauch gibt findet eine sofortige Benachrichtigung statt.

Das Gesamtpaket kostet 149,95 Euro im Jahr, die Registrierung der Daten unter www.mycrifbuergel.de/sicurnet-business dauert nur wenige Minuten.

Mehrwert im Geschäftskonto von Fyrst 

Den Mehrwert für ihre Businesskunden haben Banken bereits erkannt und bieten Sicurnet Business in Kombination mit ihren Leistungen im Bereich Geschäftskonto an. So auch die Digital-Bank Fyrst: „Fyrst steht für klare Kundenzentrierung und bietet Gründern, Selbstständigen und Freiberuflern einfache digitale Prozesse, sei es im Onboarding, bei Krediten oder anderen Bank-Dienstleistungen im Self-Service. Dazu kommen weiterführende Angebote, die gezielt auf unsere Kunden zugeschnitten sind. So wollen wir sie zum Beispiel auch vor Datenmissbrauch schützen und bieten ihnen dazu von Crifbürgel die entsprechende Lösung“, erklärt Head of Fyrst, Dr. Jens Wohlfahrt.


Beitrag teilen: