Facebook hat eBay von Platz 3 der Top Technologie-Konzerne verdrängt

Das weltgrößte Social Network Facebook ist zum drittgrößten US-Web-Konzern aufgestiegen. Der geschätzte Firmenwert liegt bei zirka 41 Milliarden Dollar. Facebook verdrängt eBay, mit 39,3 Milliarden Dollar, damit aus den Top 3 der Technologieriesen und muss sich nur mehr Google und Amazon geschlagen geben. Die beiden Spitzenreiter weisen einen Wert von 192,9 respektive 74,4  Milliarden Dollar auf. Innerhalb des vergangenen Jahres machte Facebook jedoch einen weiten Sprung nach vorne. Das Unternehmen konnte den eigenen Wert mehr als verdreifachen.

Aktuelle und ehemalige Facebook-Mitarbeiter handeln Anteile der Internet-Community auf dem Sekundärmarkt – so etwa bei Anbietern wie SecondMarket oder SharesPost. An den Börsen ist die Plattform bisher nicht gelistet, obwohl Aktien des Unternehmens überaus begehrt sein dürften und Medien immer wieder über einen Börsengang spekulieren. Facebook CEO Mark Zuckerberg hat Gerüchten über einen möglichen Börsengang jedoch bereits im Frühjahr für mindestens ein Jahr eine Absage erteilt.

Auf dem Sekundärmarkt werden Anteile der nach wie vor in Privathand gehaltenen Gesellschaft inzwischen zu einem Preis von über 16 Dollar gehandelt, womit sich Facebooks Wert vor eBays Marktkapitalisierung an der Börse Nasdaq setzt. Aus den Daten geht jedoch nicht hervor, wie hoch das Social Network im Fall eines Börsengangs bewertet würde. An der Börse könnte Facebook mit 41 Milliarden Dollar sogar „ein Schnäppchen“ sein, wird IPO-Spezialistin Lise Buyer, Gründerin der Class V Group, von Bloomberg zitiert. Bis ein Papier des sozialen Netzwerks öffentlich gehandelt wird, bleibt der Wert der Anteile aber unerschlossen.

Der Marktwert von privaten Konzernen ist aufgrund des kleineren Investorenkreises und einer geringeren sowie ungenauen Anzahl an Firmenanteilen schwieriger einzuschätzen als bei börsennotierten Firmen. Zudem kommuniziert Facebook keine Finanzinformationen. Nur durch Werbung fließen nach eMarketer-Schätzung allein in diesem Jahr aber rund 1,28 Milliarden Dollar in die Kassen des Web-Portals. Die Tendenz ist weiterhin stark steigend.


Beitrag teilen: