PayPal ist in der Gunst der Online-Shopper weit vorne

Zu den wichtigsten Datenquellen für Trends im E-Commerce gehört die Internet-Benutzer-Analyse W3B des Consultingunternehmens Fittkau&Maaß. Resultate aus der letzten komplett ausgewerteten W3B-Studie zeigen, dass jeder 4. Internet-Shopper den Kaufprozess abbricht, wenn die von ihm bevorzugte Bezahlmöglichkeit nicht angeboten wird. Den höchsten Bekanntheitsgrad hat der Befragung von knapp 104.000 Internetnutzern zufolge das eBay-Tochterunternehmen PayPal.

Nach dem bevorzugten Internet-Bezahlmittel befragt, steht bei den Konsumenten PayPal mit 79,3% ganz oben bei den Bezahlmethoden im Internet. Es folgten Clickandbuy (5,8%), Sofortüberweisung.de (4,3%) und Amazon Payments (3,5%). PayPal ist gemäß der Studie auch der Online-Zahlungsservice mit dem höchsten Nutzungsgrad. Neun von zehn Befragten ist diese Payment-Lösung ein Begriff, jeder zweite Online-Shopper nutzt sie. Clickandbuy kennen 58,5%, genutzt werde der Service von 19% der Befragten. Auf Platz 3 liegt Amazon Payments mit 51,3% bei Bekanntheit und 14,5% bei der Nutzung.

Wie die Studie weiter ergibt, halten 84,6% der Internet-User den Online-Bezahldienst PayPal auch für das sicherste elektronische Zahlsystem. Arnulf Keese, Geschäftsführer des Geschäftskundenbereichs PayPal für Deutschland, erklärt dazu: „Für die Kunden entfällt der häufige Austausch von vertraulichen Daten, da diese einmalig beim Zahlungsdienstleister hinterlegt werden.“ 36,6% der befragten PayPal-Nutzer hätten 2.000 Euro und mehr monatlich als Einkommen zur Verfügung. Damit lägen die Einkommen von PayPal-Kunden über denen der Internet-Nutzer insgesamt (31,7%).


Beitrag teilen: