Rumänischer eBay-Betrüger gefasst

Um mehr als 2,3 Millionen Euro soll ein Rumäne das Online-Auktionshaus eBay geschädigt haben, das berichtet T-Online. Jetzt ist der Phishing-Betrüger dingfest gemacht worden.

Der Rumäne hat es geschafft, sich illegal Zugang zu Anwendungen von eBay-Mitarbeitern zu ergaunern, um später dadurch Kundenkonten abräumen zu können. Das teilte die rumänische „Direktion zur Bekämpfung des Organisierten Verbrechens und Terrorismus (DIICOT)“ in Bukarest diese Woche mit.

Der Betrüger habe im Jahr 2009 über 3 direkte Phishing-Angriffe auf eBay-Angestellte deren persönliche Zugangsdaten für Kundentransaktionen und andere geschützte Anwendungen des Online-Marktplatzes ausgespäht. Mit diesen Informationen habe der mutmaßliche Verbrecher dann 1.183 eBay-Kunden um mehr als 2,3 Millionen Euro betrogen.

Aber nicht nur eBay und seine Kunden waren Opfer, auch verschiedene italienische Bankinstitute soll der rumänische Gauner laut der DIICOT zusammen mit 2 Komplizen geschädigt haben. Die Banditen verschafften sich erst einmal unrechtmäßig die Identifikations-Daten von EC-Karten der einzelnen Banken. Danach leerten sie mit gefälschten EC-Karten, über Geldautomaten, die Konten der Bankkunden. Hier soll sich der Schaden, so die Angaben, auf über 300.000 Euro belaufen.


Beitrag teilen: