Eine Chronik: Nach Insolvenz ist amprice.de endgültig offline

Die amprice GmbH startete ihren Onlinemarktplatz amprice.de am 30. Mai 2005 und entwickelte sich zu einem der größten Marktplätze im deutschsprachigen Bereich – allerdings meist durch Zukäufe. Die Übernahmen der amprice GmbH starteten zum 1. Januar 2007 mit dem Kauf der am 1. April 2000 gegründeten BesteAuktion Internet KG. Zum damaligen Zeitpunkt verfügten beide Portale über rund 56.500 Mitglieder und 740.000 laufende Angebote. Im April 2008 wurde die im November 2003 gestartete Rückwärtsauktion azubo.de mit 254.371 Mitgliedern von der amprice GmbH übernommen.  Im August 2008 übernahm amprice.de die arabische Handelsplattform moulaha.com mit 22 Online-

Nach Insolvenz ist amprice.de endgültig offline

Marktplätzen von Marokko über Syrien bis zu den Vereinigten Arabischen Emiraten. Durch die Übernahme konnte amprice zu diesem Zeitpunkt weltweit rund 380.000 Mitglieder zählen.

Am 01. Februar 2009 hatte die Online-Auktionsplattform Amprice noch verkündet, amprice 2.0 starte in eine neue

Dimension des Handelns. Ein 15-köpfiges Team in Deutschland und 20 indische Programmierer hatte ein Jahr lang die drei Marktplätze besteauktion.de, azubo.de und amprice.de mit fast einer Million Artikel zu amprice 2.0 verschmolzen. Zum 1. Februar 2009 wurde die Mitgliederzahl mit rund 320.000 angegeben.

Einige Systemanbieter hatten auch bereits die Integration für amprice angekündigt und teilweise auch realisiert (etope, PlentyMarkets, Dreamrobot, Afterbuy, Auctionstudio und eFulfillment). Zum 1. Juli 2009 wurde dann noch die Multichannel-Verkaufssoftware Amboseller übernommen.

Am 21. April 2010 erreichte uns dann die Medung, dass die amprice GmbH hat Insolvenz angemeldet hatte, nachdem eine  Zwischenfinanzierung nicht realisiert werden konnte.

Seit gesten nun ist amprice.de komplett offline.

Frank
Beitrag teilen: