Mobile Applikationen – die zweite Chance für eBay

Der Online-Marktplatz eBay ist mit seiner Ende des Jahres 2008 eingeführten iPhone-Applikation für das Shoppen auf eBay ein Pionier im mobilen Internet-Handel. eBay kann sich auch durch sein Festpreis-Format und die erweiterten Möglichkeiten des mobilen Einkaufens auf der Online-Plattform als eine alternative Form des E-Commerce neu positionieren, denn Mobiles Einkaufen auf eBay wird immer populärer. Das Forcieren des mobilen Shoppings kann hier für eBay der Schlüssel zum Erfolg werden, erklärt Mike Duff von industry.bnet.com.

John Donahoe, eBays CEO, mag mit dieser Interpretation nicht einverstanden sein, sagte er doch während der Bekanntgabe der Zahlen zum 2. Quartal 2010, dass der Mobile Commerce eher als Zusatzmöglichkeit für Kunden dient, die das Handy neben dem Computer nutzen. Sollte eBay es allerdings schaffen, mehr und mehr Verbraucher über ihre Handys auf die Plattform zu ziehen, so hat das Unternehmen eine weitere große Möglichkeit Neukunden zu erreichen.

Viele Verbraucher verbinden mit eBay immer noch die reine Auktions-Plattform und haben das Ausmaß der Festpreis-Angebote die eBay mittlerweile anbietet, überhaupt noch nicht realisiert. Wenn eBay diese Kunden durch die M-Commerce Initiativen erreicht, sodass sie einen zweiten Blick auf eBay werfen, kann eBay sie in die neuen Kaufoptionen auf dem Online-Marktplatz einführen. M-Commerce ist neu für fast jeden und Verbraucher, die über ihre Smartphones ins Internet gehen, sollten offen für jene Retailer sein, die den M-Commerce in der Handhabung so einfach und bequem anbieten wie eBay es tut.

eBay hat auch schon den mobilen Bereich seines Online-Bezahldienstes PayPal ausgeweitet. Es sieht so aus, als habe eBay verstanden, wie der Mobile Commerce technisch funktioniert und damit liegt der Konzern weit vor anderen Retailern. Zudem kann eBay umfassend Erfahrungen sammeln, wie Konsumenten auf den M-Commerce reagieren, denn man arbeitet mit einer Vielzahl von Händlern zusammen, die den PayPal-Service bereits nutzen. Die so erlangte Erfahrung könnte eBay dabei helfen, den Online-Marktplatz auch Handy-Nutzern nahe zu bringen.

Im 2. Vierteljahr 2010 hat eBay den mobilen Express Checkout bei PayPal eingeführt, eine Erweiterung zu dem schon bestehenden Express Checkout. Internet-Händlern soll damit die Möglichkeit gegeben werden, ihren Kunden einen noch moderneren Zahlungsprozess anbieten zu können. Durch die Nutzung von PayPal über das Handy kann eBay die Popularität von PayPal noch steigern. Inzwischen haben bereits über 2,5 Millionen Menschen „PayPal mobile app“ heruntergeladen.

Kurz nach Einführung des mobilen Express Checkouts akquirierte eBay  die iPhone-Barcode-Scan Applikation RedLaser, die meistverkaufte iPhone-Barcode-Scan App für den Preisvergleichs-Einkauf und Produktinformation unter Verwendung mobiler Geräte.

Ebenso wird eBays neue Mode-Applikation dazu beitragen, mehr Kunden auf den Online-Marktplatz zu bringen. Zumal man virtuell Kleidung anprobieren und das Ergebnis dann mit Freunden auf den Social Media Seiten teilen kann.

Nicht, dass eBay seinen Auktions-Marktplatz aufgegeben hat. Das Unternehmen hat nur Veränderungen in der Technologie und bei den Gebühren vorgenommen, um einfacher in der Anwendung und wettbewerbsfähiger zu sein.

Noch muss die Beziehung zu aktuellen Nutzern ein wenig vertieft werden und eventuell neuen Kunden das neue Angebot von eBay (über mobile Endgeräte) nahe gebracht werden. Vor allem Neu-Kunden, die bislang immer noch davon ausgehen, dass eBay einzig und allein für Versteigerungen steht und deren Ding Auktionen nicht sind, kann durch die mobilen Applikationen das „neue eBay“ schmackhaft gemacht werden.


Beitrag teilen: